0
Flugplatz Oranienburg
Brandenburg Flugplatz Fotografie Lost Places

Flugplatz Oranienburg

Von der SS-Brotfabrik aus fahren wir nur wenige Kilometer bis zu unserem nächsten Lost Place, dem Flugplatz Oranienburg. Eine lange Straße führt uns zu einem aufgeschütteten Erdwall. Ein Hinweisschild ist zu erkennen. Wir werden vor einem ehemaligen Militärgebiet gewarnt.

Wir klettern über den kleinen Hügel und sehen erstmal nur eine weite grasbedeckte Fläche. Wir laufen los und entdecken irgendwo in der Ferne ein großes Gebäude. Beim Nähern wird klar, dass es wahrscheinlich ein Flugzeughangar gewesen sein muss. Es ist ein riesiges Gebäude mit haushohen Metallschiebetoren. Einige davon sind bereits ausgehängt.

Wir betreten die riesige Halle. Um uns herum liegt Schutt und Müll. Die Fassaden sind marode, das Dach zum Glück noch relativ gut erhalten. Wir müssen also keine Angst haben, dass uns irgendwas auf den Kopf fällt. Wir durchsuchen die Überreste der Räume, die sich am Anschluss der Halle befinden. Die Wände sind teilweise herausgebrochen. Es ist nicht mehr zu erkennen, was sich einmal darin befand.

Nach ungefähr einer Stunde verlassen wir diesen verlassenen Ort des Flugplatz Oranienburg wieder.


Die Geschichte des Flugplatz Oranienburg:

Der Flugplatz Oranienburg befand sich auf einem Gebiet nördlich von Berlin. Er wurde von 1936 bis 1939 erbaut und dann bis 1945 von den Heinkel-Werken Oranienburg als Werksflughafen und von der Luftwaffe der Wehrmacht genutzt.

Die Heinkel-Werke Oranienburg waren in der Zeit des Nationalsozialismus ein bedeutender Rüstungsbetrieb in Oranienburg, Germendorf und Berlin-Reinickendorf.

In dem im Wesentlichen von 1936 bis 1938 gebauten Werk wurden Kampfflugzeuge wie die Heinkel He 111, die Heinkel He 177 und die Junkers Ju 88 für die Luftwaffe gefertigt. Zum Werk gehörten auch die beiden neu errichteten Siedlungen Weiße Stadt in Oranienburg und Leegebruch. Zum 1. April 1943 änderte sich die Bezeichnung in Ernst Heinkel AG Werk Oranienburg.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die noch intakten Anlagen der Heinkel-Werke durch die sowjetische Besatzungsmacht fast vollständig demontiert. Die Start- und Landebahn des Werksflugplatzes wurde jedoch instand gesetzt und bis 1994 von den sowjetischen Luftstreitkräften als Militärflugplatz genutzt. In den 1950er-Jahren waren hier Frontbomber, Transportflugzeuge und Hubschrauber stationiert.

Seit dem Abzug der sowjetischen Truppen wurde das Gelände Schritt für Schritt in eine zivile Nutzung überführt. Seit 2003 verwendet der Neubau der Bundesstraße 96 den größten Teil der Start- und Landebahn als Trasse für die Westumfahrung von Oranienburg. Ebenfalls wurden auf einer Fläche von 17 Hektar des ehemaligen Militärgeländes 33.154 Solarmodule aufgestellt, um im besten Fall 7,79 Megawatt Strom zu produzieren.

Komm mit auf Entdeckungsreise durch den Flugplatz Oranienburg.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in Berlin und Brandenburg? Dann bist du hier genau richtig.
Warst du schon mal bei diesen Lost Places?

Flugplatz Sperenberg
SS-Brotfabrik
Heeresbekleidungsamt Bernau

Du kennst noch andere spannende Lost Places?
Verlassene Orte, die wir unbedingt gesehen haben sollten?
Dann lass uns doch bitte einen Kommentar da. Wir würden uns freuen.

Kurze Fakten

Kategorie: Flugplatz
Bundesland: Brandenburg
Erkundet am: 01.08.2018
Baujahr: 1936-1939
Verlassen seit: Keine Angabe
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Keine Angabe
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Verlassene Orte Berlin - Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur
Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme – die Fotografien des passionierten Fotografen Daniel Boberg entwickeln einen angenehm-schaurigen Sog, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten Berlins, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten, faszinieren ebenso, wie die sichtbare Endlichkeit der von Menschenhand geschaffenen Wirklichkeit erschüttert.

Verlassene Orte in Berlin: Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur.
Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien

Ich bin immer wieder an verlassenen Orten unterwegs und berichte darüber in diesem Blog. Jetzt habe ich meine liebsten Foto-Locations in Lost Places Bildbänden veröffentlichen dürfen.
Egal, ob du bereits Lost Places Fan bist, oder gerne mal etwas Neues für dich entdecken möchtest - Diese Bücher bieten dir eine große Vielzahl an spannenden Motiv-Ideen.

Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien.

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Das könnte dir auch gefallen…

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.