0
Consol - Zeche Consolidation
Lost Places Fotografie Industrie NRW Ruhrgebiet

Consol – Zeche Consolidation

Die Zeche Consolidation oder eben einfach nur Consol war bis 1993 ein Steinkohlen-Bergwerk in Gelsenkirchen. Heute stehen die Anlagen unter Denkmalschutz und werden gewerblich und kulturell weitergenutzt.

Zeche Consolidation

Wir kommen gerade von der Zeche Alma und waren auf dem Weg zu einem verlassenen Ringlokschuppen in Gelsenkirchen, als wir am Straßenrand einen alten Förderturm entdecken. Wir entschließen uns spontan anzuhalten und uns das Gelände anzuschauen. Am Eingang des Geländes stehen Infotafeln, die uns zeigen, dass wir nun auf dem Gelände der Zeche Consolidation stehen.

Hier gibt es noch viel zu sehen. Ein Förderturm, eine Turbinenhalle, ein kleines Museum und andere Gebäude sind hier erhalten worden. Sie stehen unter Denkmalschutz. Gerne hätten wir uns noch weiter umgesehen, aber durch die aktuelle Corona Situation haben alle Gebäude geschlossen und so können wir nur durch die verschlossenen Türen ins Innere blicken.

Nicht alle Bilder sind auf diesem Gelände entstanden. Der riesige überirdische Kohlenbunker ist vom Gelände der Zeche Alma in Gelsenkirchen und auch das freistehende alte Gebäude ist von dort. Die Bilder hätten sonst nirgendwo einen guten Platz gehabt und deshalb habe ich sie nun hier mit reingesetzt.

Die Geschichte der Zeche Consolidation

Der Name der Zeche Consolidation entstand aus der Zusammenlegung der verschiedenen Abbaurechte, mit denen wirtschaflich sinnvolle Grubenfelder erreicht werden sollten. Die Zeche wurde allgemein allerdings nur als Consol bezeichnet. Die ersten Schächte dieser Zeche wurden, wie damals üblich, nach den Familienmitgliedern der Hauptinvestoren benannt.

Die Zeche Consol war in den Jahren 1872 – 1876 die größte Zeche im Ruhrgebiet. Das Grubenfeld war mit 7,3 km² für diese Zeit schon sehr groß. Nach dem Verbund mit den stillgelegten Nachbarzechen erreichte sie die größte Ausdehnung um 1990 mit 51 km³. 1987 wurde unter Tage die Zeche Nordstern angebunden. 1993 kam es zu einem weiteren Verbund mit der nördlich gelegenen Zeche Hugo, die noch bis 1996 Vorräte abbaute. Danach wurden die nicht mehr benötigten Schächte 3/4/9 und 2/7 verfüllt und die meisten Gebäude abgerissen.

Die Zeche Unser Fritz in Wanne-Eickel wurde von 1978 bis 1881 durch Consolidation geleitet und ab 1929 nach deren Stilllegung dann komplett übernommen. 1941 kam ein Teil des Feldes der stillgelegten Zeche Hibernia zu Consol, 1976 folgte die Zeche Pluto und ab 1988 die Zeche Nordstern.

In den Anfangsjahren der Zeche gab es mehrere schwerwiegende Unglücke. 1886 starben 56 Bergleute bei einer Kohlenstaubexplosion. Dazu kamen viele Schlagwetterexplosionen. Von 1872 bis 1899 starben 14 Bergleute und 1901 noch einmal 18 weitere. Im Jahr 1996 forderte eine Explosion sieben Tote.

1938 kam es zu einem Grubenbrand, der keine Opfer forderte aber dafür wochenlang anhielt. Alle verfügbaren Grubenfeuerwehren waren im Einsatz. Erstmals wurden Trockeneis, Kohlensäure und Stickstoff eingesetzt, um die Flammen zurückzuschlagen. Daraus zog man Konsequenzen und organisierte die Grubenwehren komplett neu. Dies sollte verhindern, dass weitere schwerwiegende Brände entstehen konnten.

1993 wurde die Förderung auf Consolidation 3/4/9 eingestellt. Die Schächte auf Consolidation, Unser Fritz und Pluto wurden im Laufe der nächsten Zeit verfüllt. Gegen Ende der 1990er Jahre wurden die Schachtanlagen 1/6 und 2/7 vollständig abgebrochen, und Fördertürme abgerissen. Die Förderanlagen Consolidation Schacht 4, 8 und 9 sowie Unser Fritz 1 und Pluto 3 wurden unter Denkmalschutz gestellt und sind somit bis heute erhalten geblieben. Die im Bismarckfeld verbliebenen Vorräte wurden bis ins Jahr 2000 von der Zeche Hugo abgebaut.

Die Gelände Schacht 1/6 und 2/7 sind komplett in eine gewerbliche Nutzung übergegangen. Die Förderanlagen über Schacht 4 und 9 sind auf dem Gelände 3/4/9 bis heute erhalten geblieben. Das Lüftergebäude und das Maschinenhaus Schacht 4 sowie der Förderturm werden kulturell genutzt und können noch besichtigt werden.

Lost Places entdecken

Du suchst nach spannenden Lost Places in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig. Wir zeigen dir unzählige spannende verlassene Orte und erzählen ihre Geschichten.

Erinnerungen zum Anfassen

Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in über 120 einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden? Mit meinem neuen Bildband Verlassene Orte in NRW nehmen dich einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Kennst du schon diese spannenden Lost Places?

Das Krefelder Stadtbad
Altes Didier Werk in Duisburg
Der kleine Hafen am Kanal

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: 04.04.2021
Baujahr: 1865
Verlassen seit: 1993
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Ja
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg und NRW nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.