0
Das verlassene Berghotel
Lost Places Fotografie Gaststätte Niedersachsen

Das verlassene Berghotel

Das verlassene Berghotel wurde vor mehr als 70 Jahren errichtet, mehrfach modernisiert und fiel vor einigen Jahren den Flammen zu Opfer. Wo einst Menschen die fantastische Aussicht genossen, ist ein faszinierender Lost Place entstanden.

Das verlassene Berghotel

Es ist noch dunkel draußen, als mich mein Wecker unsanft aus meinen Träumen reißt. Schlaftrunken versuche ich mit halbgeöffnetes Augen den penetranten Ton auszuschalten. Nach einem heißen Kaffee und einer kalten Dusche sieht die Welt gleich ganz anders aus. Umgekehrt funktioniert diese Kombination nicht einmal halb so gut. Ich trete vor die Tür. Die frische Morgenluft allein ist es Wert, so früh aufzustehen.

Nach etwas mehr als 300 Kilometern auf Autobahnen und Landstraßen erreiche ich mein Ziel zur gewünschten Uhrzeit und komme direkt vor dem verlassenen Berghotel zu stehen. Schon nach dem ersten Blick ist klar, wie schön es hier einmal gewesen sein muss. Es ist immer noch sehr früh und so hört man hier nichts weiter, als ein paar Vögel. Nur selten zischen ein paar andere Frühaufsteher mit ihren Autos an mir vorbei.

Nach einer kurzen Kaffeepause soll es nun aber endlich auf Entdeckungstour gehen. Da das Gebäude von außen bereits so aussieht, als würde nur wenig von dem eh schon spärlichen Sonnenlicht hereinfallen, habe ich meine Kamera bereits auf ein Stativ montiert. An der Außenwand des verlassenen Berghotel führt eine schmale Treppe auf die ehemalige Terrasse. Hier müssen die Gäste vor vielen Jahren einen wunderschönen Ausblick auf die Weser haben werfen können, während sie das ein oder andere Stück Kuchen verzehrten. Heute wachsen hier Bäume und Büsche und der Fliesenspiegel ist aufgeplatzt.

Bevor ich diese Treppe hochsteige wartet ein erster kleiner Raum auf mich. In diesem findet man die Überreste eines kleinen Tresens und jede Menge Gerümpel. Direkt im Eingang steht eine alte Jukebox, die schon ein mal bessere Tage gesehen hat. Direkt daneben finde ich eine Ausgabe der Hannoverschen Allgemeinen vom 05. März 1990. Diese und andere Überbleibsel deuten daraufhin, dass das Hotel irgendwann in den 1990er Jahren verlassen worden sein muss. Warum das so ist, weiß ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Weiter hinten in diesem Raum wird es immer voller und die Luft dafür immer dünner. Es riecht modrig, alt und muffig. Mit jedem Atemzug scheint sich ein Pelz über die Zunge zu legen.

Hier hinten finde ich allerhand mit Früchten und Gemüse gefüllte Einweckgläser. Der Inhalt dürfte mittlerweile ungenießbar sein. Ausprobieren möchte ich das aber lieber nicht. Neben den Gläsern wurde hier auch noch einiges Inventar abgestellt. Bänke, Stühle und Tische finden sich hier. Teilweise sehen die Möbelstücke auch noch recht gut aus. Ich habe hier genug gesehen und sehne mich nach frischer Luft.

Weiter geht es die kleine Treppe entlang des alten Berghotels hinauf. Oben angekommen halte ich kurz inne und schaue mich um. Noch immer ist es hier sehr ruhig und idyllisch. Noch heute ist das ehemalige Hotel ein wahnsinnig schöner Ort, der nur leider irgendwann in Vergessenheit geraten ist.


Der erste Raum, der nun vor mir liegt ist schwer zu erfassen. Es ist nicht ganz klar, was das hier einmal gewesen sein mag. An einigen Stellen könnte man vermuten, dass es sich um eine Art Lobby handelt, die sich nach dem Empfang über zwei größere Zimmer erstreckt. Auf dem Boden liegt ein alter Kinderwagen, in den Ecken stehen noch ein paar Möbel herum. So einen verlassenen Ort findet man nicht all zu häufig. Vieles lässt einen in Gedanken in eine längst vergangene Zeit eintauchen.

Die Holztreppe zum Obergeschoss hindert mich an weiteren Erkundungen im oberen Teil des alten Hotels. Die Stufen sind durchgetreten und die Decke am Übergang zur Treppe zum Teil heruntergekommen. Ich gehe immer lieber auf Nummer sicher und riskiere an solchen Orten nichts, was ich nicht komplett absehen kann.

