Wäschefabrik Bielefeld
Lost Places Fotografie Industrie NRW OWL

Wäschefabrik Bielefeld – Vereinigte Wäschefabriken

Heute steht ein Lost Place auf der Tour, der glücklicherweise gar nicht mehr verlassen ist. Wieso glücklicherweise? Die Wäschefabrik Bielefeld wird seit kurz nach der Schließung von einem Verein am Leben erhalten, gepflegt und trotzdem begehbar gemacht. Ohne den Einsatz des Vereins wäre dieser Ort aufgrund seiner Lage wahrscheinlich schon längst zu Wohnungen oder Büros umgenutzt worden. Ich bin gespannt, was mich dort erwarten wird.

Wäschefabrik Bielefeld

Durch eine schmale Einfahrt gelangt man in einen kleinen Hinterhof der Viktoriastraße im so genannten Spinnereiviertel im Osten Bielefelds. Das Gebäude ist von der Straße überhaupt nicht zu sehen und selbst wenn man direkt davor steht eher unscheinbar. Ein paar Infoschilder weisen mir den Weg zum Eingang.

Im Eingangsbereich werde ich von den Vereinsmitgliedern freundlich empfangen, zahle meinen Eintritt und beginne damit, mich in der alten Wäschefabrik umzuschauen. Direkt neben der Eingangstür schließt sich ein kleiner Besucherraum an, der mit ein paar Sitzgelegenheiten und einem schweren Aschenbecher ausgestattet ist. Direkt daneben findet sich ein kleines Büro mit einer riesigen Schreibmaschine. Es wirkt tatsächlich so, als hätte man hier gerade erst Feierabend gemacht. Nichts wirkt platziert und es werden hier auch keine bestimmten Ausstellungsstücke in Vitrinen gezeigt.

Der Verein hat versucht wirklich alles so zu belassen, wie sie es damals vorgefunden haben. Hinter den unscheinbaren grauen Mauern befindet sich hier ein ganz besonders Museum. Für mich ist es wohl die schönste Art und Weise des Erhalts eines verlassenen Ortes, denn der Verein macht genau das, was ich mit meinen Bildern und Texten versuche: Sie haben ein Stück Vergangenheit konserviert und bewahren diese damit vor dem Vergessen.

Vom vorderen Teil der Fabrik gelangt man durch schmale lange Gänge weiter hinein ins Innere. Hier finden sich überall meterhohe Schwerlastregale, in denen noch heute die alten Muster und Stoffe lagern, die damals für die alltägliche Arbeit benötigt wurden. Hier reiht sich nicht nur Stoffrolle an Stoffrolle, sondern auch Fotomotiv an Fotomotiv. Das Highlight ist wohl der große Nähsaal. Hier stehen über 50 Nähmaschinen an verschiedenen Arbeitsplätzen. Die älteste Maschine stammt von 1913, die neueste von 1962. Geschichte und auch Entwicklung kann hier hautnah nachempfunden werden. Die Maschinen sind in einem so guten Zustand, dass sie mit Sicherheit auch heute noch Kleidung nähen könnten.

Hier gibt es nicht nur die Nähmaschinen, sondern auch noch alles andere an Werkzeug und Zubehör, das die Angestellten damals zur Produktion der verschiedenen Kleidungsstücke benötigten. Im Keller der Wäschefabrik findet man dann noch den Bereich, der für das Verpacken der Ware genutzt worden ist. Auch hier ist nahezu alles im Originalzustand. Wenn man sich zwischen den einzelnen Räumen hin und herbewegt kann man überall kleine interessante Details aus einer längst vergangenen Zeit entdecken. So liegen hier Kundenkarteien, Werbematerialien und Kalender herum. Sie stammen wohl alle aus einer Zeit, in der es dem Unternehmen noch richtig gut ging.

Das Museum ist aktuell jeden Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Wenn du dich dort nicht alleine umsehen möchtest, kannst du auch eine der individuell gestalteten Führungen buchen. Diese sind auch außerhalb der Öffnungszeit nach Anmeldung möglich. Der normale Eintritt kostet 4,00€ und ist meiner Meinung nach jeden Cent wert.

