0
Gießerei Basse & Selve
Lost Places Fotografie Industrie NRW Ruhrgebiet

Gießerei Basse & Selve

Wo damals fast 100 Jahre lang Münzen und andere Metallteile gefertigt wurden, ist heute nur noch eine riesige Ruine am Ufer der Lenne zu finden. Es riecht nach modrigen Wänden, Öl und verbranntem Holz. Die Mauern sind teilweise eingefallen, überall wachsen Bäume aus dem einstigen Hallenboden.

Gießerei Basse & Selve

Der Vorplatz des Geländes der ehemaligen Gießerei Basse & Selve lässt bereits erahnen, dass es hier neulich erst gebrannt hat. Ein schwerer Geruch von verbranntem Holz und irgendwelchen Ölen liegt in der Luft. Wie bei so vielen verlassenen Orten wird auch dieser als private Müllhalde zweckentfremdet. Ich laufe durch die Eingangstore beziehungsweise durch das, was davon noch übrig ist. Hier sind zwei Autowracks abgestellt. Zwischen Gräsern, Müll und leeren Spraydosen rosten sie vor sich hin.

Ein paar Schritte weiter sehe ich verbrannte Balken und allerhand Kabelage. Vermutlich hat die Feuerwehr beim Löschen des Brandes die einzelnen Materialien herausgerissen, um eventuelle Schwelbrände löschen zu können. Hier ist auch der Geruch deutlich stärker, als noch in dem Raum davor. Über mir ist ein riesigen Metallgerippe. Hier war einst das Dach der Produktionshalle. Davon ist heute aber gar nichts mehr übrig. Ob es durch Feuer, oder die Witterung zerstört wurde, weiß ich nicht, aber nun kann man vom Inneren direkt in die dichte Wolkendecke schauen.

Aus der oberen Etage tropft Regenwasser herunter. Selbst wenn die Decke einen stabileren Eindruck machen würde, würde ich der sehr maroden Treppe nicht mehr trauen. Der Anblick ist hier überall derselbe. Ales ist kaputt, verrostet, oder verbrannt. Es ist wie immer sehr schade zu sehen, wie mit solchen Lost Places umgegangen wird. Ich würde mir wünschen, man würde respektvoller damit umgehen. Getreu dem Motto: Nimm nichts mit, außer deinen Bildern. Hinterlasse nichts, außer deinen Fußspuren.

Der Podcast zur Gießerei Basse & Selve

Geschichte der Gießerei Basse & Selve

Gustav Selve trat 1861 in das Unternehmen seines Vaters. In Werdohl-Bärenstein wurden zunächst Messingdrähte und Messingknopfblech hergestellt. 1868 erwarb das Unternehmen das bereits bestehende Eisenwerk am Schwarzenstein. Gustav Selve wurde im Jahr 1883 zum Alleininhaber der Gießerei Basse & Selve und verlegte 1869 den Firmensitz von Lüdenscheid nach Altena. Die Firma stellte Aluminiumguss her, der für Auto-, Motorboot- und Luftschiffteile verwendet wurde. Durch die Produktion von Neusilber-Blech für Patronenhülsen, Nickel für Münzplättchen und Messing für Beschläge beschäftigte das Unternehmen Basse & Selve zeitweise bis zu 3.500 Mitarbeiter. 2.000 von ihnen arbeiteten alleine in Altena.

1977 wurden die beiden Zweigniederlassungen Altena und Werdohl zum VDM-Geschäftsbereich Kupfer und Nickel zusammengeschlossen. Neben der am Schwarzenstein ansässigen Verwaltung musste auch die Gießerei nach Werdohl umziehen. Am Schwarzenstein blieb lediglich ein sogenanntes Plattierwalzwerk. 1980 wurde das Werk Schwarzenstein endgültig geschlossen.

Komm mit auf einen kurzen Rundflug über die ehemalige Gießerei Basse & Selve.

Jetzt bist du gefragt!

Bist du auf der Suche nach verlassenen Orten in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig.

Kennst du schon meinen neuen Bildband?
120 brillante Aufnahmen, die eindrucksvoll den Verfall längst verlassener Gebäude, Werkshallen und Fabriken zeigen, nehmen dich mit auf eine Reise in eine längst vergessene Zeit. Die stillen Zeugen der Vergangenheit versprühen einen morbiden Charme, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Mit viel Liebe zum Detail und einer ganz eigenen Bildsprache erkundest du verborgene Welten, die einst Lebensmittelpunkt Tausender Menschen waren. Du kannst von Lost Places gar nicht genug bekommen? Dann ist dieser Bildband genau das richtige für dich: Hier klicken!

Warst du schon mal bei diesen Lost Places?
Behrnsche Mühle – Ein verlassener VEB Betrieb
Flugplatz Oranienburg
Schloss Dammsmühle

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: 04.01.2020
Baujahr: 1861
Verlassen seit: 1980
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Keine Angabe
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg, NRW, Niedersachsen und dem Ruhrgebiet nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.