0
Militärkaserne Camp Hitfeld
Lost Places Fotografie Militär NRW

Militärkaserne Camp Hitfeld

Es ist kurz vor 9 Uhr an einem Samstagmorgen. Die Sonne hat sich gerade ihren Weg durch den dichten Nebel gesucht, als wir am Camp Hitfeld ankommen. Die Absperrungen sind umgeworfen und niedergetrampelt und die Entdeckungstour kann beginnen.

Das Camp Hitfeld war eine belgische Kaserne, die 1948 nach dem Zweiten Weltkrieg von der damaligen belgischen Besatzungsmacht errichtet wurde. Sie ist seit mehr als 25 Jahren verlassen und nun ein wunderschöner Lost Place. Das hier ist die Fortsetzung unseres Ausflugs zum Camp Hitfeld. Wenn du mehr wissen und sehen möchtest, guck dir gerne noch den ersten Teil der Geschichte an.

Nach der Kirche des Camp Hitfeld führt uns unser Weg weiter über das riesige Areal in Richtung des großen Platzes in der Mitte des Geländes. Auf dem Weg kommen wir an weiteren Gebäuden vorbei, die vielleicht einmal eine Großküche und eine Verwaltung gewesen sind. Der geflieste Boden und die großen Verankerungen im Boden lassen zumindest darauf schließen, dass hier einmal gekocht worden ist. Die Fliesen ließen sich dann einfach reinigen, wenn die Bolognese mal wieder übergekocht war.

Auch diese Gebäude sind komplett ausgeräumt. Die Dinge, die sich dort heute noch finden lassen, haben irgendwelche Besucher mitgebracht. Seien es Matratzen, Reifen, oder ganze Sofagarnituren, es ist manchmal wirklich unglaublich, was hier alles hingeschleppt wird. Das gilt natürlich nicht nur für diesen Lost Place. Manchmal wirkt es fast so, als würde einige Menschen sich hier wirklich häuslich einrichten wollen.

Nicht nur Einrichtungsgegenstände finden sich hier. Leider liegen auch überall leere Spraydosen und Verpackungsmüll herum. In einer großen Pfütze liegt ein paar schwarzer Engelsflügel. Hier hat wohl jemand keine Lust darauf gehabt, alle Utensilien seines Fotoshootings wieder mit nach Hause zu nehmen. Neben dem Vandalismus, sind diese Dinge wohl ein Grund dafür, weshalb der Besuch von Lost Places immer schwieriger wird. Man bekommt von Außenstehenden direkt einen Stempel aufgedrückt, was ich mittlerweile sogar ein Stück weit nachvollziehen kann.

Weiter geht es, denn nicht nur wir sind nun schon ein ganzes Stück gewandert, sondern die Sonne auch. Es haben sich mittlerweile auch ein paar Wolken gebildet und wir wollen das gute Wetter noch nutzen. Durch weitere riesige Lagerhallen kommen wir an einen kleinen Trampelpfad. Früher war hier einmal eine kleine Straße, von der nun aber nicht mehr viel übrig ist. Am rechten Wegesrand taucht ein weiterer großer Betonklotz auf.

Wir treten durch den Seiteneingang in das Gebäude und staunen nicht schlecht. Wir stehen in einem großen Kinosaal. Die Kinosessel sind nicht mehr zu sehen und auch sonst hat hier nicht viel die lange Zeit überstanden. Einzig die großen schweren Vorhänge, die einmal die Leinwand bedeckt haben müssen sind noch vorhanden. Es ist ein beeindruckender Anblick.

Im hinteren Teil des Gebäudes befinden sich ein paar schmale Gänge. Vielleicht waren hier einmal die sanitären Anlagen und ein paar Lagerräume. Was nun noch übrig bleibt ist der Keller. Ohne Taschenlampen wäre man hier völlig aufgeschmissen. Wir steigen die kleine steile Treppe hinab und finden, welch Überraschung, viel Müll und sonst nicht mehr viel. Die Lüftungsanlage ist noch zum Teil vorhanden, aber kein optisches Highlight. Mal ganz davon abgesehen, dass man in diesem dunklen Keller ohnehin keine guten Fotos machen kann.

Nachdem wir nun jede Ecke des Kinos auf dem ehemaligen Militärgelände Camp Hitfeld erkundet haben, freuen wir uns wieder auf Tageslicht. Natürlich hat so ein Kino keine Fenster und ist dementsprechend dunkel. Die übrigen Baracken sind danach auch relativ schnell erkundet, denn viele von ihnen sind so marode, dass wir dort nicht mehr eintreten wollen. Die Dächer sehen so aus, als könnten sie jeden Moment herunterkommen.

