0
Rhein-Emscher-Armaturen - Verwaltungsgebäude
Fotografie Industrie Lost Places NRW

Die Direktorenvilla der Rhein-Emscher-Armaturen Werke

Neben den Fabrikhallen der Rhein-Emscher-Armaturen Werke steht ein weiteres Gebäude. Auf den ersten Blick sieht es aus, als wäre es ein altes Einfamilienhaus. Nach einigen Recherchen stellt sich aber heraus, dass es um die Villa des Direktoren handelt.

Wir kommen aus den Werksgebäuden heraus und machen eine kurze Pause, bevor es in die Direktorenvilla geht. Zeit die Akkus zu wechseln und mal einen Moment frische Luft zu atmen. Dann geht es los. Die Haustür hat Glaseinsätze und der untere ist bereits herausgebrochen, so dass wir auch diesen Lost Place problemlos betreten können. Der erste Raum ist komplett leer geräumt. Es ist nur noch ein Kamin an der Wand zu sehen.

Dieser Zustand setzt sich in den anderen Räumen fort. Man kann nur noch vermuten, welchem Zweck die einzelnen Zimmer einmal gedient haben mögen. Das Badezimmer hat auch schon einmal bessere Tage gesehen. Die Vertäfelungen der Heizungen liegen überall verstreut. Hier scheint irgendwer schon mal seinen Frust ausgelassen zu haben. Als wir gerade dabei sind, die Treppe in das andere Stockwerk hochzulaufen, hören wir Schritte und Stimmen. Die Treppe knatscht unter jedem Tritt. Wir nehmen erstmal die Beine in die Hand und verlassen die Direktorenvilla.

Ich schaue mich draußen etwas um und entdecke, dass auf dem Nachbargrundstück Handwerker unterwegs sind. Vom Grundstück der Nachbarn aus kann man direkt in das Treppenhaus der Villa schauen. Nachdem wir eine Weile nichts mehr gehört haben, wagen wir einen zweiten Versuch. Dieser scheitert aber auch wieder auf der Treppe. Wieder hören wir Stimmen in direkter Nähe. Von wo genau sie kommen, wissen wir nicht. Wir wollen nichts weiter riskieren und verlassen das Gebäude.


Die Geschichte der Rhein-Emscher-Armaturen

Die Rhein- und Emscher-Armaturenfabrik nahm im Jahr 1913 ihren Betrieb auf. Als die Industrie im Ruhrgebiet wuchs, wurde der Betrieb ständig erweitert und neue Werkshallen kamen hinzu. Von bis zu 30 Arbeitern wurden hier, vor und nach den beiden Weltkriegen, Spezialarmaturen für die Schwerindustrie, Kupfer- und Kühlelemente oder Blasformen für Hochöfen gefertigt. Während des Krieges stellte der Betrieb allerdings auch Metallhülsen für Granaten her.

Ende der 1970er Jahre, zum Beginn der Stahlkrise, wurde die Konkurrenz zu groß. Ende der 1980er Jahre musste die Armaturenfabrik Insolvenz anmelden. Es folgten Zwangsversteigerungen, bei denen das Gelände samt Gebäuden für einen symbolischen Preis von einem Euro zu haben war. Die erste Versteigerung schlug fehl, da Untersuchungen ergeben hatten, dass die Fabrikhallen und das Erdreich durch die Produktion mit verschiedenen Giftstoffen hoch kontaminiert waren.

Viel mehr Informationen über den weiteren Verbleib der Rhein- und Emscher-Armaturenfabrik lassen sich leider nicht finden. Fest steht, dass das Ensemble unter Denkmalschutz gestellt worden ist, was die weitere Verwendung des Geländes nicht unbedingt einfacher macht.

Komm mit und entdecke das verlassene Werk der Rhein-Emscher-Armaturen.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, oder Berlin? Dann bist du hier genau richtig.
Warst du schon mal bei diesen Lost Places?

VEB Kraftfuttermischwerk Fürstenberg
Güterbahnhof Duisburg
Adolph-Kolping-Schule

Du kennst noch andere spannende Lost Places?
Verlassene Orte, die wir unbedingt gesehen haben sollten?
Dann lass uns doch bitte einen Kommentar da. Wir würden uns freuen.

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: 23.08.2018
Baujahr: 1913
Verlassen seit: Ende 1980er Jahre
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Ja
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Verlassene Orte Berlin - Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur

Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme – Die Fotografien entwickeln einen angenehm-schaurigen Sog, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann.

Verlassene Orte in Berlin: Dem Charme des Verfalls in der Spree-Metropole auf der Spur
Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien

Ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten Brandenburgs, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten.

Verlassene Orte in Brandenburg - Zwischen Beelitz und Hohenlychen in brillanten Fotografien
Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern

Mein neuer Bildband Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen erscheint am 13. Mai 2020 und kann ab sofort vorbestellt werden. Es lohnt sich.

Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Das könnte dir auch gefallen…

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.