0
Stasimuseum Berlin in der Zentrale des MfS
Architektur Berlin Fotografie Lost Places Militär

Stasimuseum Berlin in der Zentrale des MfS

Das Stasimuseum befindet sich im Haus 1 auf dem ehemaligen Gelände der Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR. Das Haus entstand um 1960 und diente Erich Mielkes als Dienstsitz, der ab 1957 bis zum Ende der DDR Minister für Staatssicherheit war. Ich durfte heute in ein paar Gebäudeteile, die sonst nur vom Personal betreten werden dürfen.

Großer Gebäudekomplex

Bevor ich in das eigentliche Stasimuseum gegangen bin, durfte ich auch ein paar Gebäude erkunden, die sonst für Besucher unzugänglich sind. Neben den sehr gepflegten und auf Hochglanz polierten Räumen aus der DDR gibt es ein paar Meter weiter einen Lost Place mitten in Berlin. Nach einem Kaffee zur Begrüßung konnte ich mich ein bisschen mit meiner Kamera umschauen. Neben endlos langen Fluren und vielen leeren Räumen gibt es noch ein zwei Verhörräume, die kaum noch als solche zu erkennen sind.

Dieser geschichtsträchtige verlassene Ort wird bald der Vergangenheit angehören, denn viele der Räume werden gerade renoviert. Vermutlich findet man dort wenigen Monaten ganz normale Büros. Dort, wo früher Menschen gefangen gehalten und verhört wurden, wird dann Kaffee gekocht. Ich bin froh, dass ich nun noch ein paar Bilder der Vergangenheit einfangen konnte.

Mit ein bisschen Glück bekomme ich im Laufe der Woche noch einmal Gelegenheit einen mittlerweile einsturzgefährdeten Teil des Gebäudekomplexes zu besuchen. Dann werde ich auch mein Stativ mitnehmen. Ich habe nämlich heute wieder deutlich die Schwächen meines EF24-105mm f/4L IS USM zu spüren bekommen. Es muss dringend ein lichtstarkes Weitwinkelobjektiv her. Wenn die nur nicht so teuer wären.

Stasimuseum Berlin in der Zentrale des MfS

Seit 2015 ist im Stasimuseum die Ausstellung “Staatssicherheit in der SED-Diktatur” zu sehen. Auf drei Etagen kannst du dich über die Entwicklung, die Funktion und die Arbeitsweise der Staatssicherheit informieren. Es gibt sehr viele Dokumente und original eingerichtete Räume zu sehen. Ein Besuch lohnt sich. Allerdings solltest du ein bisschen Zeit mitbringen, denn die Infotafeln in den einzelnen Räumen sind sehr umfangreich.

Ich habe auch noch im Museum selbst fotografieren dürfen. Die Bilder würden den Rahmen dieses Beitrags allerdings etwas sprengen und es ist doch auch schön, wenn man sich mal auf etwas freuen kann. Deshalb gibt es weitere Bilder aus dem Stasimuseum Berlin in der Zentrale des MfS erst in den nächsten Tagen.

Du kennst noch andere spannende Lost Places?
Verlassene Orte, die wir unbedingt gesehen haben sollten?
Dann lass uns doch bitte einen Kommentar da. Wir würden uns freuen.

Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Verlassene Orte Berlin - Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur
Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme – die Fotografien des passionierten Fotografen Daniel Boberg entwickeln einen angenehm-schaurigen Sog, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten Berlins, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten, faszinieren ebenso, wie die sichtbare Endlichkeit der von Menschenhand geschaffenen Wirklichkeit erschüttert.

Verlassene Orte in Berlin: Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur.
Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien

Ich bin immer wieder an verlassenen Orten unterwegs und berichte darüber in diesem Blog. Jetzt habe ich meine liebsten Foto-Locations in Lost Places Bildbänden veröffentlichen dürfen.
Egal, ob du bereits Lost Places Fan bist, oder gerne mal etwas Neues für dich entdecken möchtest - Diese Bücher bieten dir eine große Vielzahl an spannenden Motiv-Ideen.

Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien.

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Das könnte dir auch gefallen…

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.