0
Landesirrenanstalt Teupitz
Lost Places Brandenburg Fotografie Gesundheit & Heilung

Landesirrenanstalt Teupitz

Die Landesirrenanstalt Teupitz ist seit 1997 ein riesiger Lost Place in Brandenburg. Ein verlassener Ort mit einer sehr langen Geschichte. Sie wurde 1908 als Heil- und Pflegeanstalt eröffnet und bot Platz für 1.050 Kranke.

Landesirrenanstalt Teupitz

Nachdem wir gerade vergeblich versucht haben, dem Schloss Dracula einen Besuch abzustatten, fahren wir ein paar kleine Städtchen weiter und landen schließlich in dem beschaulichen Städtchen Teupitz. Unser Weg führt uns über einen, durch die Sommersonne ausgedorrten Bolzplatz, hinter dem wir schon die ersten Gebäude der Landesirrenanstalt Teupitz erkennen können. Zwischen den trockenen Baumwipfeln ragt der große Aussichtsturm empor.

Wir erreichen den Zaun, der das Gelände komplett zu umgeben scheint. Wir schauen uns um und Ernüchterung macht sich breit. Wir hören plötzlich Schritte hinter uns und drehen uns um, zum Glück ist es nur ein altes Pärchen, das hier gerade seinen Spaziergang macht. Die Türen und Fenster der Gebäude, die wir vom Zaun aus sehen können, sind mit Metallplatten zugesperrt worden. Da würde man nur mit Gewalt hineinkommen und das kommt für uns nicht in Frage. Noch möchten wir nicht aufgeben und schauen uns also weiter um, vielleicht finden wir doch noch irgendwo einen Eingang.

Alles sieht danach aus, als würde man einen Spaziergang durch mittlerweile sehr herbstlichen Wald machen. Hier und da kann man eines der vielen alten Gebäudeteile der verlassenen Landesirrenanstalt erkennen. Dann gelangen wir endlich an ein Haus, das nicht komplett verschlossen ist. Im Inneren ist es dunkel und kalt. Da ich kein Stativ dabei habe, geht der ISO in astronomische Höhen. Viel gibt es hier nicht zu entdecken. Die Räume sind weitestgehend leer geräumt. Wir gehen also wieder nach draußen und laufen weiter durch den kleinen Wald.

Wir entdecken einen größeren Platz auf dem scheinbar eine Firma Steine lagert und schon fühlen wir uns gar nicht mehr so alleine. Neben diesem Platz steht der große alte Aussichtsturm. Er ist an einer Art Lagerhalle angeschlossen. Diese ist aber auch nur ein weiterer zugemüllter Ort. Hier und da hängen Tafeln, die wohl die russische Besatzung dort gelassen hat. Was auf den Tafeln steht, können wir daher nicht lesen.

Wir sind nun schon fast wieder da, wo wir unseren Rundgang begonnen haben. Ein weiteres Gebäude wird sichtbar und auch dieses ist nicht versperrt. In diesem gibt es dann überraschenderweise doch noch ein paar Dinge zu entdecken. Alte Töpfe, Pfannen und Tücher liegen herum. In einem Raum stehen Tische und Stühle. Eventuell wurde hier einmal Essen zubereitet.

Geschichte Landesirrenanstalt Teupitz

Die Landesirrenanstalt Teupitz im Landkreis Dahme-Spreewald in Brandenburg wurde 1908 als Heil- und Pflegeanstalt eröffnet und bot Platz für 1.050 Kranke. Das Gelände verfügte außerdem über einer Pensionärsanstalt für weitere 150 Personen. Hinzu kamen Verwaltungs- und Küchengebäude, ein Maschinenhaus mit Werkstätten, ein Landwirtschaftshof sowie große Grünanlagen.

Im Ersten Weltkrieg wurden hier Verwundete Soldaten und Zivilisten behandelt. Auf dem Gelände des Reservelazaretts entstand auch ein etwa 50 Meter hoher Schornstein mit einer Aussichtsplattform sowie 1917 eine Friedhofskapelle, die der Kirchenmaler Robert Sandfort ausmalte.

1923 schloss man die Einrichtung. Ein Jahr später öffnete man sie jedoch erneut und betrieb sie sieben Jahre lang als Heilanstalt. Man erweiterte die Landesirrenanstalt Teupitz um eine Schlachterei, einen Festsaal, ein Wasser- und Elektrizitätswerk, eine Gärtnerei, einen Friedhof und mehr als 20 Aufnahme- und Überwachungshäuser.

Zur Zeit des Nationalsozialismus, während des Zweiten Weltkriegs, wurden hier im Zuge der Euthanasiemorde Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen untergebracht, die dann in Tötungsanstalten der „Aktion T4“ ermordet wurden. Gebäude der Anstalt trugen erniedrigende Bezeichnungen wie „Haus für zerstörungssüchtige Frauen“, „Haus für unruhige Kranke“ oder „Haus für verblödete Kranke“. Die Klinik war der Tötungsanstalt Bernburg unterstellt. Neben der Anstalt entstand für die Beschäftigten eigens der Ortsteil „Wärterdorf“.

Nach dem Zweiten Weltkrieg bezog die Sowjetarmee von 1945 bis 1994 das Areal der Landesklinik und betrieben ein Militärkrankenhaus das Oberkommando der russischen Streitkräfte sowie für Angehörige. Die Teupitzer Klinik war dem Garnisionskrankenhaus Wünsdorf zugehörig.

Seit 1997 steht das Areal mit seinen etwa 20 Gebäuden in Backsteinbauweise unter Denkmalschutz und kostet das Land in dem verwilderten, ruinösen Zustand jedes Jahr etwa 20.000 Euro. Die Brandenburgische Bodengesellschaft bemühte sich mehr oder weniger um die Vermarktung des Areals. In den vergangenen Jahren sollten diverse Projekte realisiert werden. Eigentumswohnungen, ein SOS-Kinderdorf, eine Europaschule, Luxuslofts, oder aber ein Café im Wasserturm, nichts schien unmöglich. Auch Ateliers oder Gewerberäume konnte sich die BBG vorstellen. Doch alle Pläne scheiterten.

Komm mit auf einen Rundgang durch die Landesirrenanstalt Teupitz.
 

Lost Places entdecken

Du suchst nach spannenden Lost Places in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig. Wir zeigen dir unzählige spannende verlassene Orte und erzählen ihre Geschichten.

Erinnerungen zum Anfassen

Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in über 120 einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden? Mit meinem neuen Bildband Verlassene Orte in NRW nehmen dich einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Kennst du schon diese spannenden Lost Places?

Rhein-Emscher-Armaturen
Die verlassene gelbe Villa
Die verlassene Hauptschule

Kurze Fakten

Kategorie: Gesundheit & Heilung
Bundesland: Brandenburg
Erkundet am: 26.09.2018
Baujahr: 1908
Verlassen seit: 1997
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Nein
Denkmalschutz: Ja
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg, NRW, Niedersachsen und dem Ruhrgebiet nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.