0
Die alte Ziegeleiruine
Lost Places Fotografie Industrie Niedersachsen Ruinen & Zufallsfunde

Die alte Ziegeleiruine

Die alte Ziegeleiruine versteckt sich in einem kleinen Wäldchen an einer abgelegenen Landstraße. Sie ist vor vielen Jahren in Vergessenheit geraten. Man muss sich durch hohe Gräser schlagen um den roten Klinkerbau entdecken zu können.

Die alte Ziegeleiruine

Früh am morgen, lange vor Sonnenaufgang beginnt die heutige Tour im dichten Nebel. Es hat die ganze Nacht gewittert und so langsam verdunstet die Feuchtigkeit auf den Straßen. Als sich die Morgensonne irgendwann über den Horizont schiebt, ergeben sich wundervolle Lichter und Farben. Wie schön es wäre, hier auf der Autobahn einfach anhalten zu können und ein paar Fotos zu machen. Natürlich bleibt es allein bei diesem Gedankenspiel.

Vor Ort angekommen ist es bereits hell. Die Sonne strahlt vom Himmel, die Luft ist immer noch sehr drückend. Dass ich nun durch brusthohes Gras stapfen muss, macht es nicht besser. Hier steht die Luft und dazu kommen tausende Insekten, die sich über meinen Besuch zu freuen scheinen. Auf jeden Fall weichen sie nicht mehr von meiner Seite. Ich bin froh, dass ich eine lange Hose und einen Pullover angezogen habe. Eigentlich ist die Kleidung jetzt schon viel zu warm, aber sie hält die juckenden Gräser von meiner Haut fern.

Ich schlage mich tiefer in das kleine Wäldchen hinein und stehe vor einer großen Ruine. Sie ist ungefähr so hoch, wie ein vierstöckiges Wohnhaus, aber lange nicht mehr so stabil. Der rote Klinker liegt idyllisch zwischen hohen Gräsern und scheint hier vor langer Zeit vergessen worden zu sein.

Durch eine große Öffnung gelange ich ins Innere der alten Ziegelei. Da überall große Löcher in den Außenwänden sind, kann man schon fast gar nicht mehr von einem Inneren sprechen. Auf dem Boden verteilt liegen alte Autoreifen, auf einem Mauervorsprung stehen leere Schnapsfläschchen. Hier werden sich wohl hin und wieder Jugendlich zurückziehen und ein bisschen feiern. Ungestört ist man hier auf jeden Fall, denn die nächsten Häuser sind weit entfernt.

Von allen Seiten dringt das Sonnenlicht herein und sorgt damit für tolle Farb- und Schattenspiele. Im oberen Teil der alten Ziegelei ist eine Art zweite Ebene eingezogen. Früher muss diese einmal über eine Holztreppe erreichbar gewesen sein. Von dieser sind allerdings nur noch ein Stück Geländer und acht Stufen übrig. Sie zu erreichen ist ohne eine große Leiter unmöglich und auf dem übrigen Boden herumzulaufen wahrscheinlich lebensgefährlich.

Ich frage mich, wo die anderen Gebäudeteile gestanden haben. Ich habe das Gelände bereits mit meiner Drohne überflogen. Aus der Luft kann man erkennen, dass das Gebäude nicht das einzige gewesen sein kann. Dafür ist das Grundstück viel zu groß. Direkt neben dem Gebäude, in dem ich mich gerade befinde, steht ein großer Schornstein. Er wirkt etwas schief, aber trotzdem noch relativ stabil. Irgendwo hier muss sich dann ein Ofen befunden haben.

Auch wenn dieser verlassene Orte nicht groß ist, übt er doch eine ganz eigene Anziehungskraft auf mich aus. Ich mache noch ein paar weitere Bilder und kämpfe mich dann durch das Dickicht zurück.


Die Geschichte der Ziegeleiruine

Der Ziegeleiruine sieht man an, dass sie ihre besten Tagen bereits hinter sich hat. Bausubstanz ist schlecht, der große Schornstein steht leicht schief. Schon im Jahr 1868 existierten hier zwei Ziegeleien. Von der ersten stehen heute noch noch das Maschinenhaus mit seinem hohen Schornstein. Dieser ragt weit aus dem kleinen Wäldchen empor. Der Ringofen, sowie die offenen Trocknungshallen wurden vor Jahren bereits abgerissen.

Von der zweiten Ziegelei konnte das Wohnhaus für Lippische Wanderziegler erhalten werden. Lippische Wanderziegler waren Menschen, die seit dem 17. bis in das 20. Jahrhundert hinein aus Not ihre Heimat verließen, um in Ziegeleien in Nordwestdeutschland, den Niederlanden oder in Dänemark zu arbeiten.

Die Wanderarbeit war im ärmlichen Fürstentum Lippe schon im 17. Jahrhundert sehr weit verbreitet. Die Wanderarbeiter begaben sich im Sommer zum Beispiel nach Friesland und Holland, um sich als Grasmäher und Torfstecher ihren Lohn zu verdienen. Zum Ende des 17. Jahrhunderts spezialisierten sich dann immer mehr der Saisonarbeiter auf die Arbeiten in Ziegeleien.

1865 gab es in dieser Region bereits mehr als 10.000 Ziegler. Somit schuftete die große Mehrheit der arbeitenden männlichen Bevölkerung des Fürstentums Lippe von April bis November in verschiedenen Ziegeleien.

Im Hof des Wohnhauses befindet sich noch ein alter Brunnen. Aufgrund der Ehe zwischen den Kindern der beiden Inhaber wurden die beiden Betriebe irgendwann zusammengeführt und die vordere Ziegelei ausgebaut. Nach einer Zwangspause während des zweiten Weltkriegs von
1940 bis 1947 kam es zu einem neuen Aufschwung. Zu dieser Zeit bot die Ziegelei hier 20 Arbeitsplätze an. 1967 musste der Betrieb dann allerdings endgültig stillgelegt werden.

Die große Tonkuhle, die von beiden Ziegeleien genutzt wurde, ist heute ein Biotop und wird nur noch von Sportfischern genutzt. Lokal ist sie nun als Plötzensee bekannt.


Komm mit auf Entdeckungsreise durch die alte Ziegeleiruine.
 

Lost Places entdecken

Du suchst nach spannenden Lost Places in NRW, Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, oder Rheinland-Pfalz? Dann bist du hier genau richtig. Wir zeigen dir unzählige spannende verlassene Orte und erzählen ihre Geschichten.

Erinnerungen zum Anfassen

Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in über 120 einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden? Mit meinem neuen Bildband Verlassene Orte in Niedersachsen nehmen dich einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Kennst du schon diese spannenden Lost Places?

Das Krefelder Stadtbad
Camp Hitfeld
Kurklinik in Bad Pyrmont

Kurze Fakten

Kategorie: Industrie
Bundesland: Niedersachsen
Erkundet am: 19.06.2021
Baujahr: ~1868
Verlassen seit: 1967
Gesamtfläche: Keine Angabe
Noch begehbar: Ja
Denkmalschutz: Keine Angabe
Architekt: Keine Angabe
Quellen: Keine Angabe
Copyright: Pixelgranaten.de

Bildbände über verlassene Orte: Die Faszination des Verfalls

Zeitzeugen längst vergangener Tage berichten über die spannendsten Lost Places in Deutschland und nehmen dich mit auf eine faszinierende Reise. Schlag einfach diese Bücher auf und begleite mich auf meinen Abenteuern. Die Bilder der verlassenen Orte in Berlin, Brandenburg, NRW, Niedersachsen und dem Ruhrgebiet nehmen dich mit auf eine spannende Zeitreise. Jeder Lost Place erzählt durch meine Fotografien seine ganz eigene Geschichte.

Verlassene Orte in NRW

Du suchst nach Erinnerungen zum Anfassen? Auf über 160 Seiten findest du Neugier, Nervenkitzel und Zeitzeugnis festgehalten in einzigartigen Fotografien. Neugierig geworden?

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Berlin

Auf über 160 Seiten nehmen dich 180 einzigartige Fotografien mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Dieser Bildband ist der perfekte Zeitzeuge für deinen Nachttisch.

Jetzt kaufen
Verlassene Orte in Brandenburg

10 spannende Lost Places gedruckt auf 168 Hochglanz Seiten. Zum Schmökern, Blättern und Dahinschmelzen. Mein neues Buch Verlassene Orte in Brandenburg jetzt auf Amazon bestellen.

Jetzt kaufen

Verlasszination - Der Podcast

Immer wenn ich einen neuen Ort erkunde, habe ich nicht nur meine Kameras für Fotos und Videos dabei. Ich halte meine Erinnerungen auch schriftlich fest und die kannst du nun sogar hören. Wenn dich verlassene Orte genauso faszinieren wie mich, wird dir dieser Podcast gefallen, da bin ich mir ganz sicher.

Verlasszination Newsletter

Du möchtest neue spannende Lost Places entdecken? Dann melde dich jetzt für unseren Verlasszination Newsletter an und bleibe automatisch auf dem Laufenden. Wir schicken dir keinen Spam, sondern nur einmal im Monat neue interessante verlassene Orte und Tipps zum Thema Fotografie.

Deine E-Mail Adresse wird auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Du kannst dich ganz einfach jederzeit wieder abmelden. Wir freuen uns darauf, dich als neuen Abonnenten begrüßen zu dürfen.
Melde dich doch direkt hier an.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Betreten und Erkunden von verlassenen Orten nicht nachzuahmen ist. Niemand sollte sich durch diese Bilder zu Straftaten animieren lassen. Verlassene Gebäude ohne Erlaubnis zu betreten ist illegal, kann direkt zur Anzeige gebracht werden und dazu noch sehr gefährlich sein. Die beschriebenen Erfahrungen müssen theoretisch nicht die eigenen sein.

Unterstütze diesen Blog

Unser Server, die Domain und die ganze Technik drumherum sind mittlerweile ganz schön teuer geworden. Du kannst uns helfen, diesen Blog weitestgehend werbefrei und am laufen zu halten. Wie? Werde bei Unterstützer bei Patreon und erhalte dafür tolle Geschenke, oder trink einen Kaffee bei Ko-Fi mit uns - Wir danken dir!

Keine Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.