0
Das geheime Sprengstoffversuchslabor
Fotografie Industrie Lost Places NRW

Das geheime Sprengstoffversuchslabor – Teil 1

Im Jahr 1908 gab es auf der Zeche Radbod ein verheerendes Grubenunglück, welches nicht nur 349 Menschen das Leben kostete, sondern auch erhebliche soziale, politische und technische Folgen hatte. Unmittelbar nach diesem schrecklichen Unglück wurden überall in Deutschland mehrere Sprengstoffversuchslabore aufgebaut. Diese sollten dafür sorgen, dass weitere Unglücke verhindert werden können.

Wir sind endlich an unserem Ziel angekommen, doch einen Lost Place kann ich hier nicht erkennen. Wir haben unsere Autos zwar etwas abseits geparkt, aber auch nach einem kurzen Fußmarsch sehe ich nirgendwo alte Gemäuer. Scheinbar müssen wir erstmal ein Waldstück durchqueren. Der Waldboden erinnert an ein Moor. Hin und wieder müssen wir zu dem sowieso schon sehr matschigen Boden auch noch einen Bachlauf überqueren. Irgendwann tauchen dann die ersten Gebäude vor uns auf. Endlich geschafft, das geheime Sprengstoffversuchslabor liegt direkt vor uns.

Links von uns taucht eine Art Versuchsrampe auf. Diese führt weiter in das Gelände hinein und mündet dann in einem Betonklotz. Auf den Betonklötzen, ähnlich wie bei Bahnschienen, war früher eine große Röhre montiert. In dieser wurde dann Kohlenstaub zur Explosion gebracht. Man testete auf diese Art und Weise, wie sich Brände bzw. Explosionen unter Tage verhalten und ausbreiten. Die Röhre muss aber schon vor langer Zeit abmontiert worden sein, denn die Betonsockel sind komplett mit Moos überwuchert. Ein paar Meter weiter scheinen noch zwei andere Teststrecken gewesen zu sein. Von ihnen sind aber nicht einmal mehr die Betonsockel übrig geblieben. Allein die Schneise in dem sonst sehr dicht bewachsenen Wald erinnert an den früheren Verwendungszweck.

Wir erreichen das erste Gebäude. Im Erdgeschoss gibt es nicht viel zu sehen. Hier sind drei Räume, die leer und dreckig sind. Dafür führt hier aber noch eine Treppe in den Keller. Wir schalten unsere Taschenlampen ein und steigen herab. Was uns hier wohl erwartet?

Vor uns liegt ein langer dunkler Gang, von dem auf der rechten Seite ein paar Räume abgehen. In diesen stehen große Regale. Das müssen Lagerräume gewesen sein. Mit jedem Meter werden unsere Schritte auf dem Betonboden lauter, denn ab hier laufen wir durch teils knöcheltiefes Wasser. In den letzten Tagen hat es sehr viel geregnet und vermutlich drückt das Grundwasser hier in den Keller. Das einzige, was man hier allerdings noch finden kann, ist eine alte Maschine. Sie steht verlassen in einem der letzten Kellerräume. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich der Rost durch die Halterung dieser Maschine gefressen hat und sie dann auch für immer verloren ist.

Auf der linken Seite des Flures ist noch ein Durchgang. Wir stehen in einer großen Halle, von deren Decke ein Kram herabhängt. An die große Haupthalle angeschlossen ist eine weitere kleine. Ein Blick nach oben sagt uns, dass wir diesen Raum besser nicht betreten. Die Metalldecke hängt gefährlich tief durch. Hier hat sich wahrscheinlich viel Regenwasser gesammelt, so dass die Decke jeden Moment einstürzen könnte. Wir können aber durch einen Spalt sehen, dass es einmal eine Art Werkstatt gewesen sein muss. Da sich hier scheinbar wirklich niemand hineingetraut hat, ist noch relativ viel eingerichtet. Alle Türen und Tore sind zugeschweißt. An die frische Luft gelangen wir also nur, wenn wir wieder durch den Keller stapfen.

Wenige Minuten später stehen wir draußen und freuen uns, dass die Sonne sich nun auch dazu entschieden hat, uns heute zu begleiten. Als nächstes kommt das Gebäude dran, was von außen aussieht, als wäre es einmal die Verwaltung gewesen. Im Eingangsbereich hängt eine große Informationstafel über das geheime Sprengstoffversuchslabor und danach wird es schwierig, den damals angedachten Verwendungszweck zu rekonstruieren. Ein paar Scherben lassen wir hinter uns und stehen in einem großen Raum mit allerhand Schaltkästen, einem riesigen Projektor und einer Kanzel an der oberen Seitenwand. Vielleicht wurde hier damals irgendwas unterrichtet, oder vorgeführt? Wir sind gespannt, ob sich im oberen Stockwerk noch irgendwas finden lässt, was die seltsame Raumaufteilung erklärt.

Wie unsere Entdeckungstour weitergeht, erfährst du im zweiten Teil dieses Beitrags.


Die Geschichte des geheimen Sprengstoffversuchslabors

Im Jahr 1908 gab es auf der Zeche Radbod ein verheerendes Grubenunglück, welches nicht nur 349 Menschen das Leben kostete, sondern auch erhebliche soziale, politische und technische Folgen hatte. Die Zeche Radbod verlor fast die gesamte Mannschaft der Nachtschicht. Die Angehörigen hatten mit finanziellen Problemen fertigzuwerden und lösten eine Welle der Spendenbereitschaft aus, die technische Ausrüstung der Grubenlampen wurde verbessert und die Schaffung unabhängiger Sicherheitsbehörden im Bergbau hatte genau hier einen ihrer Startpunkte.

Als Folge dieses Unglücks wurde im Deutschen Reich angeordnet, dass in Schlagwettergruben die Benzinsicherheitslampen als Arbeitsgeleucht abgeschafft und durch neuartige elektrische Sicherheitslampen ersetzt werden. Diese wurden nach der Wiederaufnahme der Förderung im Jahr 1909 zuerst auf der Zeche Radbod eingeführt. Nach der Umstellung durften nur noch Steiger, Wettermänner und Schießhauer Wetterlampen benutzen.

Dieses Grubenunglück sorgte dafür, dass man eigene Versuchsstrecke für die Untersuchung von Kohlenstaubexplosionen errichtete. Da diese Versuchsstrecken immer in der Nähe von Zechen errichten wurden, entstand 1908 eben diese Versuchsstrecke genau hier in Dortmund. Ab dem Jahr 1913 gab es hier eine 200 Meter lange Kohlenstaub-Versuchsstrecke. Davon ist heute nur noch das Ende erhalten. Das Rohr, mit einem Durchmesser von 1,80 Meter ist leider demontiert worden. Mit diesen Versuchsstrecken gelang der wissenschaftliche Nachweis, dass bestimmte Kohlenstaubarten Laufexplosionen verursachen können, bei denen die Druckwelle einer gezündeten Staubexplosion fortlaufend abgelagerten Kohlenstaub aufwirbelt und so die Explosion sich durch die Strecken unter Tage ausbreitet, wobei der Explosionsdruck immer stärker wird.

Bis ins Jahr 2001 wurde hier geforscht. Es wurden Sprengstoffe getestet und auch die Sicherheit unter Tage konnte erheblich verbessert werden.


Komm mit auf einen Rundgang durch das geheime Sprengstoffversuchslabor.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig.

Warst du schon mal bei diesen Lost Places?
Heilstätte Grabowsee
Elisabeth-Sanatorium – Eine alte Hautklinik
Wünsdorf – Haus der Offiziere

Kennst du noch weitere spannende Lost Places in deiner Umgebung?
Verlassene Orte, die wir unbedingt besucht haben sollten? Dann kommentiere diesen Beitrag. Wir freuen uns!

Nimm nichts mit, außer deinen Bildern.
Hinterlasse nichts, außer deinen Fußspuren.

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: 08.03.2020
Baujahr: 1910
Verlassen seit: 2001
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Nein
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände - Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Jetzt neu: Das Lost Places Fotobuch - Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern. Schlag einfach diese Bücher auf und versinke in einer längst vergangenen Zeit. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg und NRW nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place bringt dabei seine eigene Geschichte mit.

Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern

Mein neuer Bildband Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen ist am 26. Mai 2020 im Sutton Verlag erschienen und kann ab sofort überall bestellt werden, wo es Bücher gibt. Es lohnt sich.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte Berlin - Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur

Es gibt zahlreiche Lost Places in Berlin. Ich habe die schönsten und spannensten Orte besucht und fotografiert. Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien

Du suchst nach verlassenen Orten in Brandenburg? Ich habe sie gefunden und bringe dir ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten mit, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten.

Jetzt kaufen

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze unsere Arbeit

Pixelgranaten bei Patreon  

Da unser Server, die Domain und unsere Zeit mittlerweile ganz schön teuer geworden sind, möchten wir dir die Möglichkeit geben, uns mit möglichst wenig Aufwand zu unterstützen. Das kannst du ab sofort bei Patreon tun - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.