0
Der Geisterbahnhof von Siemensstadt
Bahn Berlin Fotografie Lost Places

Der Geisterbahnhof von Siemensstadt

Die Siemensbahn beginnt am Bahnhof Jungfernheide, wo sie Anschluss zur Ringbahn hat. Von dort aus verläuft sie nach Westen und zweigt ungefähr auf gleicher Höhe wie die Ringbahn ab. Sie wurde von Siemens & Halske zwischen 1927 und 1929 geplant und errichtet. Heute ist der einst stark frequentierte Ort nur noch ein Geisterbahnhof.

Der Geisterbahnhof von Siemensstadt

Man fährt mit seinem Auto unter einer unscheinbaren rostigen Zugbrücke her und nimmt den Bahnhof vermutlich gar nicht wahr, wenn man nicht gezielt nach ihm sucht. Vor dem ehemaligen Eingang steht ein umgerissener Bauzaun, die Türen und Fenster sind mit Brettern provisorisch zugenagelt.

Der Bau des Bahnhofs wurde 1927 begonnen und nach zwei Jahren fertiggestellt. Am 18. Dezember 1929 wurde der Verkehr aufgenommen. Ab diesem Zeitpunkt fuhren dort elektrische Züge, denn auch im Rest von Berlin hatte man mit dem elektrischen Bahnverkehr begonnen. Ein Großteil der Fahrgäste bestand aus Werksarbeitern von Siemens, die noch heute dort ansässig sind.

Zur Zeit des zweiten Weltkriegs wurde die Strecke beschädigt. Zu dieser Zeit reparierten die Siemenswerke unter anderem kaputte S-Bahn Waggons. 1980 wurde der Verkehr komplett eingestellt. Die Siemensstadt wurde daraufhin an die U-Bahnlinie U7 angebunden. Seit August 1995 steht dieser Streckenabschnitt unter Denkmalschutz und wird nun Stück für Stück von der Natur zurückerobert.

Um auf den Geisterbahnhof von Siemensstadt zu gelangen muss man über ein paar eingedrückte Zäune steigen. Viel einfacher könnte es also nicht sein. Hinter den Absperrungen wartet eine Böschung mit Schutt und Ästen darauf erklommen zu werden. Hier ist etwas Vorsicht geboten, denn es liegen überall benutze Spritzen herum. Ich hätte beim Klettern beinahe in eine, in einer Dachrinne liegende Spritze gefasst. Zieh dir am besten festes Schuhwerk an und pass etwas auf, woran du dich festhältst.

Oben angekommen, steht man auf den Gleisen, die nach einigen Metern in einem kleinen Wäldchen mitten auf der Brücke enden. Der Bahnsteig an sich ist stark heruntergekommen. Das einzige, was man noch dort gelassen hat, sind ein paar Schaltkästen, Kabel und jede Menge Schutt. Die Treppen, die zum Ausgang führten wurden zugemauert. In den Häuschen, in denen früher die freundlichen Ansager saßen, werden heute maximal noch fragwürdige Drogenparties gefeiert.

Wenn man mal in der Gegend ist, kann man sich den Bahnhof ruhig einmal anschauen. Viel Zeit muss man dafür wohl aber nicht einplanen. Wie man auf den Bildern sehen kann, sieht man nicht viel.

Wo finde ich den Geisterbahnhof von Siemensstadt?

Der Ort lässt sich mit der U-Bahn erreichen. Du steigst einfach an der U7 Haltestelle U-Bahnhof Rohrdamm aus und läufst dann bis Hausnummer 83. Dort kreuzt der Bahnhof Siemensstadt den Rohrdamm.

Wenn man den Gleisen etwas folgen würde, müsste man eigentlich auch den ehemaligen S-Bahnhof Wernerwerk erreichen können. Im Vorbeifahren sah dieser auch nach einem interessanten Lost Place aus.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig.

Warst du schon mal bei diesen Lost Places?
VEB Berliner Metallhütten und Halbzeugwerke
Heeresbekleidungsamt Bernau
Gasthof “Zum schwarzen Adler”

Kennst du noch weitere spannende Lost Places in deiner Umgebung?
Verlassene Orte, die wir unbedingt besucht haben sollten? Dann kommentiere diesen Beitrag. Wir freuen uns!

Nimm nichts mit, außer deinen Bildern.
Hinterlasse nichts, außer deinen Fußspuren.

Kurze Fakten

Kategorie: Bahn
Bundesland: Berlin
Erkundet am: 10.12.2017
Baujahr: 1927
Verlassen seit: Keine Angabe
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Ja
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände - Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Jetzt neu: Das Lost Places Fotobuch - Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern. Schlag einfach diese Bücher auf und versinke in einer längst vergangenen Zeit. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg und NRW nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place bringt dabei seine eigene Geschichte mit.

Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern

Mein neuer Bildband Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen ist am 26. Mai 2020 im Sutton Verlag erschienen und kann ab sofort überall bestellt werden, wo es Bücher gibt. Es lohnt sich.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte Berlin - Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur

Es gibt zahlreiche Lost Places in Berlin. Ich habe die schönsten und spannensten Orte besucht und fotografiert. Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien

Du suchst nach verlassenen Orten in Brandenburg? Ich habe sie gefunden und bringe dir ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten mit, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten.

Jetzt kaufen

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze unsere Arbeit

Pixelgranaten bei Patreon  

Da unser Server, die Domain und unsere Zeit mittlerweile ganz schön teuer geworden sind, möchten wir dir die Möglichkeit geben, uns mit möglichst wenig Aufwand zu unterstützen. Das kannst du ab sofort bei Patreon tun - Wir danken dir!

Das könnte dir auch gefallen…

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.