Durch die alte Küche, die immer noch mit großen Edelstahlmöbel ausgestattet ist, führt mich mein Weg in den wohl früher sehr prunkvollen Speisesaal. Ein leichter Wind weht durch die eingeschmissenen Fensterscheiben. Viel Licht fällt hier nicht hinein. Der Saal ist noch bestuhlt, nur einige Bänke sind zerstört, oder durch Regenwasser auseinander gefallen. Ich mache einen weiteren Schritt nach vorne und schrecke zurück. Der Boden, der eben noch sehr solide wirkte, gibt auf einmal unter mir nach. Jetzt verstehe ich auch, warum vor mir ein kleiner Steg aus Holzresten auf dem Fußboden verteilt wurde. Ich muss mich vorsichtig über diese schmalen Holzbretter weiter durch den Saal bewegen.

In einer Ecke dieses Saals steht ein altes Klavier. Ein absolutes Highlight. Das andauernde Gegenlicht macht es aber nicht gerade einfach, dieses tolle Motiv einzufangen. Ich nehme mir die Zeit, die ich brauche, auch wenn ich bei jedem Geräusch ein bisschen zusammenzucke. Hinter dem Klavier endet der alte Speisesaal und eine Tür führt zurück auf die Terrasse. Ich folge diesem Weg zurück ins Freie.

Es ist Zeit einmal durchzuatmen und den Ort für einen kurzen Moment zu genießen.

Auf dem Weg zurück zum Auto fällt mir auf, dass von hier aus noch ein kleiner Weg hinter das Gebäude führt. Ob es dort wohl noch etwas spannendes zu entdecken gibt?


Die Geschichte des verlassenen Berghotels

Das verlassene Berghotel hat eine lange Vergangenheit, über die sich nur schwer Details herausfinden lassen. Es existieren Postkarten aus dem Jahr 1937, die sich für viel Geld bei eBay ersteigern lassen. Die Bilder zeigen ein wunderschönes Fachwerkgebäude mit einem weiten Blick über das Tal und die dort hindurchfließende Weser.

Anfang der 1950er Jahre wurde der Gebäudekomplex modernisiert und erweitert. Ebenfalls bekam es einen neuen Namen und wurde ein Ort für große Feste und die feine Gesellschaft der umliegenden Dörfer und Städte. In den darauffolgenden Jahren wurde man im alten Berghotel sogar von Angestellten im Smoking bedient. Als Kontrastprogramm gab es dazu Karnevalsveranstaltungen für Erwachsene und Kinder. Bei der Lage und dem Ausblick ist es auch kein Wunder, dass das Geschäft gut lief.

Ein Highlight für Groß und Klein soll die Rutsche gewesen sein, die die vom Obergeschoss direkt in die Kneipe, das sogenannte Zwischendeck führte. Sich mit Hilfe einer Rutsche durch ein Gebäude zu bewegen, dürfte nicht nur den jungen Gästen gefallen haben.

Ungefähr 15 Jahre nach der letzten Modernisierung wurde das Berghotel nochmals erweitert. Es wurden Gästezimmer angebaut, von denen man über das Wesertal blicken konnte. Weitere sehr gute Jahre folgen. Ganze Busse sollen mit Menschen herangefahren sein, die sich auf die Aussicht bei einem Stück Kuchen freuten.

Diese beiden Bilder stammen von Postkarten, die ich bei eBay ersteigern konnte. Die Schwarz Weiß Aufnahme zeigt das Gebäude vor der Modernisierung. Auf der Farbaufnahme sind die neuen Gästezimmer mit der tollen Aussicht sehr gut zu erkennen. Es kann einen nur traurig stimmen, wenn man diese historischen Aufnahmen mit meinen vergleicht.

Nach mehreren Besitzerwechseln ging es doch dann irgendwann bergab. Im Jahr 1994 brach im Gaststättenbereich des Hotels ein großes Feuer aus. Durch den Brand wurden auch die Hotelräume im Obergeschoss und der Speisesaal in Mitleidenschaft gezogen. Zum Glück konnten sich in dieser Nacht alle Menschen mit nur leichten Verletzungen retten.

Nach dem Brand am 15. Januar 1994 wurde das alte Berghotel zwar noch einmal notdürftig renoviert, aber nie wieder eröffnet. An vielen Stellen, an denen mittlerweile die Verkleidung heruntergekommen ist, kann man die Brandschäden noch heute sehen.

Lost Places entdecken

Du suchst nach spannenden Lost Places in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig. Wir zeigen dir unzählige spannende verlassene Orte und erzählen ihre Geschichten.

Erinnerungen zum Anfassen

Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in über 120 einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden? Mit meinem neuen Bildband Verlassene Orte in NRW nehmen dich einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Kennst du schon diese spannenden Lost Places?

Neustädter Freibad
Schraubenwerk Dorn
Die verlassene Schönheitsklinik

Kurze Fakten

Kategorie: Gaststätten
Bundesland: Niedersachsen
Erkundet am: 04.06.2021
Baujahr: ~1930er Jahre
Verlassen seit: 1994
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Nein
Denkmalschutz: Keine Angabe
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg, NRW, Niedersachsen und dem Ruhrgebiet nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.