0
Vorgestellt: Manuela Salzinger
Vorgestellt Fotografie Projekte

Vorgestellt: Manuela Salzinger

Heute stellt sich Manuela Salzinger vor. Sie liebt ungewöhnliche Perspektiven und spielt dabei gern mit Lichtern und verschiedenen Stimmungen. Sie ist Gesundheits- und Krankenpflegerin in einer forensischen Psychiatrie und die Fotografie ihr Ausgleich und gleichzeitig ihr großes Hobby, in das sie viel Zeit und Liebe investiert.

Darf ich vorstellen, das ist Karli, er ist mein Schlüssel ins Wunderland. Ich bin meistens aber keine Alice, sondern Manuela Salzinger, gebe mir aber große Mühe, so oft und so tief wie möglich in meine Fotowelten einzutauchen. Das mit der etwas surrealen Herangensweise, die sich auf Licht, ungewöhnliche Perspektiven (am liebsten natürlich die kleingeschrumpfte), auf Umdeutungen oder auf Stimmungen bezieht, ist wahrscheinlich auch das Hauptmerkmal meiner Bilder.

Die Realität versuche ich dabei immer ein kleines Stück auszublenden. Und wenn ich schon dieses Wort benutze: die Offenblende ist dementsprechend für mich sehr wichtig geworden, um einzelne Details stark herauszuheben und sie trotzdem einzubetten und im besten Fall eine Geschichte zu erzählen.

Ich mache das noch immer nicht beruflich, vor allem, weil Fotografieren für mich sehr viel Entspannung, Ausgleich und sowas wie ein Finden zu mir selbst ist. Oder auch einfach nur ein Finden von den schönen Seiten in dieser Welt. Und die teile ich auch sehr gerne und freue mich, wenn jemand mit mir dorthin mit kommt, ganz besonders auf Twitter, mag mich aber nicht gerne dem Druck, dass es anderen gefallen muss, z.B. weil es ein Auftrag war oder ich es verkaufen will, aussetzen. Den Druck gibt es dafür bei meiner eigentlichen Arbeit, da bin ich Gesundheits- und Krankenpflegerin in einer forensischen Psychiatrie.



Wie bist du zur Fotografie gekommen?

Das mit dem Fotografieren mache ich schon seit ungefähr 20 Jahren, ich hatte mir als Teenager öfter die analoge SLR (Minolta Dynax7000i) meiner Eltern ausgeliehen und als die Phase mit den sehr schrecklichen ersten digitalen Kompaktkameras überwunden war, während der ich kaum fotografiert hatte, hab ich seit ungefähr 9 Jahren wieder intensiv damit weitergemacht. Erst mit einer Canon EOS 500D und seit mir die vor 3 Jahren nicht mehr ausgereicht hat, mit Karli, einer Canon 5D Mark IV, mittlerweile in zweiter Auflage, weil wir unbedingt ausprobieren mussten, ob man durch einen Bodenbrunnen eines leerstehenden Bauernhauses ins Wunderland fallen kann (Spoiler: sowas von überhaupt nicht). Besonders stark zugenommen hat das Fotografieren während einer Depression, wenn Ihr oben aufgepasst habt, versteht Ihr vielleicht den Zusammenhang und wieso es eine große, v.a. verhaltenstherapeutische Hilfe war.

Woher nimmst du deine Inspiration?

Inspiration hole ich mir nicht so sehr von anderen, auch, weil ich so gut wie nie etwas im Voraus plane, sondern meistens erst, wenn ich draußen bin und mir anschaue, was um mich herum zu finden ist. Vielleicht kommen die Ideen durch sowas wie Achtsamkeit, nur, dass ich dieses Wort viel zu überstrapaziert finde, um es gerne zu benutzen. Vielleicht mag ich es lieber große Begeisterung für sehr viele Kleinigkeiten nennen.

Daher kommt es auch kaum vor, dass ich nicht weiß, was ich fotografieren soll. Und wenn jedes Blümchen und jede Welle hier am Bodensee fotografiert ist, mache ich einen Ausflug irgendwohin, dann geht’s wieder weiter.

Aber jetzt ist wirklich genug erzählt, eigentlich zeige ich das ohnehin viel lieber. Hier also eine bunte Auswahl ein paar meiner Lieblingsfotos aus meinen Lieblingsgenres.



Wenn Ihr noch mehr sehen wollt, könnt Ihr das sehr gerne entweder bei mir auf Twitter in fast immer tagesaktuellen Beiträgen: twitter.com/ufdieBlende oder auf der Webseite in sehr viel geordneterer Weise, bei der sich meine Lieblingsthemen wie Federn, spritzendes Wasser, Pilze oder Spielkram bereits in den Kategorien der Galerie ablesen lassen: manuelasalzinger.de.

Herzliche Grüße vom Bodensee,
Ela

Wir danken Manuela für ihren Beitrag in unserer Reihe Vorgestellt. Wenn du auch Lust hast, mit dabei zu sein, dann melde dich einfach bei uns. Wir freuen uns über jedes neue Gesicht hinter der Kamera.

Alle dargestellten Bilder wurden uns nur für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt. Wenn du Interesse an den Bildern hast, wende dich bitte direkt an die Fotografin, oder den Fotografen.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.