Die Geschichte der Militärkaserne Camp Hitfeld

Camp Hitfeld ist eine ehemalige belgische Kaserne, die 1948 nach dem Zweiten Weltkrieg von der damaligen belgischen Besatzungsmacht errichtet wurde. Der offizielle Name war Quartier Reine Astrid bzw. Kwartier Koningin Astrid auf Niederländisch. Benannt nach Astrid von Schweden, welche 1935 bei einem Autounfall tödlich verunglückte. Der Kaserne war ein großes Material- und Munitionsdepot angegliedert. Der Zaun, der das Gelände von der Außenwelt abschirmte war etwa 10 km lang und umschloss eine Fläche von 350 Hektar.

Das Camp und das Munitionsdepot waren durch einen Zaun voneinander getrennt. In dem Depot lagerte Munition für die in Deutschland stationierten belgischen Bataillone. Bis zu 1.200 Soldaten waren gleichzeitig in Camp und Depot stationiert.

Die primäre Aufgabe war somit der Nachschub und die Versorgung der eigenen stationierten Einheiten mit Verbrauchsgütern. Tägliche Aufgaben waren der Transport, der Umschlag, das Lagern und das Bewachen von Material und Munition. Weiterhin gehörte auch das Instandsetzen von Fahrzeuge und Geräten zu den Aufgaben der im Camp Hitfeld stationierten Soldaten. Neben der Versorgung wurden hier auch weitere Soldaten ausgebildet.


Um das Arbeiten und Leben der belgischen Soldaten und deren Familien angenehmer zu gestalten, verfügte das Camp über viele Einrichtungen wie eine Kirche, ein Casino, ein großes Kino, ein Freibad, diverse Sportanlagen und einen Angelteich. Die Angehörigen der Soldaten wohnten zu dieser Zeit nicht auf dem Kasernengelände, sondern in eigenen Siedlungen in Stolberg.

Durch den Einfluss von Glasnost und der Perestroika, den Fall der Mauer und dem Ende des kalten Krieges wurden auch bei den belgischen Streitkräften Umstrukturierungen vorgenommen. Ein Großteil der belgischen Einrichtungen in Deutschland wurden aufgelöst, die Soldaten nach Belgien zurück versetzt.

Camp Hitfeld wurde 1995 aufgegeben und liegt nach fast 50 Jahren militärischer Nutzung brach. Heute ist es ein riesiger wunderschöner Lost Place in Aachen.

Die Stadt Eschweiler möchte den Propsteier Wald als Naherholungsgebiet nachnutzen und hat bereits mehrere Bereiche als Biotope ausgewiesen. Im Bereich des ehemaligen Munitionsdepots sollen sich noch hunderte ehemalige Munitionsbunker und Lagerräume befinden. Diese militärischen Altlasten müssen natürlich noch beseitigt werden. Der Rückbau hat bereits bekommen, damit geht nun langsam aber sicher ein weiterer wunderschöner Lost Place für immer verloren.

Komm mit auf einen Rundgang durch die Militärkaserne Camp Hitfeld.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig.

Kennst du schon meinen neuen Bildband?
120 brillante Aufnahmen, die eindrucksvoll den Verfall längst verlassener Gebäude, Werkshallen und Fabriken zeigen, nehmen dich mit auf eine Reise in eine längst vergessene Zeit. Die stillen Zeugen der Vergangenheit versprühen einen morbiden Charme, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Mit viel Liebe zum Detail und einer ganz eigenen Bildsprache erkundest du verborgene Welten, die einst Lebensmittelpunkt Tausender Menschen waren. Du kannst von Lost Places gar nicht genug bekommen? Dann ist dieser Bildband genau das richtige für dich: Hier klicken!

Warst du schon mal bei diesen Lost Places?
Das alte Stadtbad in Krefeld
Verlassenes Presswerk in Werdohl
Das ehemalige Pflegeheim Saalower Berg

Kennst du noch weitere spannende Lost Places in deiner Umgebung?
Verlassene Orte, die wir unbedingt besucht haben sollten? Dann kommentiere diesen Beitrag. Wir freuen uns!

Nimm nichts mit, außer deinen Bildern.
Hinterlasse nichts, außer deinen Fußspuren.

Kurze Fakten

Kategorie: Militäranlagen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: 31.10.2020
Baujahr: 1948
Verlassen seit: 1992
Gesamtfläche: 43 Hektar
Noch begehbar: Nein
Denkmalschutz: Keine Angabe
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Jetzt neu: Das Lost Places Fotobuch - Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern. Schlag einfach diese Bücher auf und versinke in einer längst vergangenen Zeit. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg und NRW nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit. Jeder Lost Place bringt seine ganz eigene Geschichte mit.

Verlassene Orte in NRW

Mein neuer Bildband Verlassene Orte in NRW ist am 26. Mai 2020 im Sutton Verlag erschienen und beinhaltet 10 spannende Lost Places. Es lohnt sich.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Es gibt zahlreiche Lost Places in Berlin. Ich habe die schönsten und spannensten Orte besucht und fotografiert. Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

Du suchst nach verlassenen Orten in Brandenburg? In diesem Bildband findest du die 10 spannensten Lost Places aus Brandenburg. Hier findest du außergewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten.

Jetzt kaufen

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.