0
Die verlassene Kurklinik in Bad Pyrmont
Bundesländer Fotografie Gesundheit & Heilung Lost Places Niedersachsen

Die verlassene Kurklinik in Bad Pyrmont

Die Klinik am Bomberg war auf Rheumatologie und Innere Medizin spezialisiert und verfügte über insgesamt 142 Betten. Erbaut wurde sie in den 1970er Jahren. Zu dieser Zeit gab es allerdings noch nicht alle Teile des jetzigen Gebäudekomplexes. Mittlerweile hat es dort gebrannt und leider auch sehr viel Vandalismus gegeben, so dass das dieser wunderschöne Lost Place mehr und mehr verfällt.

Wir kommen am nächsten Teil des Gebäudekomplexes an. Vor uns liegt ein langer Flur, von dem links und rechts Zimmer abgehen. Neben uns ist ein Treppenhaus. Vermutlich sind wir nun dort angekommen, wo früher die Patientenzimmer waren. Insgesamt gab es hier 142 Betten und 125 Komfortzimmer. Ich laufe den Gang entlang und schaue mir die ersten Zimmer an. Ein Bett, ein Schrank, ein kleines Badezimmer und ein kleiner Balkon. Die Scheiben sind eingeschmissen und es riecht modrig. Die Tapete hat schwarze Flecken und damit ist auch klar, woher der Geruch kommt. Hier schimmelt es. Was sich bisher noch in Grenzen gehalten hat, kommt hier nun richtig hervor.

Wir arbeiten uns Zimmer für Zimmer und Stockwerk für Stockwerk voran. Viele der ehemaligen Patientenzimmer sehen gleich aus. Die meisten wurden verwüstet. Die Matratzen wurden herumgedreht, Scheiben und Spiegel eingeworfen. Trotzdem kann man sich hier immer noch ein gutes Bild davon machen, wie es gewesen sein muss, hier für eine gewisse Zeit zu wohnen. Die Komfortzimmer unterscheiden sich deutlich von den normalen Zimmern. Sie sind wesentlich größer und die Einrichtung hochwertiger. Im Bereich zwischen Balkon, der in diesen Zimmern auch größer gewesen zu sein scheint, und Bett sind Sitzecken mit schweren Sesseln eingerichtet.

In jedem Stockwerk gibt es ein paar Zimmer, in denen sich das Regenwasser durch die Zimmerdecke gearbeitet hat. Der Teppich auf dem Fußboden hat sich vollgesaugt. Diese Zimmer scheinen direkt unter dem ehemaligen Kaminzimmer zu liegen. Noch ein Stockwerk weiter oben finden wir einen großen Aufenthaltsraum. Hier stehen große Pfützen auf dem Boden, der mit einem grünen Teppich ausgelegt ist – Daher kommt also das Wasser. Direkt über uns muss es sein, das ausgebrannte Kaminzimmer. Hier hat es 2013 gebrannt. Es riecht stark modrig und überall ist Schimmel zu finden. Hier möchte ich mich ohne Atemschutz nicht all zu lange aufhalten.

Vom Flur aus geht eine weitere Treppe ab. Die Wände sind komplett schwarz. Es scheint eine Mischung aus Ruß und Schimmel zu sein. Am Ende dieser Treppe liegt das vermutete ausgebrannte Zimmer. Ich habe keinen Atemschutz dabei und verzichte daher auf diesen Raum. In den umliegenden Räumen gibt es aber auch noch sehr viel zu entdecken. Ich finde ein altes Büro. Überall liegen Akten herum. Darunter Patientendaten, Kontoauszüge und interne Mitteilungen. Datenschutz ist hier kein Thema mehr. Man hat diese sensiblen Daten einfach ihrem Schicksal überlassen.

Es geht noch weiter nach oben. Auch in den anderen Stockwerken finden sich die üblichen Patientenzimmer. Erstaunlicherweise ist hier noch ein kleines Zimmer, das völlig unberührt scheint. Das Bett ist in Ordnung, die Schränke sind geschlossen und sogar der kleine Röhrenfernseher steht noch auf der dafür vorgesehenen Halterung. Am Ende des Treppenhauses wartet eine kleine Aussichtsplattform auf uns. Ursprünglich war sie komplett von Glasscheiben umgehen. Von diesen sind nicht mehr viele übrig und deshalb ist es hier nicht gerade sehr gemütlich. Der Wind pfeift uns um die Ohren, es regnet herein. Von hier aus hat man einen tollen Blick über das anliegende Tal. Nach einer kurzen Pause geht es weiter.

Wir laufen die Treppen wieder herab und hören plötzlich Stimmen. Wir sind hier nicht mehr alleine. Das Gebäude ist allerdings so groß, dass es für den Moment bei den Stimmen bleibt. Gesichter sehen wir dazu erstmal nicht. Nach kurzen Orientierungsschwierigkeiten stellen wir fest, dass wir bereits alles erkundet haben. Es geht wieder in Richtung Ausgang.

