Ein Bericht

Ein Bericht

Lesezeit: 1 Minute, 33 Sekunden

Es folgt ein Bericht über das, was so passiert ist, passieren wird und das, was absolut unwahrscheinlich ist und somit wahrscheinlich niemals passieren wird. Eigentlich ist mir aber nur kein guter Titel eingefallen und ich wollte mal ausprobieren, wie oft man dasselbe Wort in einem Satz unterbringen kann. Hätte ich mir mehr Mühe gegeben, wäre da sicherlich noch mehr gegangen.

Wenn ich noch ein bisschen langsamer tippe kommt dieser Beitrag leider nicht mehr an dem Tag raus, an dem er eigentlich kommen sollte, aber ich könnte diesen Satz auch einfach löschen und niemand würde etwas merken. Das Wetter meinte es heute Nachmittag ganz gut und ich konnte zwei Stunden mit der Kamera an der frischen Luft verbringen. Hier gibt es aber vorerst nur Bilder from outta VSCOcam App und das liegt hauptsächlich an meiner Faulheit. Ich möchte Euch an dieser Stelle aber mal auf SKRWT aufmerksam machen. Die App ermöglicht es, stürzende Linien zu begradigen und ist somit ein absolutes Muss für Menschen, die es gerne geradlinig mögen. Die App bietet auch noch diverse andere Einstellungsmöglichkeiten, die ich allerdings noch nicht ausprobiert habe.

Auf meiner SD-Karte sind noch Bilder vom Tempelhofer Feld und wenn das Wetter nachher noch ein bisschen mitspielt, kommen da auch noch mehr dazu. Dann muss ich nur noch zusehen, dass ich die einmal durch Lightroom gejagt bekomme und ich ein paar sinnvolle Tasten hintereinander treffe. Das würde dann bedeuten, dass Ihr die Bilder auch zu sehen bekommt.

Im Übrigen sind wir nun auch unter we-take.photos und topaufluge.de erreichbar. Das ergibt zum Teil relativ wenig Sinn, aber dennoch ist es wunderbar, erreichbar zu sein. Ihr könnt Euch nun also aussuchen, welche Adresse Ihr Euch in die Lesezeichen legen wollt. Uns ist das egal. Wichtig ist, dass ihr da seid.

Rabimmel, rabammel, rabumm.

Farblose Tage

Farblose Tage

Lesezeit: 1 Minute, 10 Sekunden

In den letzten Tagen konnte man irgendwie weder Licht noch Farben einfangen und deswegen gibt es heute auch ein paar Bilder, die ein bisschen zur aktuellen Wetterlage passen. Die Bilder waren aber eigentlich auch schon schwarz/weiß bevor ich sie bearbeitet habe.

Gestern ist zum drölfzigsten Mal eine Erinnerung aufgeploppt und wollte von mir, dass ich endlich mal wieder ein Backup vom gesamten Blog ziehe. Das habe ich früher mal regelmäßig gemacht, aber irgendwann hatte ich da einfach keine Lust mehr drauf. Nun ziehe ich mir knapp 50.000 Dateien in die Dropbox und das WordPress Backend ist fast unerreichbar. Das ist Euch vermutlich total egal, aber ich dachte, ich plaudere mal ein bisschen aus dem Nähkästchen. Ich weiß noch nicht genau, wie ich da wieder herauskommen soll, aber auch das soll nicht Euer Problem sein. Ich kann Euch auf jeden Fall sagen, dass es ziemlich eng und unbequem ist. Immerhin riecht es angenehm nach Holz und Garn.

Ich war übrigens vor ein paar Jahren schon mal im alten Spreepark. Mittlerweile ist der gesamte Bereich durch einen hohen und stabilen Zaun gesichert, so dass man das Gelände nicht mehr betreten kann. Nach dem Brand im letzten Jahr haben die “Betreiber” wohl noch mal ihre Sicherheitsmaßnahmen überdacht. Es werden aber immer noch Fototouren angeboten und wenn das Wetter irgendwann mal wieder besser werden sollte, werde ich mir dort mal einen Platz buchen.

Blauer Freitag

Blauer Freitag

Lesezeit: Weniger als eine Minute

Eigentlich war ich gerade dabei, einen neuen Beitrag zu schreiben und habe aufgrund fehlender Kontrolle über meinen nervösen Zeigefinger auf den Entwurfsordner geklickt und da war doch tatsächlich noch ein Beitrag von mir mit drin. Dass Thorben da gefühlte 100 Beiträge angefangen hat, war mir bewusst, aber ich dachte nicht, dass da auch noch etwas von mir drin ist.

Wie dem auch sei. Die Bilder habe ich noch mit meinem Nexus 5 gemacht und danach einmal durch die VSCOcam App gejagt. Der Titel sagt, dass die Bilder irgendwas mit einem Freitag zu tun haben sollten und daher gibt es sie auch erst heute.


Das Wochenende ist in greifbarer Nähe, macht was draus!

Ruppiner See

Ruppiner See

Lesezeit: Weniger als eine Minute

Bevor es draußen jetzt wieder richtig eklig wird, habe ich es am Wochenende geschafft, noch mal ein paar Sonnenstrahlen einzufangen.

KIZ sagt zwar, dass ein Haus in Neuruppin steht, aber ich kann das widerlegen. Dort stehen tatsächlich mehrere. Wenn die S-Bahn in Berlin nicht schon wieder anfangen würde, alle normalen Routen umzuleiten, wäre man relativ schnell dort und kann mal ein paar Minuten Auszeit von der Großstadt nehmen.

Mit der X30 im Gepäck ging es los. Wie ich schon im letzten Beitrag erwähnt habe, habe ich ein paar neue Einstellungen getestet. Die Kopplung mit dem iPhone klappt soweit fehlerfrei, nur habe ich keine Verwendung dafür gefunden. Vielleicht ist es ganz nützlich, wenn man unbemerkt ein paar Menschen fotografieren will. Dann kann man die Kamera irgendwo platzieren und aus sicherer Entfernung im richtigen Moment auslösen.

Habt eine gute Woche!