Fototour durch die Zeche Heinrich-Robert - CreativRevier Hamm
Lost Places Fotografie Industrie NRW Ruhrgebiet

Fototour durch die Zeche Heinrich-Robert – CreativRevier Hamm

Die Bilderjagd auf der alten Zeche Heinrich Robert ist eröffnet und für die nächste Tour am Sonntag den 08.05.2022 gibt es sogar noch ein paar Tickets. Da heißt es jetzt schnell sein! Wenn du auch mit dabei sein und dir die Zeche aus nächster Nähe anzuschauen möchtest, kannst du dir über ticketpay.de ein Ticket kaufen. Dich erwartet dort spannende Industriekultur aus dem Ruhrgebiet.

Neben der Bilderjagd gibt es auch noch viele weitere spannende Veranstaltungen wie People Shootings, Lightpainting, historische Führungen und Nachtfotografie Workshops. Ein Blick in den kleinen Ticketshop lohnt sich.

Bilderjagd auf Heinrich-Robert

Seit dem 10. April 2022 leite ich die Fototour “Bilderjagd auf Heinrich Robert”. Damit ermöglicht das dort entstehende CreativRevier allen Interessierten sich dieses imposante Bauwerk einmal etwas genauer anzuschauen. Auf den zweistündigen Touren werden wir verschiedene Locations der Zeche Heinrich-Robert besuchen. Du erhältst dort dann genug Zeit, um in Ruhe zu fotografieren. Ich zeige dir gerne die schönsten Motive und kann dir mit Sicherheit auch ein paar Fragen zum CreativRevier beantworten.

Fototouren buchen

Die von Daniel begleitete Fototour "Bilderjagd auf Heinrich Robert" führt dich durch die historische Keimzelle der ehemaligen Zeche, die 1901 als Zeche de Wendel gegründet, später in Zeche Heinrich Robert umbenannt und zuletzt als Bergwerk Ost bis 2010 bestand. Folgende Location können ausgiebig fotografiert werden: Die Lohnhalle, die Direktion, die Lampenstube, die Weiß- & Schwarzkaue und zum Abschluss können auch draußen noch Fotos gemacht werden. Pro Location sind ca. 20-30 Minuten vorgesehen (insgesamt ca. 2 Stunden).

Fototouren auf der Zeche Heinrich-Robert 2022

  • Sonntag, 08. Mai 2022, 11:00 Uhr
  • Sonntag, 12. Juni 2022, 11:00 Uhr
  • Sonntag, 10. Juli 2022, 11:00 Uhr
  • Sonntag, 14. August 2022, 11:00 Uhr
  • Sonntag, 11. September 2022, 11:00 Uhr
  • Sonntag, 09. Oktober 2022, 11:00 Uhr

Tickets für die Fototouren "Bilderjagd auf Heinrich Robert" gibt es bei ticketpay.de.

Damit du schon mal einen kleinen Vorgeschmack darauf bekommst, was für Motive in der Zeche Heinrich-Robert auf die warten, habe ich hier ein paar Bilder mitgebracht, die ich unter anderem auf einer der letzten Fototouren aufgenommen habe.

Die Zeche Heinrich-Robert war das letzte fördernde Steinkohlen-Bergwerk in Hamm und gehörte später zum Verbundbergwerk Ost. Die Schächte Heinrich und Robert wurden 1901 abgeteuft, Schacht Franz 1923. Der Teufbeginn für Schacht Heinrich erfolgte am 8. Mai 1901. Am 1. Juni 1901 begannen auch die Arbeiten an Schacht II. Dieser wurde nach dem zweiten Bruder aus der Familie de Wendel Robert genannt.

Im Schacht Heinrich wurde das Karbon im Jahre 1902 bei 562 m erreicht. Erst 1903 erreichte man eine Teufe von 759 m und richtete bei 662 m die erste Sohle ein. Ebenfalls 1903 wurden die für den Betrieb erforderlichen Tagesanlagen erbaut. Nach dreijähriger Vorbereitungszeit gelang es dann im Jahre 1904, die erste Kohle zu fördern. Sie stammte aus dem Flöz Katharina, das auf 603 m liegt.

Die Förderung diente zu dieser Zeit ausschließlich der Deckung des Eigenbedarfs. Im Jahr 1905, als im benachbarten Bockum-Hövel die Zeche Radbod den Betrieb aufnahm, hatte die älteste der Hammer Schachtanlagen bereits 406 Mann Belegschaft und förderte 3.511 Tonnen Kohle. Erst 1906 wurde schließlich der reguläre Förderbetrieb aufgenommen. In diesem Jahr hatte das Bergwerk 606 Mitarbeiter, die eine Jahresförderung von 31.084 Tonnen erwirtschafteten.

Daraufhin wurden die Tagesanlagen erweitert. Neu war dabei vor allem die Kohleaufbereitung. 1908 wurde dann die Kokerei errichtet, die bereits im darauffolgenden Jahr die erste Kokscharge produzieren konnte. Gleichzeitig mit der Kokerei entstand die Zechenbahn, welche die Schachtanlage mit der Bahnstrecke Hamm–Osterfeld verband. Sie ermöglichte den kurz darauf einsetzenden Kohle- bzw. Koksversand in die lothringischen Hüttenwerke. Der Schacht Robert erreichte 1908 eine Teufe von 870 m.

