0
NVA Treib- und Schmierstofflager Niederlehme
Brandenburg Fotografie Lost Places Militär

NVA Treib- und Schmierstofflager Niederlehme

Das Treib- und Schmierstofflager 44 der NVA basiert auf einem Teilbereich des ehemaligen nationalsozialistischen Rüstungsbetriebes Paraxolwerk Niederlehme. Das Areal ist seit 1990 verlassen und man muss schon sehr genau hinsehen, um den Eingang zu finden.

Wir fahren eine Straße entlang, die irgendwann zu einem Waldweg wird. Links und rechts von uns stehen Bäume, Sträucher streifen unseren Wagen. Wir sind uns nicht mehr sicher, ob wir hier überhaupt richtig sind. Irgendwann entdecken wir eine einen noch kleineren Weg, der von der Straße abzweigt. Den Wagen stellen wir ab, hier kommen wir nur zu Fuß weiter.

Nach ein paar hundert Metern kommen wir an eine Schranke. Warnschilder gibt es hier nicht. Wir klettern darüber und entdecken die ersten Baracken. Die Wände sind teilweise eingerissen und die Dächer eingefallen. In den Gebäuden tropft und stinkt es. Hier möchten wir uns nicht weiter umschauen.

Wir erreichen einen größeren Platz. Links von uns gehen steile Treppen zwei Hügel hinauf. Rechts von uns weitere Baracken, von denen nicht mehr viel übrig geblieben ist. Wir entscheiden uns, die Treppen hochzusteigen. Hier und da fehlt ein Stufe. Oben angekommen sehen wir zugeschweißte Einstiegsluken. Eine letzte kleine Treppe führt zu irgendwelchen Anschlüssen. Es ist absolut faszinierend, was man mitten im Wald so alles finden kann. Immer wieder steigt uns der Geruch von Benzin und Öl in die Nase. Wir werden uns bewusst, dass die Hügel keine Hügel, sondern erdbedeckte Tanks sein müssen. Gerne würden wir einen Blick ins Innere werfen, aber dafür fehlt uns die nötige Ausrüstung.

Wir klettern wieder hinab und wollen den Rückweg antreten. Ich entdecke zwischen ein paar Bäumen irgendein Gebäude. Das möchten wir uns noch genauer ansehen. Ein kleiner Trampelpfad führt uns dorthin. Kurz vor dem Gebäude laufe ich beinahe in einen auf Kopfhöhe gespannten Stacheldraht. Er ist mit Moos bewachsen und kaum zu erkennen. Hier ist noch eine kleine Siedlung. Dort finden wir ein großes Pumpenhaus mit einer Einfahrt in den Keller, ein paar Baracken, einen Pool und eine große Halle. Alle Gebäude sind komplett leer geräumt. Nachdem wir uns alles genau angeschaut haben, geht es zurück zum Auto.

Geschichte des NVA Treib- und Schmierstofflager Niederlehme

Das Treib- und Schmierstofflager 44 der NVA basiert auf einem Teilbereich des ehemaligen nationalsozialistischen Rüstungsbetriebes Paraxolwerk Niederlehme, welches als Werk W der Paraxol GmbH von 1940-1945 Pentaerythrit produzierte. Pentaerythrit wird für die Herstellung des Explosivstoffes Nitropenta benötigt.

Das Areal befindet sich ca. 1 km südlich vom Hauptwerk und diente als Lager für Methanol. Methanol war der Ausgangsstoff für die Herstellung von Formaldehyd, das zusammen mit Acetaldehyd zu Pentaerythrit wurde. Das Methanol wurde in drei großen unterirdischen Tanks gelagert.

Von 1945-1950 wurden mehrere Hallen des Werkes, sowie alle Maschinen und Ausrüstungen durch die Roten Armee demontiert. Einige Gebäude wurden gesprengt. Die Tanks blieben bestehen. Nach der Enteignung 1948 ging das komplette Werk zunächst in das Eigentum der Gemeinde Niederlehme über, die dann Teile des noch verbliebenen Inventars verkaufte.

1951 übernahm die KVP (Kasernierte Volkspolizei) das Objekt. Die aus der KVP hervorgegangene NVA baute es ab 1956. Bis 1990 war es Standort verschiedener NVA-Nachrichteneinheiten, u.a. des Nachrichtenregiments 2. Das einstige Methanol-Lager wurde ab 1963 als Treib- und Schmierstofflager 44 (TSL-44) der LSK/LV (Luftstreitkräfte/Luftverteidigung) der NVA genutzt. Dazu wurden schrittweise Umbauten und Ergänzungen vorgenommen. So wurden bspw. ein Sicherstellungsbereich mit Unterkünften und neue Straßen gebaut.

In den 1970er Jahren wurde ein Doppeltank mit einem Fassungsvermögen von 7700 m³ errichtet. In allen Tanks wurde der Jet-Treibstoff Kerosin gelagert. Pipelines verbanden das Lager mit einer KfZ-Abfüllstation und einer Be-/Entlade-Station für Kesselwagen. Mit dem Ende der NVA wurde das Objekt an die Bundeswehr übergeben. Nach kurzer Zeit ging in es dann allerdings in das Vermögen des Bundes über. Damit endete die Nutzung als Treib- und Schmierstofflager.

Komm mit auf einen Rundgang durch das verlassene NVA Treib- und Schmierstofflager Niederlehme.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, oder Berlin? Dann bist du hier genau richtig.

Warst du schon mal bei diesen Lost Places?

Druckknopf und Metallwaren-Fabrik in Wuppertal
Rhein-Emscher-Armaturen
Das verlassene Oberstufenzentrum Eberswalde

Du kennst noch andere spannende Lost Places?
Verlassene Orte, die wir unbedingt gesehen haben sollten?
Dann lass uns doch bitte einen Kommentar da. Wir würden uns freuen.

Kurze Fakten

Kategorie: Militär
Bundesland: Brandenburg
Erkundet am: 28.12.2018
Baujahr: Keine Angabe
Verlassen seit: 1990
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Nein
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Verlassene Orte Berlin - Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur
Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme – die Fotografien des passionierten Fotografen Daniel Boberg entwickeln einen angenehm-schaurigen Sog, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten Berlins, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten, faszinieren ebenso, wie die sichtbare Endlichkeit der von Menschenhand geschaffenen Wirklichkeit erschüttert.

Verlassene Orte in Berlin: Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur.
Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien

Ich bin immer wieder an verlassenen Orten unterwegs und berichte darüber in diesem Blog. Jetzt habe ich meine liebsten Foto-Locations in Lost Places Bildbänden veröffentlichen dürfen.
Egal, ob du bereits Lost Places Fan bist, oder gerne mal etwas Neues für dich entdecken möchtest - Diese Bücher bieten dir eine große Vielzahl an spannenden Motiv-Ideen.

Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien.

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Das könnte dir auch gefallen…

2 Kommentare

  • Antworten
    ST
    26. Juli 2019 um 09:38

    Das Gelände ist noch größer 🙂 wir waren in einem unterirdischen Verbindungsgang zwischen zwei Gebäuden, von denen eins von außen komplett verbarrikadiert ist – das andere ist zugänglich.

    • Antworten
      Daniel
      10. August 2019 um 00:51

      Ein guter Tipp, danke. Wir hatten schon vermutet, dass wir nicht alles gesehen haben, hatten aber auch nicht mehr so viel Zeit. Beim nächstes Mal entdecken wir dann hoffentlich auch noch den Rest.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: