0
Blub Badeparadies - Das Freizeitbad in Berlin-Britz
Berlin Fotografie Lost Places Schwimmbad

Blub Badeparadies – Das Freizeitbad in Berlin-Britz

Auf einer Gesamtfläche von 35.000 m² lag das Bade- und Freizeitzentrum Berliner Luft- und Badeparadies, kurz Blub Badeparadies an der Buschkrugallee im Berliner Bezirk Neukölln im Ortsteil Britz. Beim Betreten des Geländes steigt einem direkt ein sehr penetranter Geruch von verbranntem Holz in die Nase. Erst letzte Woche hat es hier erneut gebrannt.

Überall liegen verkohlte Holzbalken, verbranntes Dämmmaterial und Glasscherben herum. Das ehemalige Freizeitbad ist kaum noch als solches zu erkennen.

Geschichte des Blub Badeparadies

Das Spaßbad mitten in Berlin-Neukölln wurde am 14.02.1985 durch den Geschäftsführer feierlich eröffnet. Das Blub Badeparadies war zu dieser Zeit Sponsor des Hertha BSC und lockte jährlich knapp 600.000 Besucher pro Jahr an.

Unter drei Kuppeln mit großen Holzfachwerkkonstruktionen erstreckte sich eine Strand- und Badelandschaft mit Bruchstein aus den Karpaten, Findlingen aus der Schorfheide und natürlicher Bepflanzung. In diesem Bereich wurde die Lufttemperatur konstant bei 29 Grad gehalten, wobei die Wassertemperatur zwischen 29 und 36 Grad lag. Mit Außenanlagen und Parkplatz umfasste das Bad eine Fläche von 35.000 Quadratmetern.

Es gab zwei Rutschen, mehrere große Schwimmbecken, ein Wellenbad, einen Wildwasserkanal und einen großen Saunagarten. Liest man sich diese Informationen durch, bekommt man den Eindruck, dass es ein richtig tolles Bad gewesen sein muss.

Ab dem Jahr 2001 sanken die Besucherzahlen fast um die Hälfte. Dieser Rückgang war Folge von Berichten über mangelnde Hygiene und die wiederholte Sichtung von Ratten in den Schwimmbecken. 2002 wurde das Schwimmbad vom Gesundheitsamt aus eben diesen Gründen geschlossen und musste daraufhin Insolvenz anmelden. Von diesen Rückschlägen konnte sich das Freizeitbad nicht wieder erholen und wurde 2005 geschlossen. Die Saunalandschaft wurde vorerst dennoch weiter betrieben.

Danach ereilte das Blub Badeparadies dasselbe Schicksal, wie so viele andere Lost Places auch. Das Gelände wurde verkauft, neue Konzepte wurden entwickelt und weiter passierte nichts. Hin und wieder brach an einigen Stellen Feuer aus. Andere Überreste wurden von Vandalen heimgesucht und mittlerweile nicht mehr viel übrig.

Letzte Woche hat es dort erneut gebrannt und ich war mir gar nicht mehr sicher, ob sich ein Besuch überhaupt noch lohnen würde. Ich habe mir vorher einige Bilder aus dem Jahr 2013 angesehen. Man erkennt von den früheren Konstruktionen kaum etwas wieder. Hier und da liegen Einzelteile von einer der Rutschen herum, in manchen Schächten kann man die Pumpsysteme erkennen. Die Schwimmbecken sind mit verbrannten Balken aus den drei Kuppeln gefüllt. Von diesen drei Kuppeln ist heute nur noch eine Hälfte übrig.

Die großen Bade- und Entspannungsbereiche sind mit Scherben und kleinen Pfützen gepflastert. Hier ist wirklich nichts mehr so, wie es früher einmal gewesen sein muss. Dennoch geht auch von diesem verlassenen Ort mitten in Berlin eine gewisse Faszination aus. Ich finde es immer wieder spannend, wenn man sich vorher über den jeweiligen Ort informiert und dann versucht, bestimmte Dinge wiederzufinden.

Wenn du auf der Suche nach verlassenen Orten in Berlin und Brandenburg bist, bist du bei hier genau richtig.
Warst du schon bei diesen spannenden Lost Places?

Beelitz-Heilstätten – Zentralbadeanstalt
VEB Berliner Metallhütten und Halbzeugwerke
BVB-Freibad Lichtenberg

Du kennst noch andere spannende Lost Places?
Verlassene Orte, die wir unbedingt gesehen haben sollten?
Dann lass uns doch bitte einen Kommentar da. Wir würden uns freuen.

Kurze Fakten

Kategorie: Schwimmbad
Bundesland: Berlin
Erkundet am: 11.03.2018
Baujahr: 1985
Verlassen seit: 2005
Gesamtfläche: 35.000 m²
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Nein
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Verlassene Orte Berlin - Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur
Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme – die Fotografien des passionierten Fotografen Daniel Boberg entwickeln einen angenehm-schaurigen Sog, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten Berlins, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten, faszinieren ebenso, wie die sichtbare Endlichkeit der von Menschenhand geschaffenen Wirklichkeit erschüttert.

Verlassene Orte in Berlin: Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur.
Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien

Ich bin immer wieder an verlassenen Orten unterwegs und berichte darüber in diesem Blog. Jetzt habe ich meine liebsten Foto-Locations in Lost Places Bildbänden veröffentlichen dürfen.
Egal, ob du bereits Lost Places Fan bist, oder gerne mal etwas Neues für dich entdecken möchtest - Diese Bücher bieten dir eine große Vielzahl an spannenden Motiv-Ideen.

Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien.

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Das könnte dir auch gefallen…

Ein Kommentar

  • Antworten
    Kai Flämig
    23. September 2019 um 13:10

    Ich finde es als gößte Schande, dieses Schwimmbad so zu zerstören.
    Es war wirklich ein so schönes und auch interessantes Bad.
    Ich bin sehr häufig dort hin gegangen und es tut mir echt im Herzen weh, die Anlage jetzt nach dem Brand so zu sehen.
    Meiner Meinung nach wurde das Bad absichtlich in Brand gesteckt,
    um endlich einen Grund zu haben es abzureissen und Kapital aus
    dem Baugrundstück zu schlagen.
    Wenn ich das Geld hätte, würde ich das Blub wieder so aufbauen,
    wie es mal war.
    Das ist wirklich nur eine Schande.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: