0
Schraubenfabrik Funcke & Hueck
Fotografie Industrie Lost Places NRW

Schraubenfabrik Funcke & Hueck

Die verlassene Schraubenfabrik Funcke & Hueck wurde 1844 in Hagen errichtet und produzierte dort bis in die 1990er Jahre verschiedene Metallteile. Zwischenzeitlich arbeiteten hier bis zu 1.500 Angestellte. Heute ist dieser Lost Place ein riesiger Publikumsmagnet direkt an der Ennepe.

Wir fahren mit dem Auto quer durch Hagen, machen einen riesigen Bogen um unser eigentliches Ziel, da der direkte Weg durch eine neue Umgehungsstraße versperrt ist. Über einen Berg auf der anderen Seite erreichen wir es dann doch irgendwann. Was wir hier vorfinden, hätten wir nicht erwartet. Überall stehen Menschen herum und gerade als ich meinen Wagen auf dem Parkplatz gegenüber abstelle, läuft eine Gruppe von Menschen aus dem Gebäude heraus. Alleine sind wir hier auf jeden Fall nicht. Wir setzten unsere Rucksäcke auf, bereiten unsere Kameras vor und laufen in Richtung einer kleinen Stahltür, die kein unbekannter Eingang zu sein scheint. Selbst in dieser Zeit kommen nochmals mehrere Menschen aus der alten Schraubenfabrik heraus.

Wir betreten den Lost Place und stellen fest, dass hier drin noch viel mehr Menschen sind, als wir von außen vermutet haben. Rechts von uns steht eine Familie mit zwei kleinen Kindern und links von uns steigen zwei Senioren die Treppe herauf. So etwas habe ich noch nie erlebt. Neben der Schraubenfabrik Funcke & Hueck hat gerade eine neue Umgehungsstraße eröffnet und vielleicht ist genau die der Grund dafür, dass hier so viel los ist. Fotos und Videos aufzunehmen ist nicht gerade einfach, wenn einem ständig jemand ins Bild läuft.

Weiter geht es durch die riesigen Produktionshallen. Das Licht ist toll – Die Oberlichter, die weitestgehend sogar noch nicht zerbrochen sind, werfen tolle Schatten in die großen, leeren Hallen. Durch etwas, das mal eine Tür darstellen sollte, gelangt man wieder nach draußen. Wir stehen auf einer Art Terrasse, unter uns fließt ein Fluss. Eigentlich ist es super schön hier. Nur die Menschen stören. Egal, wo wir hinlaufen – Überall sind kleinere Gruppen.

Durch ein Treppenhaus gelangen wir in die oberen Etagen. Diese sind genau so aufgebaut, wie das Erdgeschoss. Allerdings muss man hier darauf achten, dass man nicht einfach wieder nach unten fällt, denn hier und da sind Schächte in sonst sehr soliden Betonboden eingelassen. Wir sehen ein paar kleine Kinder, die hier ganz unbekümmert herumlaufen. Das sorgt dann direkt für ein sehr ungutes Gefühl. Hier sollte man vermutlich besser keine Kinder spielen lassen. Durch die Löcher im Boden geht es an einigen Stellen mehr als 10 Meter nach unten.

In einem Teil des roten Backsteingebäudes entdecken wir einen Bereich, der wohl noch vor kurzem eine Wohnung gewesen sein muss. Die Wände sind tapeziert und das Wohnzimmer noch gut zu erkennen. Es muss seltsam sein, alleine in einem so großen alten Gebäude zu wohnen. Nun möchten wir uns noch die Keller anschauen. Mit Taschenlampen in der Hand geht es eine kleine Treppe nach unten. Hier ist es stockdunkel und wir stellen schnell fest, dass wir hier nicht weiterkommen. Nach einigen Stufen wartet Wasser auf uns. Der Keller scheint komplett vollgelaufen zu sein. Durch den Schein der Taschenlampen kann man im Wasser irgendwelche Gegenstände erahnen. Hier hätte man bestimmt noch ein paar Entdeckungen machen können.


Die Geschichte der Schraubenfabrik Funcke & Hueck

Die Schraubenfabrik Funcke & Hueck wurde 1844 in der westfälischen Industriestadt Hagen errichtet und produzierte bis in die 1990er Jahre. In den Hochzeiten der Firma, um 1913, arbeiteten hier bis zu 1500 Beschäftigte.

Die Anlagen der Schraubenfabrik wurden am Zusammenfluss der Flüsse Ennepe und Volme gebaut. In den 150 Jahren des Bestehens wurden die nach und nach entstandenen Werksteile durch ein System aus Aufzügen, Treppen und Überführungen miteinander verbunden.

1844 wurde hier die erste Dampfmaschine Hagens aufgebaut. Nach und nach kamen im Laufe der Zeit immer weitere Produktionsstraßen dazu. Der Betrieb wurde 1970 vom Neusser Schraubenhersteller Bauer & Schaurte übernommen und in den 1990er Jahren dann endgültig stillgelegt. Im Jahr 2001 wurden der Großteil des ehemaligen Fabrikgeländes abgerissen. Nur die Teile, die heute unter Denkmalschutz stehen, blieben uns erhalten.


Komm mit auf einen Rundgang durch die Schraubenfabrik Funcke & Hueck.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig.

Warst du schon mal bei diesen Lost Places?
Heil- und Pflegeanstalt Süchteln-Johannistal
VEB Kühlautomat Berlin
Blub Badeparadies – Das Freizeitbad in Berlin-Britz

Kennst du noch weitere spannende Lost Places in deiner Umgebung?
Verlassene Orte, die wir unbedingt besucht haben sollten? Dann kommentiere diesen Beitrag. Wir freuen uns!

Nimm nichts mit, außer deinen Bildern.
Hinterlasse nichts, außer deinen Fußspuren.

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: 08.03.2020
Baujahr: 1844
Verlassen seit: 1990er Jahre
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Ja
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände - Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Jetzt neu: Das Lost Places Fotobuch - Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern. Schlag einfach diese Bücher auf und versinke in einer längst vergangenen Zeit. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg und NRW nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place bringt dabei seine eigene Geschichte mit.

Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern

Mein neuer Bildband Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen ist am 26. Mai 2020 im Sutton Verlag erschienen und kann ab sofort überall bestellt werden, wo es Bücher gibt. Es lohnt sich.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte Berlin - Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur

Es gibt zahlreiche Lost Places in Berlin. Ich habe die schönsten und spannensten Orte besucht und fotografiert. Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien

Du suchst nach verlassenen Orten in Brandenburg? Ich habe sie gefunden und bringe dir ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten mit, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten.

Jetzt kaufen

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze unsere Arbeit

Pixelgranaten bei Patreon  

Da unser Server, die Domain und unsere Zeit mittlerweile ganz schön teuer geworden sind, möchten wir dir die Möglichkeit geben, uns mit möglichst wenig Aufwand zu unterstützen. Das kannst du ab sofort bei Patreon tun - Wir danken dir!

Das könnte dir auch gefallen…

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.