0
Rhein-Emscher-Armaturen - Verseuchter Boden
Lost Places Fotografie Industrie NRW

Rhein-Emscher-Armaturen – Die verlassene Armaturenfabrik

Die verlassene Armaturenfabrik in Duisburg liegt hinter einer großen Mauer, auf der in großen Lettern Rhein-Emscher-Armaturen zu lesen ist. Es riecht nach altem Öl und feuchtem Mauerwerk. Ein großes Tor versperrt uns den Weg zum ehemaligen Betriebsgelände. Auf den ersten Blick wirkt dieser Lost Place in Duisburg eher unscheinbar.

Rhein-Emscher-Armaturen

Wir laufen eine kleine Treppe hinauf und stellen fest, dass die Eingangstür zwar verschlossen, aber die Scheiben herausgeschlagen worden sind. So können wir den ehemaligen Empfangsbereich der verlassenen Armaturenfabrik problemlos betreten. Nun stehen wir vor einem Tresen. Dahinter scheinen einmal Schreibtische gestanden zu haben. Viel ist allerdings nicht mehr zu erkennen, hier wurde schon sehr viel randaliert.

Ein paar Schritte weiter bringt uns in eine Art Kontrollraum. Viele Anzeigen, Sicherungen und Schaltkästen sind zu sehen. Was genau sie einmal angezeigt haben, könnte vermutlich nur ein Fachmann sagen. So führt uns unser Weg weiter in die ehemaligen Produktionshallen. Sie sind zum größten Teil leergeräumt. Die Gegenstände, die zurückgelassen wurden, sind mittlerweile nicht mehr an ihrem Platz und wurden besprüht.
Leider ist dieser Zustand bei immer mehr Lost Places zu beobachten – Ich finde es schade, wenn sich Menschen überhaupt nicht zu benehmen wissen.

Die weiteren Hallen zeigen uns dasselbe Bild. Wenigstens hat sich das Wetter im Griff. Die Sonne scheint endlich wieder und wirft schöne Schatten in die großen Werkshallen. Das Gelände ist größer, als ursprünglich gedacht. Im hinteren Bereich wachsen Büsche und Bäume, das Durchkommen wird schwerer. Auch dort gibt es nicht mehr viel zu sehen. Nachdem wir jede Halle und jeden Anbau erkundet haben, bewegen wir uns wieder in Richtung Eingang, denn dort hatten wir zu Beginn noch eine verlassene Direktorenvilla gesehen.

Der Podcast zur Druckknopf und Metallwaren-Fabrik

Die Geschichte der Rhein-Emscher-Armaturen

Die Rhein- und Emscher-Armaturenfabrik nahm im Jahr 1913 ihren Betrieb auf. Als die Industrie im Ruhrgebiet wuchs, wurde der Betrieb ständig erweitert und neue Werkshallen kamen hinzu. Von bis zu 30 Arbeitern wurden hier, vor und nach den beiden Weltkriegen, Spezialarmaturen für die Schwerindustrie, Kupfer- und Kühlelemente oder Blasformen für Hochöfen gefertigt. Während des Krieges stellte der Betrieb allerdings auch Metallhülsen für Granaten her.

Ende der 1970er Jahre, zum Beginn der Stahlkrise, wurde die Konkurrenz zu groß. Ende der 1980er Jahre musste die Armaturenfabrik Insolvenz anmelden. Es folgten Zwangsversteigerungen, bei denen das Gelände samt Gebäuden für einen symbolischen Preis von einem Euro zu haben war. Die erste Versteigerung schlug fehl, da Untersuchungen ergeben hatten, dass die Fabrikhallen und das Erdreich durch die Produktion mit verschiedenen Giftstoffen hoch kontaminiert waren.

Viel mehr Informationen über den weiteren Verbleib der Rhein- und Emscher-Armaturenfabrik lassen sich leider nicht finden. Fest steht, dass das Ensemble unter Denkmalschutz gestellt worden ist, was die weitere Verwendung des Geländes nicht unbedingt einfacher macht.

Komm mit und entdecke das verlassene Werk der Rhein-Emscher-Armaturen.
 

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig.

Kennst du schon meinen neuen Bildband?
120 brillante Aufnahmen, die eindrucksvoll den Verfall längst verlassener Gebäude, Werkshallen und Fabriken zeigen, nehmen dich mit auf eine Reise in eine längst vergessene Zeit. Die stillen Zeugen der Vergangenheit versprühen einen morbiden Charme, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Mit viel Liebe zum Detail und einer ganz eigenen Bildsprache erkundest du verborgene Welten, die einst Lebensmittelpunkt Tausender Menschen waren. Du kannst von Lost Places gar nicht genug bekommen? Dann ist dieser Bildband genau das richtige für dich: Hier klicken!

Warst du schon mal bei diesen Lost Places?
VEB Kraftfuttermischwerk Fürstenberg
Güterbahnhof Duisburg
Adolph-Kolping-Schule

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: 23.08.2018
Baujahr: 1913
Verlassen seit: Ende 1980er Jahre
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Ja
Architekt: Keine Angabe
Quellen: nrz.de
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg, NRW, Niedersachsen und dem Ruhrgebiet nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.