0
Gasthaus Lichtensruh
Lost Places Fotografie Gaststätte Niedersachsen

Gasthaus Lichtensruh – Erholung an der Weser

Das Gasthaus Lichtensruh liegt direkt an der Weser und war einst ein bekanntes Ausflugsziel mit einer wahnsinnig tollen Aussicht. Heute ist er in Vergessenheit geraten. Für die einen ist es ein faszinierender Lost Place, für die anderen eine illegale Müllkippe.

Das Gasthaus Lichtensruh

Das Thermometer meines Autos zeigt 31,7 Grad Außentemperatur an und hinter der nächsten Kurve erwartet mich eine Vollsperrung. Die Straße, die mich zum Gasthaus Lichtensruh bringen soll, wird gerade saniert. Nach dem Blick auf die Temperaturanzeige habe ich eigentlich gar keine Lust mehr, das gekühlte Innere meines Autos zu verlassen. Von hier aus muss ich wohl zu Fuß weiter.

Der alte Gasthof ist noch knapp drei Kilometer weit entfernt. Ich packe meinen Rucksack, schultere mein Stativ und laufe los. Die Landstraße bietet nur wenig Schatten und der frische Asphalt reflektiert die Sommerhitze. Der Weg zieht sich und ich bin mir nicht sicher, was mich an meinem Ziel erwarten wird. Immerhin ist die Aussicht schön. Rechts von mir liegt das Weserufer und außer dem Fluss und ein paar Campern ist hier weit und breit nichts zu sehen. Es ist wunderbar still. Das einzige, was ich hören kann, sind die Vögel, die sich in den Bäumen vor der Sonne schützen.

Irgendwann ist es soweit und das verlassene Gasthaus taucht vor mir auf. Die Fassade ist grau und unscheinbar. Man nimmt das Gebäude zwischen den mittlerweile sehr dichten Bäumen und Büschen kaum wahr. Was mich hier wohl erwartet? Hinter den Mauern kann sich alles, oder nichts befinden. Der erste Blick an der rechten Gebäudeseite entlang ist dann aber schon vielversprechend. Zwar haben auch hier Menschen wieder illegal ihren Müll entsorgt, aber trotzdem scheint das Gebäude noch ein paar Geschichten erzählen zu können.

Über eine vergilbte Matratze, die auf der Treppe ins Erdgeschoss liegt, steige ich vorsichtig in die ersten Räume hinauf. Schnell wird mir klar, dass ich hier sehr vorsichtig sein muss. Die Decken hängen durch, sind teilweise sogar schon eingestürzt. An vielen Stellen ist der Putz abgebröckelt und die tragenden Holzbalken damit freigelegt. Die Zwischenräume sind mit Stroh und Lehm gefüllt. Sie haben nun schon so viele Jahre überdauert. Im Treppenhaus befindet sich eine schöne Holztreppe. Das Sonnenlicht scheint hindurch und liefert ein tolles Fotomotiv. Zu betreten ist sie allerdings nicht mehr. Die dünnen Holzstufen sind morsch und zum Teil schon durchgebrochen.

Ich bewege mich langsam und vorsichtig weiter durch den alten Gasthof. Nun stehe ich im Durchgang zu der alten Veranda. Hier haben die Menschen also früher gesessen, Kaffee getrunken und dabei die Aussicht auf die Weser genossen. Heute sind die Holzdielen durchgefault und das Inventar wurde verwüstet.

In einem anderen Teil des alten Gemäuers ist es sehr düster. Nur wenig Tageslicht gelangt hier hinein, so dass ich mich erstmal mit einer Taschenlampe umschauen muss, bevor ich hier in Ruhe fotografieren kann. Ich möchte schließlich nicht versehentlich in irgendwelche Löcher treten. Vor mir liegt ein großer hölzerner Tresen. Jemand muss ihn auf die Seite geschmissen haben. Ich könnte mir vorstellen, dass hier einmal eine gemütliche kleine Kneipe gewesen ist.

Es hat zwar nun schon einige Tage nicht mehr geregnet und trotzdem tropft Wasser durch einige Stellen der kaputten Decke. Hin und wieder ist ein Knistern zu hören. Ich hoffe, dass die Decke dort bleibt, wo sie ist. So richtig wohl fühle ich mich hier nicht, aber ein paar Motive möchte ich noch einfangen.

Der Fußmarsch hat sich wirklich gelohnt. Im hinteren Teil entdecke ich noch einen Bereich, in dem sich bestimmt einmal das Lager befunden haben muss. Hier liegen die Rahmen der riesigen Panoramafenster herum, die früher auf der Veranda eingebaut waren. Nachdem ich mir nun im Inneren alles angeschaut habe, laufe ich noch einmal, soweit es das Gestrüpp zulässt, um das verlassene Gebäude herum und mache mich anschließend auf den Rückweg. Unterwegs frage ich mich, wie lange dieser verlassene Ort wohl noch existieren wird. Es scheint sich niemand mehr darum zu kümmern und die Substanz wird immer schlechter. Vermutlich wird es eines Tages einfach in sich zusammenfallen.

Die Geschichte des Gasthauses Lichtensruh

Schon um 1900 herum war das Gasthaus Lichtensruh ein bekanntes Ausflugsziel für Wanderungen, Kutschfahrten, sowie für rauschende Feste. Das Gasthaus wurde zu dieser Zeit von Heinrich Lichte betrieben. Daher hat das Gasthaus auch seinen Namen.

Der Gasthof überstand den zweiten Weltkrieg unbeschadet und wurde danach noch einmal erweitert. An der zur Weser gelegenen Seite wurde eine große Veranda mit riesigen Glasfronten angebaut. Die Gaststätte zog so immer mehr Ausflügler und Wanderer an und machte sich einen Namen weit über die Region hinaus.

Diese Postkarte zeigt den Gasthof zu dieser Zeit. Zu erkennen ist das Wesertal und das Gast- und Pensionshaus Lichtensruh mit der großen Veranda, die einen fantastischen Blick auf die Weser ermöglicht haben muss.

Das Gasthaus blieb lange in Familienhand und ein begehrtes Ausflugsziel. In einem Artikel wird berichtet, dass sich die Menschen zu dieser Zeit erzählten, dass das Haus eine unsichtbare Macht umgeben habe, die die Pferdekutschen von allein vor dem Eingang anhalten ließen.

In den 1980er Jahren wurde das Haus dann umgenutzt. Ab sofort fand sich hier Rosis Nachtbar, in der nun auf einmal ganz andere Bedürfnisse erfüllt wurden. Rosis Nachtbar wurde einige Jahre darauf geschlossen und ab diesem Zeitpunkt begann der Verfall.

Der Gasthof ist in Vergessenheit geraten und die Natur erobert sich das Gelände Stück für Stück zurück. Zwischen dichten Büschen und Bäumen ist das Gebäude im Vorbeifahren kaum noch wahrzunehmen. Es scheint, als würde sich niemand mehr für das Gasthaus Lichtensruh interessieren.


Komm mit auf Entdeckungsreise durch das Gasthaus Lichtensruh.
 

Lost Places entdecken

Du suchst nach spannenden Lost Places in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig. Wir zeigen dir unzählige spannende verlassene Orte und erzählen ihre Geschichten.

Erinnerungen zum Anfassen

Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in über 120 einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden? Mit meinem neuen Bildband Verlassene Orte in Niedersachsen nehmen dich einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Kennst du schon diese spannenden Lost Places?

VEB Schlacht- und Verarbeitungskombinat
Zentralkokerei Alma
Presswerk in Werdohl

Kurze Fakten

Kategorie: Gaststätten
Bundesland: Niedersachsen
Erkundet am: 28.06.2021
Baujahr: ~1900
Verlassen seit: ~1980er Jahre
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Keine Angabe
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg, NRW, Niedersachsen und dem Ruhrgebiet nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.