0
Das vergessene Wernerbad in Mahlsdorf
Berlin Fotografie Lost Places Schwimmbad

Das vergessene Wernerbad in Mahlsdorf

Lange sind die Zeiten vorbei, als sich hier Menschen auf der Wiese sonnten, im Schwimmbecken ihre Bahnen schwommen, oder sich Pommes in der Gaststätte des Bades kauften. Heute erinnert nur noch wenig an das ehemalige Schwimmbad. Knautschke, das Flusspferd, steht heute in Mitten einer trüben Brühe, die Gebäude sind komplett heruntergekommen.

Über eine kleine Mauer gelangt man in das vergessene Wernerbad in Mahlsdorf. Das Gras ist hochgewachsen, der Eingangsbereich kaum noch als solcher zu erkennen. Wir guckten uns das erste Gebäude an, was wohl mal die Gaststätte gewesen sein muss. Das erkennt man allerdings höchstens an dem Tresen. Die Einrichtung wurde ansonsten komplett entfernt. In einer Ecke scheint sich ein Obdachloser einquartiert zu haben.

Die beiden Gebäude auf dem Gelände sind nicht sehr groß und damit schnell erkundet. Unser Weg führte uns deshalb zum Schwimmbecken. Das Wasser ist trüb und es schwimmt viel Müll darin herum. In einiger Entfernung kann man Knautschke erkennen. Es steht zwischen Schilf und Müll und wartet scheinbar darauf, endlich gerettet zu werden. Dort, wo Knautschke steht, war früher ein Badestrand. Von diesem ist heute nichts mehr zu sehen.


Geschichte der Wernerbads

1901 eröffnete die Gaststätte Badeschlösschen in Mahlsdorf. Das Wernerbad wurde drei Jahre später erbaut und 1905 als Freibad Wernersee eröffnet. Damals war es noch ein natürliches Gewässer und gilt noch heute als ältestes Freibad Berlins. Der Förderverein Freunde des Wernerbades kämpfte lange Zeit um den Erhalt des Bades. 2002 schlossen die Berliner Bäderbetriebe das Bad nach acht Jahren Stillstand. Die technischen Gegebenheiten und Sicherheitsvorgaben entsprachen schon lange nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Die Sanierungs- und Umbaukosten hätten zu diesem Zeitpunkt über 600.000 Euro betragen.

2004 feierte man im Wernerbad 100-jähriges Bestehen. Die Freunde des Bades schöpften neue Hoffnung, denn es hatten sich zwei Interessenten gefunden, die das Bad übernehmen wollten. Aus der Jubiläumsparty wurde allerdings eine Abschiedsparty, denn den potentiellen Investoren war das Geld ausgegangen.

2013 wurde ein Bebauungsplan aufgestellt. Eine Sportanlage, oder eine Erholungsfläche sollte geschaffen werden. Heiß diskutiert wird auch der Verbleib des Nilpferdes Knautschke, dem Maskottchen des Wernerbads. Für Knautschke hat sich extra eine Initiative gegründet und es steht mittlerweile sogar unter Denkmalschutz. Das Nilpferd und auch die Pinguingruppe wurden vom Bilderhauer Erwin Kobbert geschaffen.

Momentan sind die Berliner Bäderbetriebe dabei, das Gelände komplett zu renaturieren. Das ehemalige Schwimmbecken soll wieder zu einem natürlichen See werden. Liegewiesen und Strand werden in eine Parkanlage umgewandelt.

Komm mit auf einen kleinen Rundgang durch das vergessene Wernerbad in Mahlsdorf.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in Berlin und Brandenburg? Dann bist du hier genau richtig.
Warst du schon mal bei diesen Lost Places?

VEB Berliner Metallhütten und Halbzeugwerke
Flugplatz Sperenberg – Ein alter Militärflugplatz
Wünsdorf – Haus der Offiziere

Kennst du noch weitere interessante verlassene Orte in Brandenburg und Umgebung?
Ab damit in die Kommentare.

Verlassene Orte in Berlin: Wie Sie die Hauptstadt noch nie gesehen haben

Verlassene Orte in Berlin: Wie Sie die Hauptstadt noch nie gesehen habenEinige dieser und viele weitere geheime Orte findest du in meinem Buch Verlassene Orte in Berlin: Wie Sie die Hauptstadt noch nie gesehen haben.

Ich bin immer wieder in spannenden Orten und Locations unterwegs und berichte darüber in diesem Blog. Jetzt habe ich meine liebsten Foto-Locations in Berlin in einem Buch veröffentlichen dürfen.

Egal, ob du Lost Places Fan bist, oder einfach nur gerne neue Dinge für dich entdeckst, dieses Buch bietet dir eine Vielzahl an spannenden Motiv-Ideen.

Hier kannst du das Buch Verlassene Orte in Berlin: Wie Sie die Hauptstadt noch nie gesehen haben bestellen!

Verlasszination Newsletter

Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Lost Places. Willst du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur ab und zu mal einen Newsletter mit interessanten neuen verlassenen Orten, oder Tipps zum Fotografieren.

Deine E-Mail Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach aus der Liste austragen. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde Dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Das könnte dir auch gefallen…

2 Kommentare

  • Antworten
    Lalalars
    30. April 2018 um 08:33

    Knautschke im Schilf ist ja süß.

    • Antworten
      Daniel
      2. Mai 2018 um 13:28

      Knautschke ist auch einfach ein super guter Name.

Kommentar verfassen

Wir benutzen Akismet um uns und dich vor Spam zu bewahren. Was mit deinem Kommentar passiert, kannst du hier nachlesen.

%d Bloggern gefällt das: