0
Behrnsche Mühle - Ein verlassener VEB Betrieb
Brandenburg Fotografie Industrie Lost Places

Behrnsche Mühle – Ein verlassener VEB Betrieb

Die sogenannte Behrnsche Mühle ist seit 1992 leerstehend. Das Werk liegt direkt an der Havel und konnte damals mit dem Schiff und dem Zug erreicht und mit Getreide für die verschiedenen Futtermittel versorgt werden.

Was damals ein gutlaufender Betrieb war, ist heute nicht mehr, als eine riesige Betonruine. Die Fenster sind eingeworfen, ganze Stockwerke sind ausgebrannt. Viel ist von dem ehemaligen Kraftfuttermischwerk nicht mehr übrig.

Streift man durch die einzelnen Räume, kann man noch ein paar Hinterlassenschaften der Arbeiter entdecken. Man findet Schuhe, Tabletten gegen Halsschmerzen und Poster von Otto. In einigen Räumen lassen sich Berge von alten Akten entdecken. Kontoauszüge fliegen überall auf dem Gelände herum. Scheinbar hat man sich damals keine Mühe mehr gegeben, diese vertraulichen Daten zu vernichten.


Was war die VEB doch gleich?

Viele VEB waren ursprünglich Unternehmen, die nach 1945 aufgrund von Befehlen der sowjetischen Militäradministration den ehemaligen Eigentümern entschädigungslos weggenommen wurden, wenn diese als Faschisten und Kriegsverbrecher galten. Ein Teil der Unternehmen wurde zunächst zu „Sowjetischen Aktiengesellschaften“ (SAG), die erst 1953 an die DDR zurückgegeben wurden. Die übrigen enteigneten Betriebe wurden sofort zu volkseigenen Betrieben erklärt. Sie waren keine rechtlich selbstständigen Einheiten, sondern Filialen der Vereinigung volkseigener Betriebe (VVB). In den folgenden Jahren wurden die VEB immer wieder neu gegliedert und umorganisiert, bis sie schließlich im Kombinat gruppenweise zusammen gefasst wurden. Da auch die Eigentümer der zunächst von den Sowjets nicht enteigneten Unternehmen durch mehr oder minder starken Druck zur Aufgabe gezwungen oder enteignet wurden, waren zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung fast alle Industrie- und größeren Dienstleistungsbetriebe Volkseigentum. Nur im Handwerk gab es neben den handwerklichen Genossenschaften noch private Betriebe.

An der Spitze eines VEB stand der Betriebsdirektor, der vom Generaldirektor des jeweiligen Kombinats ernannt wurde. Er war an dessen Weisungen gebunden und ihm gegenüber für die Aufgabenerfüllung verantwortlich. Zugleich wurde er aber auch kontrolliert durch die staatlichen Organe, also Fachministerium, staatliche Plankommission, Staatsbank und Bilanzinspektion sowie die betrieblichen Partei- und Gewerkschaftsorgane. Oberstes Ziel war die Planerfüllung.

Bereits vor ein paar Tagen haben wir über den Lost Place VEB Kraftfuttermischwerk Fürstenberg berichtet. Da es so viele Eindrücke und Bilder waren, habe ich mich dazu entschieden, zwei Beiträge daraus zu machen. Gerne würde ich noch mehr über die Geschichte der Behrnschen Mühle berichten, aber man findet kaum Informationen zu diesem verlassenen Ort. Alle Informationen, die man finden kann, habe ich dir hier bereits aufbereitet.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in Berlin und Brandenburg? Dann bist du hier genau richtig.
Warst du schon mal bei diesen Lost Places?

Gasthof “Zum schwarzen Adler”
Wünsdorf – Haus der Offiziere
Bahnbetriebswerk Pankow-Heinersdorf

Du kennst noch andere spannende Lost Places?
Verlassene Orte, die wir unbedingt gesehen haben sollten?
Dann lass uns doch bitte einen Kommentar da. Wir würden uns freuen.

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Brandenburg
Erkundet am: Keine Angabe
Baujahr: Keine Angabe
Verlassen seit: 1992
Gesamtfläche: 10.000 m²
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Keine Angabe
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Verlassene Orte Berlin - Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur
Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme – die Fotografien des passionierten Fotografen Daniel Boberg entwickeln einen angenehm-schaurigen Sog, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten Berlins, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten, faszinieren ebenso, wie die sichtbare Endlichkeit der von Menschenhand geschaffenen Wirklichkeit erschüttert.

Verlassene Orte in Berlin: Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur.
Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien

Ich bin immer wieder an verlassenen Orten unterwegs und berichte darüber in diesem Blog. Jetzt habe ich meine liebsten Foto-Locations in Lost Places Bildbänden veröffentlichen dürfen.
Egal, ob du bereits Lost Places Fan bist, oder gerne mal etwas Neues für dich entdecken möchtest - Diese Bücher bieten dir eine große Vielzahl an spannenden Motiv-Ideen.

Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien.

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Das könnte dir auch gefallen…

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.