Zum Abschied stoße ich mir beim Herausklettern noch den Kopf an einer zerbrochenen Fensterscheibe. Zum Glück ist es ein dickes Sicherheitsglas, so dass meine Kopfhaut ganz bleibt. Nun geht es weiter, unser Ausflug ist noch nicht vorbei. Auf dem Plan stehen ein altes verlassenes Bordell und ein kleines Hotel. Mit meiner neuen Beule setze ich mich hinters Lenkrad und fahre davon.

Hier findest du den ersten Teil über den Besuch in der Kurklinik am Bomberg.

Die Geschichte der Kurklinik am Bomberg

Den Kurgästen wurde hier einst eine wahnsinnig tolle Aussicht geboten, denn die verlassene Kurklinik liegt hoch oben am Berg. Von dort aus hat man sogar noch heute einen tollen Überblick über das gesamte angrenzende Tal. Die Klinik am Bomberg war auf Rheumatologie und Innere Medizin spezialisiert und verfügte über insgesamt 142 Betten. Erbaut wurde sie in den 1970er Jahren. Zu dieser Zeit gab es allerdings noch nicht alle Teile des jetzigen Gebäudekomplexes.

Schwerpunkte der Behandlung waren Verschleißerscheinungen und Entzündungen der Wirbelsäule und Gelenke, Osteoporose, der Zustand nach Operationen am Bewegungsapparat, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und der Gefäße, Stoffwechselstörungen, Tumornachsorge und psychologische Erschöpfungszustände. Die Klinik verfügte über 125 Komfortzimmer, ein Bewegungsbad, eine Sauna und über ein breitgefächertes Freizeitangebot. Insgesamt erstreckte sich die Klinik über 5.700 m², die sich teilweise über neun Stockwerke erstreckten. 1996 musste der Betrieb allerdings eingestellt werden.

Wie in so vielen Lost Places gab es auch hier bereits einen Brand im Gebäude. Im Jahr 2013 zerstörte ein Feuer das komplett möblierte Kaminzimmer. 2014 wurden einem Bauausschuss Pläne vorgestellt, nachdem aus der alten Klinik wieder eine neue werden könnte. 142 Betten, rund 80 Arbeitsplätze, ein Restaurant, eine zweistöckige Parkpalette und eine sehr hohe Investitionssumme gaben Anlass zur Hoffnung. Wann und ob diese Pläne allerdings umgesetzt werden, ist noch unklar. Momentan leidet das Gebäude stark unter Vandalismus und den bereits bestehenden Schäden. Immer mehr Regenwasser dringt in das verlassene Kurhaus ein und sorgt somit dafür, dass der Verfall stetig voranschreitet.

Komm mit auf einen Rundgang durch die verlassene Kurklinik in Bad Pyrmont.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig.

Warst du schon mal bei diesen Lost Places?
VEB Kühlautomat Berlin
Gießerei Basse & Selve
Bahnbetriebswerk Pankow-Heinersdorf

Kennst du noch weitere spannende Lost Places in deiner Umgebung?
Verlassene Orte, die wir unbedingt besucht haben sollten? Dann kommentiere diesen Beitrag. Wir freuen uns!

Nimm nichts mit, außer deinen Bildern.
Hinterlasse nichts, außer deinen Fußspuren.

Kurze Fakten

Kategorie: Gesundheit & Heilung
Bundesland: Niedersachsen
Erkundet am: 23.02.2020
Baujahr: 1970er Jahre
Verlassen seit: 1996
Gesamtfläche: 5.700 m²
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Nein
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände - Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Jetzt neu: Das Lost Places Fotobuch - Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern. Schlag einfach diese Bücher auf und versinke in einer längst vergangenen Zeit. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg und NRW nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place bringt dabei seine eigene Geschichte mit.

Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern

Mein neuer Bildband Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen ist am 26. Mai 2020 im Sutton Verlag erschienen und kann ab sofort überall bestellt werden, wo es Bücher gibt. Es lohnt sich.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte Berlin - Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur

Es gibt zahlreiche Lost Places in Berlin. Ich habe die schönsten und spannensten Orte besucht und fotografiert. Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien

Du suchst nach verlassenen Orten in Brandenburg? Ich habe sie gefunden und bringe dir ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten mit, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten.

Jetzt kaufen

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze unsere Arbeit

Pixelgranaten bei Patreon  

Da unser Server, die Domain und unsere Zeit mittlerweile ganz schön teuer geworden sind, möchten wir dir die Möglichkeit geben, uns mit möglichst wenig Aufwand zu unterstützen. Das kannst du ab sofort bei Patreon tun - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.