0
Fotografie

Danbo – Der Hype um das Amazonmännchen

Anfang des letzten Jahres hat Thorben dieses Thema schon einmal aufgegriffen und sich dann auch einen Danbo zugelegt. Davor war mir das Ding gänzlich unbekannt. Irgendwie hat es mich jetzt aber in seinen Bann gezogen und es werden in Zukunft sicherlich noch einige Fotos mit dem kleinen Pappkameraden folgen. Der Artikel ist eine kleine Zusammenfassung und ein Ausblick auf mögliche, weitere Fotoprojekte.

Ich kann nicht genau sagen warum, aber der Danbo verstrahlt eine gewisse Faszination. Ursprünglich stammt der Danbo aus der Mangaserie Yotsuba&! von dem Japaner Kiyohiko Azuma. In dem Comic geht es um ein Mädchens namens Yotsuba, welches sich gerne verkleidet, unter anderem schlüpft sie eben auch in eine Amazonverpackung.

Leider ist der Danbo sehr teuer und es gibt im Internet nur wenige Händler, die ihn anbieten. Man braucht also entweder ein bisschen zu viel Geld oder ein glückliches Händchen bei Ebay. Hier könnt Ihr Euer Glück probieren:

Solltet Ihr noch weitere Händler kennen, schreibt einen kurzen Kommentar, dann nehme ich den hier mit auf.Eine günstigere Alternative lässt sich hier finden. Der Händler liefert Euch eine Danbo Kopie, welche sich in ein paar Punkten vom Original unterscheidet. Zum einen, ist er nicht aus Kunststoff sondern aus Karton und zum anderen befinden sich keine LED’s hinter seinen Augen. Diese sind nur aufgedruckt. Dafür bekommt ihr aber ein Bastelset für einen zweiten Danbo und das zu einem vergleichsweise sehr geringen Preis.

Eine der wohl bekanntesten Fotostrecken über den Danbo stammt von excomedia. Er hat vom 05.10.2009 bis zum 28.11.2009 jeden Tag ein Bild veröffentlicht. Jedes einzelne erzählt eine kleine Geschichte. Nehmt Euch ein bisschen Zeit und klickt das Album am besten einmal komplett durch – Ein wunderbarer Zeitvertreib.Das schrieben wir schon über das Amazonmännchen:

..und in näherer Zukunft werden sicherlich noch einige Bilder folgen. Wenn Ihr Fragen habt, fragt!




Das könnte dir auch gefallen…

3 Kommentare

  • Antworten
    Daniel
    22. Januar 2012 um 01:45

    Hat den Beitrag gelesen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: