Die verwüstete Mühle
Lost Places Fotografie Industrie NRW OWL Villen & Wohngebäude

Die verwüstete Mühle

Die verwüstete Mühle ist ein Lost Place, wie man ihn öfter entdecken möchte. Im Sommer versteckt sich die alte Mühle zwischen großen Bäumen und hohen Büschen. Weiß man nicht, wonach man sucht, wird dieser verlassene Ort im Verborgenen bleiben, denn dann schaut nur der Dachgiebel zwischen dem Grün hervor.

Die verwüstete Mühle

Heute geht es endlich wieder auf große Erkundungstour. Aufgeregt und gespannt stolpere ich noch vor Sonnenaufgang aus dem Bett, direkt hinüber zur Kaffeemaschine. Ich gebe mir Mühe, den Rest der Familie dabei nicht zu wecken und in Gedanken hat mein Körper das Bett auch noch nicht verlassen. Noch bevor der Kaffee seine Wirkung entfalten kann, sitze ich hinterm Steuer und fahre zum ersten Ort, der für heute auf dem Plan steht.

Mittlerweile trennen mich nur noch wenige Kilometer von der verwüsteten Mühle und ich bin gespannt, was mich dort heute erwarten wird. Durch einen Freund habe ich erfahren, dass sich der Besuch auf jeden Fall lohnt und daher bin ich optimistischer als sonst, da ich oft nicht wirklich weiß, ob der nächste verlassene Ort auf der Tour überhaupt zugänglich sein wird. Endlich angekommen stelle ich mein Fahrzeug am Wegesrand ab, schultere meinen Rucksack und schnappe mir Kamera und Stativ. In geschlossenen Räumen ist es sonst meistens nur schwer möglich, ohne Stativ vernünftige Bilder zu machen, außer man nimmt ISO-Werte jenseits der 8.000 in Kauf.

Die verwüstete Mühle liegt gut versteckt an einem kleinen Weg hinter dichten Büschen und Bäumen. Zuerst komme ich an einem kleinen Anbau vorbei, der sich nun aber in den Sommermonaten durch dichtes Gestrüpp selbst vor Besuchern geschützt hat. Hier ist wirklich kein Durchkommen. Ich habe zumindest kein großes Interesse daran, mich durch schulterhohe Brennnesseln und Brombeersträucher zu schlagen. Mittlerweile sind es schon 28° und hier steht die Luft.

Ich laufe ein paar Schritte weiter und stehe auf einmal direkt vor dem Haupthaus, der alten verlassenen Mühle. Von dieser Seite aus könnte es allerdings auch ein ganz normales Wohnhaus sein. Ein Blick durch die offenstehende Eingangstür zeigt aber schnell, dass es eben kein normales Wohnhaus war. Ich stehe vor einer großen hölzernen Konstruktion, die Teil des Mühlwerk zu sein scheint. Sie zieht sich einmal durch das gesamte Gebäude durch alle drei Etagen, vom Dachboden bis runter in den Keller. Die Dielen knarren und sehen so aus, als hätten sie ihre besten Tage bereits hinter sich.

Bereits hier zeigt sich, dass dieser Ort etwas ganz besonderes ist. Das einfallende Sonnenlicht zaubert überall wunderschöne Fotomotive in die alte Mühle. Von diesem Raum aus geht es weiter ins Innere. Hieran schließen sich die Wohnräume an, die allerdings schon sehr verwüstet wurden. Nichts steht mehr an seinem Platz, fast alles wurde aus den Regalen und Schränken gerissen und trotzdem werden es mit jedem Schritt mehr Fotomotive. Neben den Alltagsgegenständen, wie der kleinen hölzernen Kaffeemühle, finden sich auch noch viele sehr persönliche Gegenstände. Tagebücher aus dem zweiten Weltkrieg in Sütterlinschrift, Hausaufgaben aus dem Erdkundeunterricht und Kontoauszüge gehören dazu. Hier könnte man sich stundenlang mit beschäftigen, aber dafür habe ich leider nicht genug Zeit. Ich mache ein paar Fotos der Dokumente und setze meine Erkundungstour durch die verwüstete Mühle fort.

Es gibt eine kleine Küche, ein Wohnzimmer, das über und über mit alten Zeitungen und Zeitschriften vollgestapelt ist, ein Schlafzimmer und ein Kinderzimmer. Als ich im Kinderzimmer stehe und gerade mein Stativ in Position gebracht habe, fällt mir auf, wie schief die Decke eigentlich ist. Dazu ist auch noch die Rückwand des Raumes mittlerweile so durchgebogen, dass man durch das alte Mauerwerk nach draußen schauen kann. So richtig wohl fühle ich mich danach hier nicht mehr. Auf einmal höre ich Geräusche, Schritte näher sich und plötzlich steht ein Mann neben mir in der Tür. Er ist mindestens genau so überrascht wie ich. Ich schaue ihn an, grüße ihn freundlich und nach einem kurzen Moment der Verwirrung grüßt er zurück und verschwindet genau so schnell, wie er aufgetaucht ist. Eine seltsame Begegnung.

Nachdem ich nun alle Räume im Erdgeschoss erkundet habe, schaue ich mir noch den Keller genauer an. Dieser erstreckt sich über die gesamte Fläche des Hauses. Neben allerlei Hinterlassenschaften der ehemaligen Bewohner finden sich hier noch kleine Ställe, in denen wahrscheinlich einmal Tiere gehalten worden sind und ein paar Lagerräume und wahnsinnig viele leere Glasflaschen. Auf einem der vielen Wandregale steht ein alter Kaufmannsladen und zwei Paar Schuhe. Überall kann man hier etwas über das frühere Leben in der alten Mühle erfahren. Dieser Lost Place ist, abgesehen vom Vandalismus, genau das, was man sich wünscht. Ich hoffe, dass ich auf meiner nächsten Tour genau so viel Glück habe.





Die Geschichte der verwüsteten Mühle

Zur Geschichte der verwüsteten Mühle lassen sich im Internet leider überhaupt keine Informationen finden. Fest steht aber, dass hier eine Familie über viele Jahre gut gelebt haben muss. Die Bücher, in denen Käufe und Verkäufe akribisch festgehalten wurden, belegen, dass das Geschäft gut gelaufen sein muss. Auch die Kontoauszüge, die überall verteilt herumliegen, zeugen davon, dass es der Familie, wenn auch vielleicht nur finanziell, alles andere als schlecht ging. Da die alte Mühle mittlerweile stark unter Vandalismus und auch der Witterung gelitten hat, braucht es viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie hier einmal Menschen gelebt haben können.

Wenn du mehr über die Geschichte dieses Ortes weißt, schreib uns gerne eine E-Mail oder direkt einen Kommentar unter diesen Beitrag. Damit hilfst du uns und unseren LeserInnen dabei, mehr über die Hintergründe zu erfahren.




Du kannst an der Anzahl der Bilder in diesem Beitrag ganz gut erkennen, dass es hier wirklich schwer war, sich nicht komplett in den vielen Details zu verlieren. An jeder Ecke liegen Gegenstände herum, die es wert sind, fotografiert zu werden. Obwohl dieser Lost Place wirklich nicht sehr groß ist, habe ich dort über zwei Stunden fotografiert und ich bin mir sicher, dass ich bei einem erneuten Besuch noch mal so viel Zeit hier verbringen könnte, da es so viel zu entdecken gibt.

Es wäre großartig, wenn es mehr verlassene Orte dieser Sorte geben würde. Du kannst allerdings auch hier schon die deutlichen Spuren des Vandalismus erkennen. Es ist wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die letzten Möbelstücke auseinandergenommen und alle Erinnerungen vernichten werden.

Komm mit auf einen Rundgang durch die verwüstete Mühle.
 

Lost Places entdecken

Du suchst nach spannenden Lost Places in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig. Wir zeigen dir unzählige spannende verlassene Orte und erzählen ihre Geschichten.

Erinnerungen zum Anfassen

Verlassene Orte in NRW
Rund 120 brillante Aufnahmen, die eindrucksvoll den Verfall längst verlassener Gebäude, Werkshallen und Fabriken zeigen. Die stillen Zeugen der Vergangenheit versprühen einen morbiden Charme, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann.

Kennst du schon diese spannenden Lost Places?

Die verlassene Drahtzieherei
Das Haus des Oldtimersammlers
Blub Badeparadies – Das Freizeitbad in Berlin-Britz

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: Keine Angabe
Baujahr: Keine Angabe
Verlassen seit: Keine Angabe
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Nein
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg, NRW, Niedersachsen und dem Ruhrgebiet nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik kosten Geld. Du kannst uns helfen, diesen Blog werbefrei zu halten. Wie? Werde UnterstützerIn bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink doch einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Antworten

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.