Bilder monetarisieren
Fotografieren lernen Fotografie Fotoservice & Fotoprodukte Tipps & Tricks

Bilder monetarisieren

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man seine Bilder monetarisieren kannst. Dazu gibt es Plattformen wie iStock, Fotolia und Shutterstock um einmal die wohl bekanntesten zu nennen. Dort kann man seine Bilder hochladen, verschlagworten und muss dann abwarten, ob sich jemand dafür interessiert.

Diese Plattformen sind allerdings eher auf Stockfotos ausgerichtet. Pro Bildverkauf erhält man dort einen Betrag ab 50 Cent aufwärts. Das hängt von der verkauften Bildgröße ab. Auch wenn sich das erstmal nach nicht viel anhört, kann durch eine große Anzahl von verkauften Bildern dann schon einiges zusammenkommen. Ein Bild kann hier selbstverständlich mehrfach verkauft werden.

Was sind Stockfotos?

Stockfotos sind Fotos, die ohne einen bestimmten Verwendungszweck erstellt worden sind. Sie werden dann in Form von Lizenzen auf Plattformen wie Shutterstock zum Verkauf angeboten. Man bekommt also die Möglichkeit sich bereits existierendes Bildmaterial für Werbezwecke, oder Webseiten zu kaufen. Das ist oftmals der schnellste und auch günstigste Weg an Bildmaterial heranzukommen.

Wo verkaufst du deine Bilder?

Ich bin bereits seit vielen Jahren Nutzer der App EyeEm. Urspünglich war sie als einfach Fotocommunity ähnlich wie Instagram konzipiert. Im Laufe der Jahre wurden immer mehr Funktionen ergänzt, so kann man nun regelmäßig an Fotowettbewerben teilnehmen und auch seine Bilder beim Upload direkt im internen Marktplatz zum Verkauf anbieten. Die Bilder werden nach dem Übermitteln in den Marktplatz von den Mitarbeitern von EyeEm überprüft. Wenn sie gewissen Kriterien entsprechen, werden sie auch bei den Partnern von EyeEm wie z.B. Getty Images gelistet. Das sorgt dann dafür, dass die Verkaufschancen noch mal etwas steigen.

Mittlerweile verfügt die App sogar über einen Algorithmus, der Tags und Bildbeschriftungen vorschlägt, was den Upload noch einmal vereinfacht. Tatsächlich nimmt die Veröffentlichung dort kaum Zeit in Anspruch, so dass man das bequem nebenbei machen kann.

Lohnt es sich Bilder zu monetarisieren?

Diese Frage müssten wahrscheinlich Menschen beantworten, die damit ihren Lebensunterhalt bestreiten. Ich mache das weder beruflich noch sehr ambitioniert. Wenn ich Bilder bearbeitet habe, von denen ich denke, dass diese von anderen Menschen gekauft werden könnten, lade ich sie bei EyeEm hoch.

Der Prozess kostet mich ein paar Minuten und vielleicht habe ich dann Glück und den richtigen Riecher gehabt. Bisher habe ich insgesamt knapp 4.000 Euro mit meinen Bildern verdient. Das ist eine ganze Menge, aber verteilt über ungefähr 2 Jahre auf den Monat gerechnet lange nicht genug, um davon Leben zu können. So kann ich aber sagen, dass ich mich über jeden Verkauf freue und umso mehr, wenn ich mir hin und wieder ein neues Objektiv davon kaufen kann. Würde ich mehr Zeit investieren, könnte das mit Sicherheit auch anders aussehen.

Welches ist dein meistverkauftes Bild?

Mein bisher meistverkauftes Bild habe ich im Jahr 2016 in einer kleinen Brauerei in Belgien mit einer Fuji X30 aufgenommen. Zu dieser Zeit war das, aufgrund ihrer kompakten Größe, meine Reisekamera.

Als ich dieses Bild aufgenommen habe, habe ich das gemacht, weil ich mir ein paar Erinnerungen mit nach Hause nehmen wollte. Danach ist es dann irgendwann bei EyeEm gelandet und wurde erst nach über einem Jahr zum ersten Mal gekauft und dann ging es los. Ich kann gar nicht sagen, warum es genau dieses Bild ist, aber ich wüsste es gern. Insgesamt ist es bis heute bereits über 40-mal verkauft worden.

Auf was sollte man achten?

Man sollte sich bewusst sein, dass es eine unfassbare Menge an bereits vorhandenen Stockfotos auf diversen Marktplätzen gibt. Man muss sich mit seinen Bildern also irgendwie versuchen, von dieser Masse abzusetzen. Das kann über das Motiv, die Bildkomposition, oder die Darstellung geschehen. Weiterhin sollte man die Bilder nicht zu stark bearbeiten und damit meine ich hauptsächlich einfärben. Die meisten Stockfotos werden im Nachhinein sowieso noch für den jeweiligen Verwendungszweck angepasst.

Kostenfreie Stockfotos

Wenn du auf der Suche nach kostenfreien Stockfotos bist, solltest du dir einmal unsplash.com anschauen. Unsplash bietet eine große Menge an wirklich schönen Bildern, die sich deutlich von 0815 Stockfotos absetzen. Die dort verfügbaren Bilder dürfen für sogar für kommerzielle Zwecke verwendet werden.

Weiterhin sollte man wissen, dass man auch die Einnahmen aus den Bildverkäufen bei der Steuererklärung mit angeben muss. Diese Kleinigkeit sollte man unbedingt beachten, da es sonst auch schnell ungemütlich werden kann. Bei der Stockfotografie gilt aber wie in allen anderen Bereichen der Fotografie auch: Probiere dich aus. Du wirst dann schnell feststellen können, ob deine Bilder Anklang finden, oder du noch einmal nachbessern musst.

Die große Fotoschule: Das Handbuch zur digitalen Fotografie

Umfassend, aktuell und inspirierend – das Standardwerk zur digitalen Fotografie. Von den technischen Grundlagen bis zur Praxis bietet dieses Handbuch das komplette Wissen zu Kamera- und Objektivtechnik, Umgang mit Licht, Scharfstellung, Regeln der Bildgestaltung, Bildbearbeitung u.v.m. Jetzt kaufen

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik kosten Geld. Du kannst uns helfen, diesen Blog werbefrei zu halten. Wie? Werde UnterstützerIn bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink doch einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Antworten

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.