0
Das ehemaliges Pflegeheim Saalower Berg
Lost Places Brandenburg Fotografie Gesundheit & Heilung

Das ehemalige Pflegeheim Saalower Berg

Vor vielen Jahren wurde das Pflegeheim Saalower Berg geschlossen. Seitdem steht es leer und hat sich in einen wundervollen Lost Place verwandelt. Um 1958 waren hier bis zu 1200 alte und pflegebedürftige Menschen im Pflegeheim untergebracht. Vieles wurde zerstört, aber einiges erinnert immer noch an eine längst vergangene Zeit.

Pflegeheim Saalower Berg

Wir fahren eine Waldstraße entlang und entdecken eine neue Pflegeeinrichtung. Ein paar ältere Menschen sitzen dort im Garten und unterhalten sich. Natürlich entgeht ihnen kein Auto, das hier entlangkommt – Auch nicht unseres. Die Straße führt weiter geradeaus. Kurz darauf entdecken wir ein paar kleine Häuser, die fast gänzlich von Bäumen und Sträuchern verdeckt sind. Wir stellen das Auto auf einem großen Parkplatz ab.

Dieser Parkplatz ist auch schon ganz schön in die Jahre gekommen und ich bemerke erst später, dass es sich dabei um den ehemaligen Besucherparkplatz des Pflegeheims handelt. Wir öffnen ein kleines Tor und beginnen unsere Entdeckungstour durch das ehemalige Pflegeheim Saalower Berg.

Rech­ter Hand finden wir ein relativ großes Gebäude. Vielleicht war es mal der Empfangsbereich für Besucher, Interessenten und neue Bewohner. Im Eingangsbereich ist die Wand mit dem Kunstwerk Jahreszeiten aus Keramik gestaltet. Im hinteren Teil des Gebäudes finden wir viele leere Räume, Tapeten mit schwarzem Schimmel und eingeschmissene Fensterscheiben. Es zieht und ständig lassen uns irgendwelche Geräusche zusammenzucken. Einige der Zimmer haben noch Namensschilder der ehemaligen Bewohner.

Viel mehr ist leider nicht zu sehen. Das einzige, was sonst noch übrig geblieben ist, sind ein paar Deckenlampen, Wandlampen und Katzenposter. Wir gehen wieder nach draußen und laufen den Weg an dem großen Gebäudekomplex weiter entlang.

Durch die breiten Flügeltüren im Eingangsbereich fällt das warme Sommerlicht hinein. Man kann sich schon fast vorstellen, wie schön es hier einmal gewesen sein muss. Ein Ort, an dem man liebend gern seinen Lebensabend verbringen wollte.

Links und rechts von uns liegen viele Gebäude. Wir wissen gar nicht, wohin wir zuerst gehen sollen. Im nächsten Gebäude dieses riesigen Lost Places entdecken wir eine Küche, alte Küchengeräte und riesige Waschmaschinen. Hier wurde beim Verlassen dennoch gründlich aufgeräumt. Die meisten Räume sind leer. Der Schimmel an den Wänden zaubert mit dem hereinfallenden Licht tolle Farben in die leeren Flure und Bewohnerzimmer.

Zum Glück haben wir noch nicht Kehrt gemacht, denn nun betreten wir einen großen Tanzsaal. Auf dem Boden sind die Überreste eines Stäbchenparketts zu sehen. Am hinteren Ende des großen Raumes befindet sich eine Bühne. Fünf Sessel, die mich stark an Bestuhlung im Kino erinnern, haben die Zeit überdauert. Sie sind noch immer in Richtung Bühne ausgerichtet und warten noch immer vergebens auf das nächste Publikum. Die Decke des Saals war einmal rot gestrichen. Die Farbe hat die Zeit allerdings weniger gut überstanden, als die Sessel. Nur noch einige wenige Farbfetzen hängen an der Decke und ergeben so wunderschöne Fotomotive.

Durch die breiten Flügeltüren im Eingangsbereich fällt das warme Sommerlicht hinein. Man kann sich schon fast vorstellen, wie schön es hier einmal gewesen sein muss. Ein Ort, an dem man liebend gern seinen Lebensabend verbringen wollte.

Da uns die Zeit davon rennt, müssen wir unsere Entdeckungstour durch das ehemalige Pflegeheim Saalower Berg leider abbrechen. Das wird nicht unser letzter Besuch gewesen sein. Beim nächsten Mal wird auch die Drohne nicht auf dem Küchentisch vergessen.

Der Podcast zum Pflegeheim Saalower Berg


Die Geschichte des Pflegeheims Saalower Berg

Im Jahr 1936 wurde westlich von Saalow ein Kasernengelände angelegt, in das zunächst eine Sperrballon-Einheit der Luftwaffe einzog. Im Jahr 1940 wurde sie in eine Ausbildungs-Abteilung für Sanitätspersonal umgewandelt. Bis Kriegsende war die Einrichtung auch gleichzeitig ein Lazarett. Auf dem Friedhof in der Nähe ruhen 1.033 deutsche Soldaten und Flüchtlinge, die nach Kriegsende hier gestorben sind. Zuletzt befanden sich hier 38 Baracken. Kurz nach Kriegsende waren einige Baracken zerstört worden. Die verbliebenen 22 Baracken wurden ab 1946 als Unterkunft für Umsiedler genutzt. Ab 1947 kam eine Krankenstation hinzu.

1948 wurde daraus das Feierabendheim Saalow, aus dem im Jahr 1953 das Pflegeheim Saalow entstand. Ab 1954 wurde es als Pflegeheim Freundschaft geführt. Von 1956 bis 1958 wurden einige große Gebäude errichtet. Bis zu 1200 alte und pflegebedürftige Menschen wurden im Pflegeheim untergebracht. 1990 waren es noch rund 600 Menschen, die unter denkbar schlechten Bedingungen dort lebten.

Die verschiedenen Wandgestaltungen Jahreszeiten aus Keramik, Wandmalerei Kaukasischer Kreidekreis und Plastik Kämpfende Hähne in der Pflege- und Betreuungseinrichtung Saalower Berg stellen eine Besonderheit dar.

1990 besuchte der damalige Ministerpräsident der DDR Lothar de Maizière das Pflegeheim, um sich über die Missstände zu informieren. 2003 wurden die Baracken abgerissen. Heute befindet sich hier die Seniorenbetreuungseinrichtung Saalower Berg des Deutschen Roten Kreuzes, die Tagespflegeeinrichtung Saalower Berg und der Seniorenclub Saalow.

Komm mit auf einen Rundgang durch das ehemalige Pflegeheim Saalower Berg.
 

Lost Places entdecken

Du suchst nach spannenden Lost Places in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig. Wir zeigen dir unzählige spannende verlassene Orte und erzählen ihre Geschichten.

Erinnerungen zum Anfassen

Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in über 120 einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden? Mit meinem neuen Bildband Verlassene Orte in NRW nehmen dich einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Kennst du schon diese spannenden Lost Places?

Die verlassene Druckknopf und Metallwaren-Fabrik in Wuppertal
Die verlassene gelbe Villa
Schwimmhalle Pankow

Kurze Fakten

Kategorie: Gesundheit & Heilung
Bundesland: Brandenburg
Erkundet am: 28.09.2018
Baujahr: 1953
Verlassen seit: 2003
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Nein
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Wikipedia
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg, NRW, Niedersachsen und dem Ruhrgebiet nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: