0
Festival of Lights 2017
Digitale Fotografie Vollformat

Festival of Lights 2017 und Berlin leuchtet

In diesem Jahr findet Berlin leuchtet vom 29.09. – 15.10.2017 und das Festival of Lights 2017 vom 06.10. – 15.10.2017 statt. In diesem Zeitraum werden viele der bedeutenden Bauwerke Berlins illuminiert. Insgesamt finden sich so in der Berliner Innenstadt über 100 Illuminationsinszenierungen. Wo genau der Unterschied zwischen diesen beiden Veranstaltungen liegt, habe ich bis heute nicht genau verstanden.

Freitag Abend war ich im Zoopalast und habe Es geguckt, den ich übrigens nur empfehlen kann. Auf dem Rückweg fiel mir auf, dass einige Gebäude rund um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche beleuchtet waren. Zuhause angekommen schaute ich nach und beschloss, am Samstag eine kleine Fototour durch Mitte zu machen. Das Wetter hätte nicht viel schlechter sein können. Ich verpackte mich in meine Winterjacke, die Kamera in eine kleine Kunststofftüte und machte mich auf den Weg. Ohne den Kinobesuch hätte ich das Festival of Lights in diesem Jahr wohl völlig vergessen.

Ich fuhr bis zum Hauptbahnhof und lief dann vom Reichstag zum Brandenburger Tor und von dort aus zum Potsdamer Platz. Am Brandenburger Tor war es ziemlich voll und das einzige was ich dort zu sehen bekam, waren Werbeclips von Samsung. Weiter ging es dann in Richtung Museumsinsel und dort waren dann auch die Illuminationen zu finden, nach denen ich eigentlich gesucht hatte. Leider wurde das Wetter auch immer schlechter. Die Kamera war im Bulb Modus und die Blende möglichst groß. Ich hatte einen Fernauslöser dabei, mit dem ich die Belichtungszeit steuern kann und somit haben alle Bilder eine Belichtungszeit von über 10 Sekunden.

Der Wind sorgte zusammen mit dem Regen dafür, dass meine Linse andauern nass wurde. Auch der Regenschirm konnte da nicht wirklich weiterhelfen. Unterwegs hatte ich noch gedacht, dass mir die Regentropfen so ziemlich jedes Bild versaut hätten, aber im Nachhinein stören sie mich überhaupt nicht mehr. Vielleicht sind Regentropfen auch eine gute Alternative für diejenigen, die Aufnahmen mit einem schönen Bokeh machen wollen, aber das passende Objektiv dafür fehlt.

Von der Museumsinsel lief ich noch zum Alexanderplatz und schaute mir die Netflix Werbung für die neue Star Trek Serie auf dem Fernsehturm an. Nach knapp vier Stunden im Regen, löste ich noch schnell ein Fußpils und fuhr zurück nach Hause. Ich denke, dass ich die Tour noch einmal machen werde, wenn es nicht regnet. Die Pfützen auf dem Boden hätten ein paar wirklich tolle Motive ergeben.

Leider hat mein Manfrotto Stativ den Ausflug nicht überlegt. Beim Aufbau ist mir ein Teil aus der Mittelsäule gebrochen. Manfrotto bietet zwar einzelne Ersatzteile für ihre Stative an, aber scheinbar ist mein Stativ mittlerweile zu alt. Vielleicht habe ich bei eBay mehr Glück.

Obwohl ich trotz des Regens ein paar, wie ich finde, schöne Aufnahmen hinbekommen habe, ist das folgende Bild mein absoluter Favorit. Das Bild zeigt eine Seite des Berliner Reichstags mit einer wunderbaren Spiegelung. Das Bild habe ich mit meinem iPhone aufgenommen. Ich bereue mittlerweile, dass ich zu faul war, meine Kamera auszupacken.

Das könnte dir auch gefallen…

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen