0
Zeche Westerholt - Ein Stück Industriekultur
Lost Places Fotografie Industrie NRW Ruhrgebiet

Zeche Westerholt – Ein Stück Industriekultur

Die Zeche Westerholt war das letzte fördernde Steinkohlenbergwerk in Gelsenkirchen-Hassel. Am 19. Dezember 2008 wurde die Zeche mit der Zutagebringung des letzten Wagens Kohle stillgelegt. Heute befindet sich die Zeche bereits im Rückbau und wird somit wird dieses Erbe der Industriekultur nun Stück für Stück verschwinden.

Zeche Westerholt

Die Zeche Westerholt ist ein Überbleibsel aus längst vergangenen Tagen. Der preußische Staat benötige damals eine große Menge an Kohle für Eisenbahn und die kaiserliche Marine. Bis 1902 konnte er nur sehr wenige Steinkohlbergwerke außerhalb der Ruhrgrenzen sein Eigen nennen. Um eine unabhängige und sichere Kohleversorgung zu sicherzustellen, erwarb der preußische einen großen Anteil an den Kohlenvorräten des Ruhrreviers. Preußen errichtete danach gegen 1903 mehrere Bergwerke, unter anderem in Waltrop, Ahlen, Gelsenkirchen, Dorsten und Marl.

Ein weiteres, zu dieser Zeit errichtetes Bergwerk ist die Zeche Westerholt. 1907 wurde die Doppelschachtanlage angelegt. Die zahlreichen Gebäude aus der Gründerzeit spiegeln gemeinsam mit den danach erbauten Gebäuden ein ganzes Jahrhundert der Bergbauarchitekturgeschichte wider. Der preußische Staat setzte auf Repräsentation: Imposante rote Backsteingebäude mit weiß abgesetzten Laibungen und geschweiften Giebeln gruppieren sich um einen Cour d´honneur (Ehrenhof). Die klare Struktur der alten Gebäude hat trotz einiger Modernisierungsmaßnahmen bis heute überlebt und dominiert immer noch das Bild der Zeche.

Das Fördergerüst über Schacht 2 wurde bei einem Bombenangriff im zweiten Weltkrieg völlig zerstört. 1950 errichtete man einen neuen Zentralförderschacht mit einem geschlossenen Förderturm. 2008 wurde die Zeche mit dem Zutagebringen des letzten Kohlewagens endgültig geschlossen und hat sich danach langsam in einen wunderschönen Lost Place verwandelt.


Die Geschichte der Zeche Westerholt

In den letzten Jahren waren die Schachtanlagen 1,2 und 3 noch komplett erhalten. Ein Planungsbüro wurde bereits im September 2008 mit der Nachnutzung beauftragt. Zu dieser Zeit waren ebenfalls noch die Schachtanlagen Polsum 1, sowie die beiden Wetterschächte Polsum 2 und Altendorf intakt. Das Fördergerüst von Polsum 1 wurde 2010 von einer Firma erworben, welche Schachtsteuerungen und Schachtsignalanlagen entwickelt und herstellt.


Das große Fördergerüst wurde demontiert und in Haiger auf der Kalteiche in unmittelbarer Entfernung zur A45 wieder aufgebaut und dient heute als Schulungszentrum und Wahrzeichen. Der Abriss der Zeche Westerholt begann Ende 2019. Seitdem wird die Zeche Stück für Stück zurückgebaut. Eine mögliche Nachnutzung des Geländes und einiger denkmalgeschützter Gebäude könnte im gewerblichen Stil erfolgen. Der komplette Abriss wird sich vermutlich noch über mehrere Jahre hinwegziehen. Seit dem Frühjahr 2020 wurde mit dem Abriss einiger der Tagesanlagen von Westerholt 1/2/3 begonnen. Der letzte funktionierende Wagenumlauf wird damit leider nicht als Industriedenkmal erhalten bleiben


Lost Places entdecken

Du suchst nach spannenden Lost Places in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig. Wir zeigen dir unzählige spannende verlassene Orte und erzählen ihre Geschichten.

Erinnerungen zum Anfassen

Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in über 120 einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden? Mit meinem neuen Bildband Verlassene Orte im Ruhrgebiet nehmen dich einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in ein längst vergangene Zeit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Kennst du schon diese spannenden Lost Places?

Vergessenes Jagdschloss im Wald
Bahnbetriebswerk Aachen-West
Das zerstörte Fast Food Restaurant

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Erkundet am: Keine Angabe
Baujahr: 1903
Verlassen seit: 2008
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Nein
Denkmalschutz: Ja
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg, NRW, Niedersachsen und dem Ruhrgebiet nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.