0
Lost Places aus rechtlicher Sicht
Fotografie Lost Places Tipps & Tricks

Lost Places aus rechtlicher Sicht

Die Erkundung von Lost Places ist nicht ganz ungefährlich. Es ist nämlich grundsätzlich erstmal nicht erlaubt, diese Orte ohne Genehmigung des Eigentümers zu betreten. Wer trotzdem ein abgezäuntes, also ein befriedetes Gelände oder Gebäude betritt begeht Hausfriedensbruch. Wenn man dazu noch eine Taschenlampe, ein Messer, oder Pfefferspray bei sich trägt, der gilt das schon als bewaffneter Hausfriedensbruch. Noch schlimmer wird es dann, wenn man auf seiner Tour noch das ein oder andere Souvenir mitnimmt. Dann würde zu dem bewaffneten Hausfriedensbruch noch ein Diebstahl kommen.

Wie verhalten ich mich?

Wenn du dir Zutritt zu einem Lost Place verschaffst, indem du eine Scheibe einschmeißt, oder eine Tür aufbrichst, ist das Sachbeschädigung und Einbruch. Wenn man sich also nicht an die üblichen Regeln hält, kommt da schnell einiges zusammen. Der gesunde Menschenverstand sollte allerdings schon dafür sorgen, dass all das nicht eintritt. Fangen wir aber einmal von vorne an.

Normalerweise sollte dieses Hobby keinen großen Probleme mit sich bringen, wenn man sich an Regeln hält. Vorab sei gesagt, dass der unbefugte Zugang zu verlassenen Orten verboten ist und das in diesen oft Lebensgefahr besteht. Ein Betreten ohne Genehmigung kann unter Umständen strafrechtliche Konsequenzen mit sich bringen. Auch sei erwähnt, dass wir keine Juristen sind und dieser Text auf keinen Fall als Rechtsberatung verstanden werden soll. Wir möchten dir nur einmal aufzeigen, was alles passieren kann und worauf du achten solltest, wenn du einen Lost Place besuchst.

Es sollte für jeden selbstverständlich sein, dass man diese verlassenen Orte, wie jeden anderen nicht verlassenen Ort auch, respektieren muss. Nur weil ein Gebäude seit Jahren verlassen ist, bedeutet dass nicht, dass man sich dort einfach austoben kann. Die Gebäude, die Einrichtungen, die Maschinen, oder was auch immer du sonst noch so in verlassenen Orten finden kannst, gehört nicht dir und genau so solltest du diese Dinge auch behandeln. Schau sie dir vorsichtig an, mach ein paar schöne Fotos und dann ist es Zeit für den nächsten Lost Place. Wenn du vor verschlossenen Türen und Fenstern stehst, das Gebäude also nicht zugänglich ist, ist das einfach zu akzeptieren.

Hausfriedensbruch bei Lost Places

Wer ohne eine entsprechende Genehmigung des Eigentümers, oder des Besitzers ein Grundstück oder ein Gebäude betritt, das erkennbar abgegrenzt (befriedet) und vor fremdem Zugang geschützt ist, begeht einen Hausfriedensbruch. Dabei ist es völlig egal, in welchem Zustand sich das Gebäude befindet. Es ist also kein Argument, wenn du eine klar erkennbare Grundstücksgrenze übertrittst, weil das Gebäude darauf ja ohnehin schon völlig heruntergekommen ist und seit Jahren leer steht. Die Abgrenzung, oder Befriedung eines Grundstücks kann übrigens mit vielen Dingen gekennzeichnet sein. Dort muss kein Zaun stehen – Wenn das Grundstück mit Steinen, Reifen abgegrenzt ist, reicht das schon aus.

Wenn du dir trotzdem Zutritt verschaffst, kann das dann möglicherweise strafbar sein. Das wird es dann, wenn der Eigentümers Anzeige erstattet, denn Hausfriedensbruch ist ein Antragsdelikt. Sind an dem verlassenen Ort, den du möglicherweise gerade betreten möchtest, keine Hinweisschilder wie „Betreten verboten“ angebracht, ändert das übrigens nichts daran, dass du möglicherweise einen Hausfriedensbruch begehst. 



Diebstahl und Sachbeschädigung

Wer sich nicht an Grundsatz „Take only photos – Leave nothing but footprints“ hält und sich während des Besuchs eines Lost Places ein Souvenir einsteckt, oder mutwillig etwas zerstört, macht sich wegen Diebstahls bzw. Sachbeschädigung strafbar. Daher sei hier noch einmal erwähnt: Benutze bitte einfach deinen Menschenverstand. Verhalte dich so, wie du es auch tun würdest, wenn der Eigentümer dich auf deiner Tour begleitet. Es sollte einfach selbstverständlich sein, sich dort respektvoll zu verhalten.

Anders als beim Hausfriedensbruch können Diebstahl und Sachbeschädigung auf Antrag des Eigentümers oder von Polizei und Staatsanwaltschaft verfolgt werden.

Zusammenfassend ist das also eigentlich alles relativ einfach. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, hole dir vor deiner nächsten Lost Places Tour die schriftliche Genehmigung des Eigentümers ein. Liegt diese Genehmigung nicht vor, machst du dich möglicherweise strafbar. Ganz abgesehen davon, was passieren kann, wenn du widerrechtlich Lost Places besuchst und dabei erwischt wirst, solltest du unbedingt auf dich und deine Umgebung achten, nichts zerstören, nichts aufbrechen und keinen Müll hinterlassen. Was man sonst noch so beachten sollte, wenn man verlassene Orte besucht, haben wir hier für dich zusammengefasst.

Kennst du noch weitere spannende Lost Places in deiner Umgebung?
Verlassene Orte, die wir unbedingt besucht haben sollten? Dann kommentiere diesen Beitrag. Wir freuen uns!

Nimm nichts mit, außer deinen Bildern.
Hinterlasse nichts, außer deinen Fußspuren.

Bildbände - Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Jetzt neu: Das Lost Places Fotobuch - Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern. Schlag einfach diese Bücher auf und versinke in einer längst vergangenen Zeit. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg und NRW nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place bringt dabei seine eigene Geschichte mit.

Verlassene Orte in NRW

Mein neuer Bildband Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen ist am 26. Mai 2020 im Sutton Verlag erschienen und kann ab sofort überall bestellt werden, wo es Bücher gibt. Es lohnt sich.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Es gibt zahlreiche Lost Places in Berlin. Ich habe die schönsten und spannensten Orte besucht und fotografiert. Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

Du suchst nach verlassenen Orten in Brandenburg? Ich habe sie gefunden und bringe dir ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten mit, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten.

Jetzt kaufen

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze unsere Arbeit

Pixelgranaten bei Patreon  

Da unser Server, die Domain und unsere Zeit mittlerweile ganz schön teuer geworden sind, möchten wir dir die Möglichkeit geben, uns mit möglichst wenig Aufwand zu unterstützen. Das kannst du ab sofort bei Patreon tun - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.