0
Muskator-Werke Düsseldorf
Lost Places Fotografie Industrie NRW

Muskator-Werke Düsseldorf

Das Muskator-Werk in Düsseldorf war das älteste Werk des Unternehmens und gleichzeitig der Firmensitz. Heute ist davon nicht mehr viel übrig und die Abrissarbeiten im vollen Gange. Bevor die markanten großen roten Schriftzüge für immer verschwinden, habe ich sie noch festhalten können.

Muskator-Werke Düsseldorf

An den Muskator-Werken in Düsseldorf angekommen muss ich feststellen, dass die Abrissarbeiten schon im vollen Gange sind. Die großen roten Lettern sind noch hoch über den Dächern schon aus großer Entfernung zu erkennen. Überall sind meterhohe Bauzäune aufgestellt und versperren größtenteils die Sicht auf die Baustelle. Ein großer Banner warnt vor Asbestfasern. Ich beschließe, trotzdem einmal um das Gelände herumzulaufen. Möglicherweise kann ich von einer anderen Stelle aus doch noch einen Blick auf das alte Fabrikgelände werfen.

Doch auch die Rückseite der alten Fabrik ist eher unscheinbar. Überall sieht man Graffitis auf den roten Backsteinen. An der Hafenseite steht ein paar alte Kräne und eine Art Wärterhäuschen. Viel mehr ist leider nicht zu entdecken. Irgendwann stoße ich noch auf ein paar kleinere Gucklöcher im Bauzaun. Vorsichtig schiebe ich das Objektiv meiner Kamera hindurch und kann so doch noch ein paar Erinnerungen mit nach Hause nehmen.

Gerne hätte ich gesehen, wie die Muskator-Werke vor Beginn des Abrisses ausgesehen haben, aber dafür bin ich wohl leider ein paar Wochen zu spät dran.

Die Geschichte der Muskator-Werke

Muskator war ein deutscher Hersteller von Mischfuttermitteln, mit einer beachtlichen Produktion von zeitweise 550.000 Tonnen pro Jahr. Die Firma stellte unter anderem Heimtierfutter unter der Marke Ovator und Pferdefutter unter Ovator PegaPlus her. Am 07.03.2013 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet und der Betrieb daraufhin am 28.03.2013 eingestellt. Es bestand keine reelle Chance auf eine Fortführung.

Den Grundstein des Unternehmens legte Hermann Schmidt, als er 1903 nahe Wuppertal sein erstes eigenes Mischfutter produzierte. Das Unternehmen Muskator wurde dann 1911 gegründet und hatte seinen Sitz im Düsseldorfer Hafen. Im Laufe der Jahre wurden dann andere Unternehmen übernommen und Muskator wuchs und wuchs. Um das Jahr 1962 herum entstand in Bamberg dann ein zweites Werk. 1966 folgte eines in Mannheim und 1969 wurde ein Werk in Deggendorf eröffnet.

Das Werk Düsseldorf war das älteste Werk und gleichzeitig der Firmensitz, von dem aus auch die anderen Werke geleitet wurden. Hier in Düsseldorf hatten auch die Geschäftsleitung, die Verwaltung, der Einkauf, der Verkauf, die Produktentwicklung sowie das Marketing ihren Sitz. Anfang 2013 zog die Verwaltung in das Industriegebiet in Kaarst-Büttgen. Insgesamt gab es hier drei eigene Mischfutterwerke: Eines für die Bereiche Heimtierfutter, Wiederkäuerfutter. Für alle weiteren Produkte gab es eigene, benachbarte Werke.

Nach der Stilllegung im Jahr 2013 hat sich das Muskator Werk in einen riesigen Lost Place verwandelt, der nun aber leider schon zu großen Teilen verschwunden ist. Es sieht so aus, als würden die Abrissbagger nicht mehr lange brauchen, um auch die restlichen Gebäude komplett zu zerlegen.


Lost Places entdecken

Du suchst nach spannenden Lost Places in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig. Wir zeigen dir unzählige spannende verlassene Orte und erzählen ihre Geschichten.

Erinnerungen zum Anfassen

Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in über 120 einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden? Mit meinem neuen Bildband Verlassene Orte in Niedersachsen nehmen dich einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Kennst du schon diese spannenden Lost Places?

Der alte verlassene Speisewagen
Die okkulte Ziegelei
Die verlassene Drahtzieherei

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: Keine Angabe
Baujahr: Keine Angabe
Verlassen seit: Keine Angabe
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Nein
Denkmalschutz: Nein
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg, NRW, Niedersachsen und dem Ruhrgebiet nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.