Auch die Beschäftigungszahlen verdeutlichen die rasante Entwicklung dieses Industriezweigs. Im Jahr 1905 gab es dort insgesamt nur 406 Kumpel. Fünf Jahre später im Jahr 1910 waren es bereits 1.735 Mann, die zusammen eine Jahresförderung von über 375.000 Tonnen erwirtschafteten. Diese Entwicklung sorgte auch für das rasche Wachstum der Dörfer Herringen und Pelkum. Aus kleinen Dörfern wurden so innerhalb weniger Jahre urban geprägte Stadtbezirke der Großstadt Hamm.

Das erste Unglück auf der Zeche ereignete sich am 27. November 1926. Eine Schlagwetterexplosion tötete dabei insgesamt elf Bergleute. Nur wenig später, am 1. März 1926 kam es zu einer zweiten Schlagwetterexplosion, wobei erneut vier Menschen ums Leben kamen. Um weitere Unglücke zu verhindern, wurde beschlossen, zwischen Schacht Franz und den beiden Hauptförderschächten Heinrich und Robert einen weiteren Schacht zu errichten, um die Bewetterung zu verbessern. Dieser Wetterschacht erhielt den Namen Humbert.

Am 31. März 1987 wurde der letzte Koks in der Kokerei gedrückt. Die Entscheidung zur Stilllegung wurde von der RAG am 3. Dezember 1986 getroffen. Insgesamt wurden in der Kokerei etwa 28 Millionen Tonnen Koks hergestellt und dabei 270 Mitarbeiter beschäftigt. Als Nebenprodukte entstanden dort auch Teer, Benzol, Schwefel und Gas. Im Herbst 1987 wurde mit dem Abriss der Kokerei begonnen.

Die Zeche Heinrich-Roberts hatte zu dieser Zeit ein Grubenfeld mit einer Größe von 37 km². Die Belegschaft bestand aus 5.326 Mann und förderte 3.336.924 Tonnen pro Jahr. Kurz darauf wurde die Tagesfördermenge auf 9.000 Tonnen beschränkt, mehrere Grubenfelder geschlossen und Schächte verfüllt.

Nachdem am 30. September 2010 die letzte Förderschicht auf dem Bergwerk Ost gefahren wurde, erfolgte der Abbau der untertägigen Anlagen und Maschinen und wurde am 30. September 2011 abgeschlossen. Die Hauptschachtanlage der Zeche Heinrich-Robert zwischen den Stadtteilen Wiescherhöfen und Herringen an der Kamener Straße ist bis heute noch komplett vorhanden.

Anfang August 2011 wurde die Kohlenwäsche der Zeche Heinrich-Robert an das chinesische Unternehmen Pingdingshan Coal Mine Machinery verkauft. Noch im selben Monat begann die Demontage der kompletten Aufbereitungsanlage. Rund 50 Mitarbeiter zerlegten innerhalb von nur rund 3 Monaten 75 Kernmaschinen, 60 Förderanlagen, 24 Pumpen, sowie verschiedene Kleinteile, die alle in Containern verstaut und nach China transportiert wurden. Nach der Demontage blieb von der Kohlenwäsche auf der Hauptschachtanlage Heinrich-Robert nur noch die rund 30 Meter hohe Außenwand übrig.

Auf dem Gelände der Zeche Heinrich-Robert entsteht aktuell das CreativQuartier Hamm. Damit soll die über 100-jährige Geschichte erhalten bleiben und gleichzeitig neue Arbeitsplätze für die Region erschaffen werden.

CreativRevier Heinrich Robert

Das CreativRevier Heinrich Robert entsteht genau dort, wo über 5.000 Bergleute ihrer Arbeit nachgingen, auf der ehemaligen Zeche Heinrich Robert.

All das, was ein Quartier mit Leben füllt, soll hier ein Zuhause finden: Menschen aller Generationen, Kreativunternehmen und Dienstleister, Künstlerinnen und Künstler, Restaurants und Cafés, Gemeinschafts- und Grünflächen. Hinzu kommen kulturelle Highlights, vielfältige Veranstaltungen und Freizeitangebote für Groß und Klein.

Die Gelände der ehemaligen Zeche Heinrich-Robert ist kein Lost Place und ist komplett Videoüberwacht. Ein Wachdienst sichert das Gelände zusätzlich. Illegaler Zutritt wird sofort zur Anzeige gebracht. Wenn du dir die alte Zeche einmal genauer ansehen möchtest, kannst du ab sofort hier Fototouren buchen.

Komm mit auf Entdeckungsreise durch die Zeche Heinrich-Robert.

Lost Places entdecken

Du suchst nach spannenden Lost Places in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig. Wir zeigen dir unzählige spannende verlassene Orte und erzählen ihre Geschichten.

Erinnerungen zum Anfassen?

Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in über 120 einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden? Mit meinem neuen Bildband Verlassene Orte in NRW nehmen dich einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Kennst du schon diese spannenden Lost Places?

Verlassene Bahnverladung im Sauerland
Die verlassene Sanitärausstellung
Militärkaserne Camp Hitfeld

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg, NRW, Niedersachsen und dem Ruhrgebiet nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei der Vollständigkeit halber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis des Eigentümers zu betreten ist illegal. Es kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen nicht die eigenen sein und sind zum Teil fiktiv.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik kosten Geld. Du kannst uns helfen, diesen Blog werbefrei zu halten. Wie? Werde UnterstützerIn bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink doch einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Antworten

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.