0
Elisabeth-Sanatorium - Die verlassene Hautklinik
Brandenburg Gesundheit & Heilung Lost Places

Elisabeth-Sanatorium – Eine alte Hautklinik

Das Elisabeth-Sanatorium wurde zwischen 1912 und 1914 auf einem weitläufigen Waldgelände errichtet. Der Arzt Walter Freimuth und dessen Ehefrau Elisabeth betrieben es als Lungenklinik.

Dieser Lost Place kurz vor Potsdam versteckt sich, gerade im jetzt im Herbst, vor neugierigen Blicken. Wir entdecken die verlassene ehemalige Hautklinik auch erst auf den zweiten Blick. Nachdem wir einen Parkplatz gefunden haben, machen wir uns auf die Suche nach einem Eingang.

Das Gelände ist komplett umzäunt, direkt dahinter liegt Stacheldraht. Hier hat jemand gründliche Vorkehrungen gegen ungewünschte Besucher getroffen. Wir schauen uns weiter um und entdecken ein Loch im Zaun. Mit vorsichtigen Schritten manövrieren wir uns durch den Zaun und den Stacheldraht. Wer hier nicht gut aufpasst, hat schnell Löcher in seiner Kleidung.

Da stehen wir nun. Vor uns liegen Holzbaracken, oder Unterstände. Die Dächer sind löchrig und außer etwas Müll gibt es nichts weiter zu sehen. Wir laufen durch das Waldstück, das das Gelände umgibt und stehen direkt vor dem ehemaligen Sanatorium. Alle Türen und Fenster sind verschlossen. Im Moment haben wir einfach kein Glück. Immer mehr Lost Places werden komplett vernagelt, um sie vor Vandalismus zu schützen.

Auf dem Boden liegen Sägespäne und es riecht nach frischem Holz. Hier müssen noch vor kurzem Aufräumarbeiten stattgefunden haben. Hoffentlich sind wir hier alleine.

Wir lassen uns nicht entmutigen und setzen unsere Entdeckungstour fort. Auf der anderen Seite des Gebäudes ist eine kleine Hütte. Hier führt eine Treppe ungefähr 3 Meter in die Tiefe. Anschließend folgt ein Gang, der nach ein paar Metern wieder nach oben führt. Was mag das wohl gewesen sein? Hinter der Hütte ist ein weiteres Haus zu sehen. Vielleicht ist es das Haus des Direktors gewesen. Es ist auf jeden Fall zu klein, als dass hier die Angestellten hätten wohnen können. Verschlossen ist es zum Glück nicht.

Im Untergeschoss liegt allerhand Müll herum. In der Küche sind die Überreste eines Ofens zu erkennen. Viel mehr gibt es dann auch schon nicht mehr zu entdecken. Im nächsten Raum sind die Wände komplett verrußt. Ein paar Sessel und Sofas stehen herum. Irgendwer muss, nachdem es hier gebrannt hat, neu eingerichtet haben. In den Ruß sind irgendwelche Sprüche gekratzt, die im einfallenden Licht leuchten. Hier herrscht eine ganz seltsame Atmosphäre.

Nun wollen wir uns noch im Obergeschoss des Hauses umsehen. Da es in dem Haus überhaupt nicht feucht riecht und die Decken noch sehr stabil wirken, steigen wir die Treppen nach oben. Leider sind hier alle Räume komplett leer. Es sieht so aus, als wäre hier noch vor kurzer Zeit aufgeräumt und durchgefegt worden.

Wir haben alles gesehen und machen uns auf den Rückweg.


Die Geschichte des Elisabeth-Sanatoriums

Das Elisabeth-Sanatorium wurde zwischen 1912 und 1914 auf einem weitläufigen Waldgelände errichtet. Der Arzt Walter Freimuth und dessen Ehefrau Elisabeth betrieben es als Lungenklinik. Die Familie Freimuth musste als jüdisches Ehepaar nach Machtantritt des NS-Regimes aus Deutschland fliehen. Die Heilbehandlung von Lungenkranken ging jedoch weiter, bis das Sanatorium 1952 eine neue Verwendung fand.

Es wurde eine Heilstätte für Haut- und Lymphdrüsentuberkulose, die einzige Einrichtung dieser Art in der gesamten DDR. 1967 schließlich begann die Umgestaltung zu einer Hautklinik des damaligen Bezirkskrankenhauses.

Dutzende Schwestern und Ärzte sorgten sich um die Patienten, für die im Hauptgebäude bis zu 90 Betten zur Verfügung standen. Die Nebengebäude dienten als Wirtschaftshaus und als Unterkunft für Mitarbeiter. In den 80er Jahren wurden die Gebäude ein letztes Mal modernisiert. Kurz danach wurde der Betrieb eingestellt. 1994 zog die Hautklinik in das Klinikum Ernst von Bergmann.

Das Elisabeth-Sanatorium befindet sich nach dem Bau einer Umgehungsstraße auf einer Art Verkehrsinsel. Direkt hinter dem Gelände ist nun eine Autobahnauffahrt. Seit 2005 steht das Gebäude unter Denkmalschutz.

Mittlerweile ist die verlassene Hautklinik verkauft worden. Dort sollen nun Physiotherapie, Freizeit- und Sportmöglichkeiten, sowie Arztpraxen entstehen. Rund 200 Menschen könnten hier unterkommen und auch neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Einerseits ist es schön, wenn die Gebäude wieder eine sinnvolle Nutzung erhalten, andererseits geht ein weiterer wunderschöner Lost Place verloren.

Komm mit auf einen Rundgang durch das verlassene Elisabeth-Sanatorium.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, oder Berlin? Dann bist du hier genau richtig.
Warst du schon mal bei diesen Lost Places?

Blub Badeparadies
Schloss Dammsmühle
Güterbahnhof Duisburg

Du kennst noch andere spannende verlassene Orte?
Verlassene Orte, die wir unbedingt gesehen haben sollten?
Dann lass uns doch bitte einen Kommentar da. Wir würden uns freuen.

Kurze Fakten

Kategorie: Gesundheit & Heilung
Bundesland: Brandenburg
Erkundet am: Keine Angabe
Baujahr: 1912
Verlassen seit: 1994
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Nein
Denkmalschutz: Ja
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Verlassene Orte in Berlin: Wie Sie die Hauptstadt noch nie gesehen haben

Verlassene Orte in Berlin: Wie Sie die Hauptstadt noch nie gesehen habenViele weitere spannende geheime Orte findest du in meinem neuen Bildband Verlassene Orte in Berlin: Wie Sie die Hauptstadt noch nie gesehen haben.

Ich bin immer wieder an verlassenen Orten unterwegs und berichte darüber in diesem Blog. Jetzt habe ich meine liebsten Foto-Locations in Berlin in einem Buch veröffentlichen dürfen.

Egal, ob du Lost Places Fan bist, oder einfach nur gerne mal etwas Neues für dich entdecken möchtest - Dieses Buch bietet dir eine Vielzahl an spannenden Motiv-Ideen.

Hier kannst du meinen ersten Bildband Verlassene Orte in Berlin: Wie Sie die Hauptstadt noch nie gesehen haben bestellen!

Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Das könnte dir auch gefallen…

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.