0
Lost Places - Spreepark im Plänterwald
Berlin Fotografie Freizeitpark Lost Places

Spreepark im Plänterwald

Direkt an der Spree, umgeben vom Plänterwald, liegt ein verlassener Freizeitpark, der Spreepark im Plänterwald. Eintritt muss man dort schon lange nicht mehr zahlen. Wer hat sich noch nie vorgestellt, einen Tag alleine, oder mit seinen Freunden in einem leeren Freizeitpark verbringen zu können? Man hätte alle Fahrgeschäfte für sich, müsste nirgendwo anstehen.

Alleine im Freizeitpark

Ein ähnliches Gefühl überkommt einen, wenn man das Gelände des Spreeparks betritt. Irgendwie Gespenstisch und sehr beeindruckend. Ein Gefühl, dass einen nicht mehr loslässt. Die Wege sind noch immer begehbar und die Fahrgeschäfte, abgesehen von ein paar Hürden zugänglich. Allein die Holzbrücken, über die man einige Fahrgeschäfte erreichen kann, machen keinen sonderlich vertrauenserweckenden Eindruck mehr.

Der Vergnügungspark wurde 1969 als Kulturpark Plänterwald auf einer Fläche von über 29 Hektar eröffnet. Er war der einzige Vergnügungspark der DDR und nach der politischen Wende auch der einzige Berlins. Im Gegensatz zu anderen Freizeitparks, die oft als Themenpark mit in die Landschaft integrierten Fahrgeschäften gestaltet sind, war die Aufmachung dieses Freizeitparks sehr einfacher gehalten. Einen sehr großen Teil der Anlage nahm eine Asphaltfläche ein, auf der Fahrgeschäfte und Buden, wie sie auch vom Rummel bzw. Kirmes bekannt sind, dauerhaft aufgestellt waren.

Daneben gab es auch ein Paar begrünte Flächen und Gebäude für Restaurants und Sanitäranlagen. Eine besondere Attraktion war das Riesenrad, das noch 1989 erneuert wurde und mit 36 Gondeln 45 Meter in die Höhe ragt. Zu DDR-Zeiten kamen bis zu 1,7 Millionen Besucher jährlich.

1991 wurde der Park komplett saniert und erhielt neue Fahrgeschäfte bis dann irgendwann die Besucher ausblieben. 2001 musste der Spreepark im Plänterwald geschlossen werden und seitdem erobert sich die Natur ihren Platz zurück. Zwischendurch diente das Parkgelände hin und wieder als Filmkulisse. So wurden dort im Jahr 2011 einige Szenen aus Wer ist Hanna? gedreht.

Alle Bilder habe ich mit Canons 50mm Festbrennweite aufgenommen – Viel Spaß mit den Bildern.



Wenn du auf der Suche nach verlassenen Orten in Berlin und Brandenburg bist, bist du bei hier genau richtig.
Warst du schon bei diesen spannenden Lost Places?

Blub Badeparadies
VEB Berliner Metallhütten und Halbzeugwerke
Ehemaliges Frauengefängnis Lichterfelde

Du kennst noch andere spannende Lost Places?
Verlassene Orte, die wir unbedingt gesehen haben sollten?
Dann lass uns doch bitte einen Kommentar da. Wir würden uns freuen.

Kurze Fakten

Kategorie: Freizeitpark
Bundesland: Berlin
Erkundet am: 25.11.2011
Baujahr: 1969
Verlassen seit: 2001
Gesamtfläche: 29 Hektar
Noch begehbar: Nein
Denkmalschutz: Keine Angabe
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Verlassene Orte Berlin - Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur
Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme – die Fotografien des passionierten Fotografen Daniel Boberg entwickeln einen angenehm-schaurigen Sog, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten Berlins, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten, faszinieren ebenso, wie die sichtbare Endlichkeit der von Menschenhand geschaffenen Wirklichkeit erschüttert.

Verlassene Orte in Berlin: Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur.
Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien

Ich bin immer wieder an verlassenen Orten unterwegs und berichte darüber in diesem Blog. Jetzt habe ich meine liebsten Foto-Locations in Lost Places Bildbänden veröffentlichen dürfen.
Egal, ob du bereits Lost Places Fan bist, oder gerne mal etwas Neues für dich entdecken möchtest - Diese Bücher bieten dir eine große Vielzahl an spannenden Motiv-Ideen.

Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien.

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Das könnte dir auch gefallen…

Ein Kommentar

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.