0
Altes Didier Werk in Duisburg
Lost Places Fotografie NRW Ruhrgebiet

Altes Didier Werk in Duisburg

Die Didier Werke blicken auf eine lange Geschichte zurück. Das Werk in Duisburg musste im Jahr 2013 geschlossen werden und 122 Beschäftigte verloren deshalb ihren Job. Heute ist es ein weiterer faszinierender Lost Place in NRW.

Am verlassenen Didier Werk in Duisburg angekommen, ist die Vorfreude auf diesen Lost Place schnell verflogen. Das Gelände scheint momentan durch eine Spedition genutzt zu werden, denn auf dem Hof, vor dem wir stehen, sind unzählige LKW Anhänger und Container abgestellt. Selbstverständlich sind die Mauern und Zäune deshalb auch noch intakt. Wir möchten trotzdem unser Glück versuchen und beginnen mit einem kleinen Rundgang um das Gelände. Als wir uns schon sicher sind, dass wir hier unverrichteter Dinge wieder abziehen müssen, entdecken wir eine offen stehende Tür. Was sich wohl dahinter verbirgt?

Wir treten in den ersten Raum ein und sehen, dass hier alle weiteren Türen, die mit Sicherheit auf das Gelände führen würden, verschlossen sind. Glücklicherweise ist da aber noch eine Kellertreppe. Wir schalten unsere Taschenlampen ein und steigen ins Dunkle hinab. Vor uns liegen auf einmal riesige unterirdische Hallen und Gänge. Diese werden immer wieder von Wassergruben durchtrennt. Wofür das hier alles einmal gedacht war? Wir können nur Vermutungen anstellen. Wir laufen die dunklen Gänge entlang, bis wir irgendwann wieder Tageslicht sehen können. Vor uns ist eine weitere Treppe, die uns wieder nach oben bringen wird.

Wir sind auf dem Gelände des alten Didier Werks angekommen. Hier warten riesige Lagerhallen, Kräne und Werkstätten auf uns. Als wir gerade dabei sind, uns alte Schaltkästen anzuschauen, hören wir Geräusche. Ein Motor heult auf und man hört Autoreifen über den Schutt auf dem Hof fahren. Wir sind nicht alleine. Schnell verstecken wir uns hier einer Mauer und versuchen herauszufinden, woher die Geräusche kamen. So plötzlich wie der Besucher aufgetaucht war, ist er auch wieder verschwunden. Wir hoffen, dass wir nun wieder alleine sind und setzen unsere Erkundung fort.

Ein weiterer Keller liegt vor uns und auch hier ist es wahnsinnig dunkel. In der Luft liegt ein schwerer Geruch von altem Öl und feuchten Wänden. Auch in diesem Keller sind wieder kleine Gräben zu finden. Das Wasser schimmert in allen Farben, als der Schein unserer Taschenlampen auf die Oberfläche trifft. Wieder wird die Ruhe auf dem Gelände durch Motorengeräusche gestört. Uns ist klar, dass wir immer noch nicht alleine hier sind. Wir beschließen unsere Tour an dieser Stelle zu beenden. Ganz geheuer ist uns der unbekannte Autofahrer nicht.

Die Geschichte des alten Didier Werks in Duisburg

Die Didier-Werke AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Wiesbaden, das auf dem Gebiet der Forschung, Fertigung, Vertrieb und Montage von hochtemperaturfester Spezialkeramik tätig ist. Das Unternehmen wurde 1865 gegründet. Im Jahr 1995 wurden die seit 1872 börsennotierten Didier-Werke von der RHI AG mehrheitlich übernommen. Seitdem ist Didier eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der RHI AG.

1834 erwarb Ferdinand Didier vom preußischen Staat eine Ziegelei und Kalkbrennerei und gab seinem jungen Unternehmen den Namen Chamottefabrik F. Didier in Podejuch. 1849 entdeckte Didier bei Podejuch natürliche Vorkommen von Quarzkies und Quarzsand, die er als einer der ersten Unternehmer in Deutschland zur Herstellung feuerfester Materialien, sogenannter Schamotte verwendete.

Nachdem Didier den anerkannten Fachmann für den Gaswerksbau, Wilhelm Kornhardt, 1864 als Partner gewonnen hatte, gründeten beide 1865 zusammen die Stettiner Chamottefabrik F. Didier, welche ihren Betriebssitz in Stettin hatte. Nach Didiers Tod 1867 führte Wilhelm Kornhardt als Alleininhaber das Unternehmen weiter.

Zwecks Erweiterung und Verbesserung der Produktpalette gründete Didier 1888 eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Nach der Gründung von Zweigwerken in Niederlahnstein im Jahr 1889 und Bodenbach im Jahr 1890 folgte 1899 der Erwerb der von ein paar anderen Unternehmen.

Nachdem die Didier-Werke 1925 ihre Verwaltung von Stettin nach Berlin verlegt hatten, besaßen sie Ende 1930 über das gesamte Deutsche Reich verteilt 23 Fabriken für feuerfeste Materialien. Aus diesem Grund musste die Didier-Gruppe neu geordnet werden und führte im Jahre 1932 zur Gründung der Didier-Werke AG.

Im Jahr 2013 wurde der Betrieb des RHI Didier Werkes in Duisburg-Hochfeld eingestellt und 122 Beschäftigte mussten entlassen werden. Seitdem ist in Duisburg ein neuer Lost Place entstanden. Es gibt bereits Pläne für eine Nachnutzung des Geländes, welches momentan zurückgebaut wird.

Komm mit auf Entdeckungsreise durch das alte Didier Werk in Duisburg.
 

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig.

Kennst du schon meinen neuen Bildband?
120 brillante Aufnahmen, die eindrucksvoll den Verfall längst verlassener Gebäude, Werkshallen und Fabriken zeigen, nehmen dich mit auf eine Reise in eine längst vergessene Zeit. Die stillen Zeugen der Vergangenheit versprühen einen morbiden Charme, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Mit viel Liebe zum Detail und einer ganz eigenen Bildsprache erkundest du verborgene Welten, die einst Lebensmittelpunkt Tausender Menschen waren. Du kannst von Lost Places gar nicht genug bekommen? Dann ist dieser Bildband genau das richtige für dich: Hier klicken!

Warst du schon mal bei diesen Lost Places?
Die verlassene Kurklinik
Das verlassene Freizeitbad in Berlin
Das geheime Sprengstoffversuchslabor

Kennst du noch weitere spannende Lost Places in deiner Umgebung?
Verlassene Orte, die wir unbedingt besucht haben sollten? Dann kommentiere diesen Beitrag. Wir freuen uns!

Nimm nichts mit, außer deinen Bildern.
Hinterlasse nichts, außer deinen Fußspuren.

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: 18.10.2020
Baujahr: Keine Angabe
Verlassen seit: 2013
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Nein
Denkmalschutz: Keine Angabe
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände - Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Jetzt neu: Das Lost Places Fotobuch - Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern. Schlag einfach diese Bücher auf und versinke in einer längst vergangenen Zeit. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg und NRW nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place bringt dabei seine eigene Geschichte mit.

Verlassene Orte in NRW

Mein neuer Bildband Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen ist am 26. Mai 2020 im Sutton Verlag erschienen und kann ab sofort überall bestellt werden, wo es Bücher gibt. Es lohnt sich.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Es gibt zahlreiche Lost Places in Berlin. Ich habe die schönsten und spannensten Orte besucht und fotografiert. Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

Du suchst nach verlassenen Orten in Brandenburg? Ich habe sie gefunden und bringe dir ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten mit, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten.

Jetzt kaufen

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.