Schließlich ist es dem Verein so möglich, die alte Wäschefabrik weiter in diesem Zustand zu erhalten, so dass es dort auch weiterhin so aussieht, als hätten die Näherinnen gerade eben erst die Fabrik verlassen, um morgen ihre Arbeit wieder aufzunehmen.



Die Geschichte der Wäschefabrik Bielefeld

Die Wäschefabrik wurde 1906 gegründet und existiert an dem Standort in Bielefeld seit 1913. Zu dieser Zeit hieß die Firma Vereinigte Wäschefabriken Juhl & Helmke und produzierte Bett- und Tischwäsche, Nacht- und Unterwäsche, sowie Herrenhemden und Damenblusen. In den darauffolgenden Jahren wurde die Firma immer weiter vergrößert bis sie aufgrund der Wirtschaftkrise Ende der 1920er Jahre in trudeln geriet. Der Firmengründer und auch seine Ehefrau Klara Juhl waren jüdischen Glaubens und entschlossen sich deshalb 1938 dazu, das Unternehmen zu verkaufen. Kurz darauf wäre es ohnehin vom Nazi Regime enteignet worden. Leider überlebte nur der Schwiegersohn die Zeit des Nationalsozialismus, weshalb am 2010 drei Stolpersteine zum Gedenken an die Familie vor dem Eingang der Fabrik verlegt wurden.

Nach dem Verkauf der Wäschefabrik wurde sie von den beiden Brüdern Theodor und Georg Winkel weiter betrieben. Ab 1941 hieß die Firma dann Vereinigte Wäschefabriken Th. und G. Winkel. Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs ging es dann auch mit der Wäschefabrik wieder bergauf, bis sie dann in den 1960er Jahren auf die nächste Krise zusteuerten. Um günstiger produzieren und verkaufen zu können, wurden immer mehr Modeproduktionen wurden ins Ausland ausgelagert, was zu einem immer schlechter werdenden Auftragslage führte.

10 Jahre später arbeiteten in der Vereinigte Wäschefabriken Th. und G. Winkel nur noch vier Personen. Als einer der Brüder, Theodor Winkel im Jahr 1990 verstarb wurde der Betrieb geschlossen, blieb aber glücklicherweise bestehen, so dass noch heute die Fabrik sowie das daran angeschlossene Wohnhaus im Originalzustand erhalten blieben.

1986 wurde die alte Wäschefabrik dann durch Zufall von einem Bielefelder Fotografen wiederentdeckt, der gerade auf der Suche nach spannenden Motiven war. 1987 wurde die alte Wäschefabrik unter Denkmalschutz gestellt und konnte dann 1993 vom Projekt Wäschefabrik e.V. mit Fördermitteln des Landes aufgekauft werden. Seitdem wird die alte Wäschefabrik in ehrenamtlicher Arbeit gepflegt, betreut und als Museum weiter betrieben, um die lange Geschichte dieses Gebäudes am Leben zu erhalten.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise und alle weiteren Informationen zur alten Wäschefabrik Bielefeld findest du hier: museum-waeschefabrik.de.

Komm mit auf einen Rundgang durch die ehemalige Wäschefabrik Bielefeld.

Mein Bildband über Lost Places

Verlassene Orte in NRW
Rund 120 brillante Aufnahmen, die eindrucksvoll den Verfall längst verlassener Gebäude, Werkshallen und Fabriken zeigen. Die stillen Zeugen der Vergangenheit versprühen einen morbiden Charme, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann.

Du möchtest noch mehr Lost Places entdecken?

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig, oder du schaust dir diese Lost Places einmal genauer an:

Die verlassene Reha-Klinik
Das zerstörte Fast Food Restaurant
Heilstätte Grabowsee

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: 27.11.2022
Baujahr: 1906
Verlassen seit: ~ 1990
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Ja
Architekt: Keine Angabe
Quellen: museum-waeschefabrik.de
Copyright: Pixelgranaten

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg, NRW, Niedersachsen und dem Ruhrgebiet nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei der Vollständigkeit halber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis des Eigentümers zu betreten ist illegal. Es kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen nicht die eigenen sein und sind zum Teil fiktiv.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik kosten Geld. Du kannst uns helfen, diesen Blog werbefrei zu halten. Wie? Werde UnterstützerIn bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink doch einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Antworten

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.