0
Verlassene Lagerhallen in Dortmund
Lost Places Fotografie Industrie NRW Ruhrgebiet

Verlassene Lagerhallen in Dortmund

Diese verlassene Lagerhallen in Dortmund liegen direkt neben einer vielbefahrenen Hauptstraße. Von hier aus kann man die ersten Gebäude sehen, die restlichen bleiben hinter dichten Büschen und Bäumen versteckt. Was es hier wohl alles zu entdecken gibt?

Wir steigen aus unseren Autos, die wir auf dem nächstgelegenen Parkplatz abgestellt haben, packen unsere Ausrüstung zusammen und laufen los. Die Spannung steigt, wie vor jedem Besuch eines Lost Places. Es ist völlig ungewiss, was uns gleich erwarten wird. An den verlassenen Lagerhallen angekommen haben wir Glück, dass wir das Gelände einfach betreten können.

Das erste Gebäude liegt direkt vor uns, aber schnell wird uns klar, dass es komplett verschlossen ist. Nicht einmal durch die Fenster kann man einen Blick ins Innere erhaschen. Die Umrundung fällt schwer, überall findet sich dichtes Gestrüpp durchmischt von Dornen. Ich glaube, es sind Brombeersträucher, die sich gerade einen Weg durch meine Jeans suchen.

Ein kleiner Trampelpfad führt uns weiter das Gelände hinauf und gibt den Blick auf die nächsten Gebäude frei. Leider sind auch diese verschlossen. Unsere Zuversicht, hier noch etwas spannendes zu entdecken, sinkt mit jedem weiteren Meter. Immerhin gelangen wir nun durch einen weiteren kleinen Urwald in einen Innenhof. Links von uns befindet sich ein Haus und rechts eine große Halle. Durch die Fenster kann man ins Innere blicken. Teilweise ist es dort aber so dunkel, dass man nicht wirklich etwas erkennen kann. Irgendwas riecht hier seltsam.

An der Häuserwand entlang geht es weiter in den Hof hinein. Aus dem Boden vor uns scheint ein Häuserdach zu gucken, oder eben das, was noch davon übrig ist. Was für eine seltsame Konstruktion, denke ich mir. Mittlerweile ist auch klar, was das für ein eigenartiger Geruch ist. Hier muss es vor kurzem gebrannt haben. Es riecht immer mehr nach verbranntem Holz. Wir treten an die eigenartige Dachkonstruktion heran und blicken herab.

Von hier aus geht es viele Meter nach unten. Hier ist Vorsicht geboten. Am Boden des Gebäuden können wir einen großen Haufen Löschschaum entdecken. Damit hätten wir die Quelle des Geruchs auch ausfindig gemacht. Mit dem Wissen, dass es hier wirklich vor wenigen Stunden, oder Tagen gebrannt hat, schauen wir uns weiter um. Überall kann man Spuren des Feuerwehreinsatzes entdecken. Dachpfannen liegen herum, Sträucher wurden zur Seite gedrückt, oder heruntergeschnitten. Wahrscheinlich musste sich die Feuerwehr hier einen Weg zum Brandherd bahnen.

Leider soll dieser Fund der einzige für heute bleiben, denn auch die übrigen Gebäude sind verschlossen. Wir treten etwas enttäuscht den Rückweg an. Auch sowas gehört zum Erkunden von Lost Places. Manchmal hat man eben Pech.


Die Geschichte der verlassenen Lagerhallen in Dortmund

Zur Geschichte dieser verlassenen Lagerhallen konnte ich leider keine Informationen finden. Dem Zustand nach zu urteilen, sind sie aber schon mindestens seit 10 Jahren verlassen. Wenn du weitere Informationen zu diesem Lost Place in Dortmund hast, schreib uns gerne eine Mail, oder lass uns einfach einen Kommentar da.

Komm mit auf einen Rundgang um die verlassenen Lagerhallen in Dortmund.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig.

Warst du schon mal bei diesen Lost Places?
Hotel & Restaurant Bismarckburg
Landesirrenanstalt Teupitz
Das geheime Sprengstoffversuchslabor

Kennst du noch weitere spannende Lost Places in deiner Umgebung?
Verlassene Orte, die wir unbedingt besucht haben sollten? Dann kommentiere diesen Beitrag. Wir freuen uns!

Nimm nichts mit, außer deinen Bildern.
Hinterlasse nichts, außer deinen Fußspuren.

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: 08.03.2020
Baujahr: Keine Angabe
Verlassen seit: Keine Angabe
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Keine Angabe
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände - Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Jetzt neu: Das Lost Places Fotobuch - Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern. Schlag einfach diese Bücher auf und versinke in einer längst vergangenen Zeit. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg und NRW nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place bringt dabei seine eigene Geschichte mit.

Verlassene Orte in NRW

Mein neuer Bildband Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen ist am 26. Mai 2020 im Sutton Verlag erschienen und kann ab sofort überall bestellt werden, wo es Bücher gibt. Es lohnt sich.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Es gibt zahlreiche Lost Places in Berlin. Ich habe die schönsten und spannensten Orte besucht und fotografiert. Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

Du suchst nach verlassenen Orten in Brandenburg? Ich habe sie gefunden und bringe dir ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten mit, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten.

Jetzt kaufen

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.