0
Der alte gelbe Wetterschacht
Lost Places Fotografie Industrie NRW

Der alte gelbe Wetterschacht

Der alte gelbe Wetterschacht ist seit 2016 komplett verlassen und diente zur Bewetterung des angrenzenden Bergwerks. Heute haben wir uns das Gelände einmal genauer angeschaut und versucht, ein Stück der Industriekultur des Ruhrgebiets festzuhalten.

Schon längere Zeit haben wir nach weiteren Lost Places in Hamm gesucht und heute besuchen wir den alten gelben Wetterschacht. Als wir die Landstraße entlanglaufen sind wir gespannt, was uns dort erwarten wird. Das Gelände ist nicht sonderlich groß, die Erkundung wird also vermutlich relativ schnell gehen.

Wir beginnen unsere Tour am Eingang und laufen von dort aus erst einmal um den Wetterschacht herum. An den Außenwänden und Silos sind einige Messgeräte angebracht, an denen man zum Beispiel Füllstände ablesen kann. Heute sind diese Anzeigen allerdings mit Wasser vollgelaufen und haben Rost angesetzt.

Hinter den Silos folgt eine große Halle, die leider komplett verschlossen ist. Man kann erkennen, dass hier schon jemand versucht hat, sich Zutritt zu verschaffen. Wir laufen weiter um den Wetterschacht herum und hoffen, dass vielleicht doch noch irgendwo eine Tür offen steht. Leider werden wir enttäuscht.

Das war bisher die zweite Zeche, die wir besucht haben. Vor einiger Zeit waren wir bereits im UNESCO-Welterbe Zeche und Kokerei Zollverein. Dort bekamen wir einen tollen Einblick in die Abläufe einer Zeche.

Die Geschichte des alten gelben Wetterschachts

Der Wetterschacht der Zeche Heinrich Robert wurde 1978 begonnen zu teufen. Teufen ist eine bergbaulicher Begriff für die Herstellung eines Schachtes. Der mit acht Meter Durchmesser und 1220 Meter tiefe Schacht wurde 2013 mit einer speziellen Betonmischung verschlossen. Er diente zur Bewetterung, also zur Versorgung mit frischer Luft, des Bergwerks.

Die Grubenbewetterung ist ungefähr genau so alt wie der Untertagebau. Als die Bergleute Mineralien abbauten und dabei immer weiter in die Gebirge eindrangen, reichte die durch natürlich zirkulierende Luft irgendwann nicht mehr aus. Schon sehr früh mussten die Bergleute also Hilfsmittel einsetzen, um nicht unter Tage zu ersticken. Die ersten Wettermaschinen wurden im Harzer Bergbaurevier Anfang des 18. Jahrhunderts entwickelt, so wurden zum Beispiel große Blasebälge eingesetzt, um die Schächte mit ausreichend Frischluft zu versorgen.

Der alte gelbe Wetterschacht wurde bereits im Vorfeld durch die RAG in rund 250 Meter Tiefe mit einer Art Korken aus Beton verschlossen, so dass nur der darüber liegende Bereich aufgefüllt werden musste. Für die Verfüllung wurden rund 13.000 Kubikmeter Betonmischung benötigt.

Komm mit auf einen Rundgang durch den alten gelben Wetterschacht.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig.

Kennst du schon meinen neuen Bildband?
120 brillante Aufnahmen, die eindrucksvoll den Verfall längst verlassener Gebäude, Werkshallen und Fabriken zeigen, nehmen dich mit auf eine Reise in eine längst vergessene Zeit. Die stillen Zeugen der Vergangenheit versprühen einen morbiden Charme, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Mit viel Liebe zum Detail und einer ganz eigenen Bildsprache erkundest du verborgene Welten, die einst Lebensmittelpunkt Tausender Menschen waren. Du kannst von Lost Places gar nicht genug bekommen? Dann ist dieser Bildband genau das richtige für dich: Hier klicken!

Warst du schon mal bei diesen Lost Places?
Der Gruselbauernhof
Die verlassene Schönheitsklinik
Die alte Direktorenvilla

Kennst du noch weitere spannende Lost Places in deiner Umgebung?
Verlassene Orte, die wir unbedingt besucht haben sollten? Dann kommentiere diesen Beitrag. Wir freuen uns!

Nimm nichts mit, außer deinen Bildern.
Hinterlasse nichts, außer deinen Fußspuren.

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: 14.09.2020
Baujahr: ca. 1901
Verlassen seit: 2016
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Nein
Denkmalschutz: Keine Angabe
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände - Verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Jetzt neu: Das Lost Places Fotobuch - Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen: Die Faszination des Verfalls in brillanten Bildern. Schlag einfach diese Bücher auf und versinke in einer längst vergangenen Zeit. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg und NRW nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place bringt dabei seine eigene Geschichte mit.

Verlassene Orte in NRW

Mein neuer Bildband Verlassene Orte in Nordrhein-Westfalen ist am 26. Mai 2020 im Sutton Verlag erschienen und kann ab sofort überall bestellt werden, wo es Bücher gibt. Es lohnt sich.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Es gibt zahlreiche Lost Places in Berlin. Ich habe die schönsten und spannensten Orte besucht und fotografiert. Zwischen Abriss und Verfall, Tristesse und morbidem Charme.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

Du suchst nach verlassenen Orten in Brandenburg? Ich habe sie gefunden und bringe dir ungewöhnliche Perspektiven von einst belebten Orten mit, an denen Menschen feierten, wohnten, kurten und arbeiteten.

Jetzt kaufen

Verlasszination Newsletter

Möchtest du mit uns neue Orte zum fotografieren entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat einen Newsletter mit interessanten verlassenen Orten und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben und du kannst Dich jederzeit ganz einfach wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich gleich hier an.


Randnotiz:

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.